Deutschland
Bild

Reisende, die das Virus aus dem Urlaub mitgebracht haben, stellen etwa ein Drittel der in den letzten vier Wochen Neuinfizierten. Bild: www.imago-images.de / Mikhail Metzel

Eins davon ist kein Risikogebiet: Aus diesen Ländern bringen Urlauber das Virus am häufigsten mit

Die Zahl der Deutschen, die das Coronavirus aus dem Urlaub mitbringen, nimmt zu. Das geht aus einem aktuellen Lagebericht des Robert-Koch-Instituts hervor. Angesichts der Tatsache, dass gerade Urlaubszeit ist, ist das nicht weiter verwunderlich. Was allerdings auffällt: Zwei Länder, aus denen mit die meisten Reiserückkehrer das Virus mitbringen, sind nicht als Risikogebiete ausgewiesen.

Der Anteil der Deutschen, die sich im Ausland mit Corona ansteckten, ist seit Beginn der Lockerung der Reisebestimmungen auf 31 Prozent gestiegen. Fast ein Drittel der Infizierten hat sich also außerhalb Deutschlands angesteckt. Zu Beginn der Pandemie, Anfang März, lag dieser Anteil sogar bei 50 Prozent.

Viele waren im Kosovo, in der Türkei und in Kroatien

Die Zahlen im einzelnen: In den vergangenen vier Wochen haben sich rund 8600 Menschen in Deutschland infiziert. Direkt danach folgt der Kosovo, in dem sich fast 1100 Deutsche angesteckt haben. Auf Platz 3 folgt die Türkei mit 500 infizierten Reiserückkehrern. Zwischen 100 und 200 Neuansteckungen wurden bei Reisenden aus Kroatien, Serbien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Polen und Spanien festgestellt.

Für die meisten dieser Länder gibt es Reisewarnungen – außer für eins: Polen. Angesichts der Zahlen erscheint dies fragwürdig.

Aussagekraft fragwürdig

Allerdings muss einschränkend hinzugefügt werden: Die Zahlen sind nicht wirklich aussagekräftig. Zum einen, weil die Anzahl der Infektionen nicht ins Verhältnis zu der Gesamtzahl von Reisenden in die jeweiligen Länder gesetzt wurden. Zum anderen weist das RKI in seinem Lagebericht auch darauf hin, dass bei den bislang rund 217.000 registrierten Covid-19-Fällen in Deutschland bei etwa einem Drittel die Angaben fehlen. Bei rund 72.000 Infektionen ist somit unklar, wo sich die Person angesteckt hat.

(om)

Exklusiv

Um Schüler und Eltern zu entlasten: Lehrerpräsident fordert zusätzliches Schuljahr

Wie sollen die deutschen Schulen mit der Corona-Pandemie umgehen? Sind Schulen wirklich Infektionsherde? Und wie kann das Recht auf Bildung sichergestellt werden? Mit diesen Fragen muss sich momentan die deutsche Politik befassen. Eine allgemeine Maskenpflicht in Schulen gibt es noch nicht. Ebenso wenig eine einheitliche Regelung für den Fernunterricht oder das Halbieren von Klassen. Die Bund-Länder-Konferenz am Montag brachte kein nennenswertes Ergebnis.

Der Präsident des Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel