Deutschland
Virologist Christian Drosten, from Berlin's Charite hospital attends a news conference on the spread of coronavirus disease (COVID-19) in Berlin, Germany, March 26, 2020.    Michael Kappeler/Pool via Reuters

Christian Drosten wurde in der Corona-Krise zum Chef-Virologen in der Bundesrepublik – auch dank eines Podcasts. Bild: reuters / POOL

Der Corona-Podcast von Virologe Drosten kommt jetzt noch seltener

Den erfolgreichen NDR-Podcast mit dem Charité-Virologen Christian Drosten gibt es künftig noch zweimal pro Woche. Das sagte Moderatorin Korinna Hennig in der 35. Folge des "Coronavirus-Update" vom Freitag.

Nicht die erste Änderung am Drosten-Podcast

Ursprünglich war der Podcast "Coronavirus-Update" jeden Wochentag erschienen. Vor Ostern kündigte der NDR dann an, dass die Folgen nur noch dreimal pro Woche veröffentlicht werden sollen.

Der Sender begründete den Schritt damit, dass Drosten mehr Zeit für "seine Arbeit am Institut für Virologie und auch für die Vorbereitung auf diesen Podcast" brauche.

Und weiter: "Es erscheinen zurzeit unzählige vorveröffentlichte Studien, die noch nicht wissenschaftlich begutachtet sind und es braucht Zeit, sich da einzulesen und die Spreu vom Weizen zu trennen, damit wir das hier in unserem Update auch fundiert besprechen können."

Nun also wird die Frequenz der Veröffentlichungen weiter gesenkt.

(ll/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel