Deutschland
Virologist Christian Drosten, from Berlin's Charite hospital attends a news conference on the spread of coronavirus disease (COVID-19) in Berlin, Germany, March 26, 2020.    Michael Kappeler/Pool via Reuters

Christian Drosten wurde in der Corona-Krise zum Chef-Virologen in der Bundesrepublik – auch dank eines Podcasts. Bild: reuters / POOL

Der Corona-Podcast von Virologe Drosten kommt jetzt noch seltener

Den erfolgreichen NDR-Podcast mit dem Charité-Virologen Christian Drosten gibt es künftig noch zweimal pro Woche. Das sagte Moderatorin Korinna Hennig in der 35. Folge des "Coronavirus-Update" vom Freitag.

Nicht die erste Änderung am Drosten-Podcast

Ursprünglich war der Podcast "Coronavirus-Update" jeden Wochentag erschienen. Vor Ostern kündigte der NDR dann an, dass die Folgen nur noch dreimal pro Woche veröffentlicht werden sollen.

Der Sender begründete den Schritt damit, dass Drosten mehr Zeit für "seine Arbeit am Institut für Virologie und auch für die Vorbereitung auf diesen Podcast" brauche.

Und weiter: "Es erscheinen zurzeit unzählige vorveröffentlichte Studien, die noch nicht wissenschaftlich begutachtet sind und es braucht Zeit, sich da einzulesen und die Spreu vom Weizen zu trennen, damit wir das hier in unserem Update auch fundiert besprechen können."

Nun also wird die Frequenz der Veröffentlichungen weiter gesenkt.

(ll/dpa)

"Ich bin es leid": Virologin Brinkmann mit leidenschaftlichem Appell

Auf der Bundespressekonferenz am Dienstag sprachen unter anderem Jens Spahn und der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade. Spahn sprach im Zusammenhang mit Corona von einer "Mammutaufgabe" für Regierung und Gesellschaft.

Zu Gast auf der Bundespressekonferenz war auch Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Sie kam erstmal einige Minuten zu spät, weil ihr Zug Verspätung hatte. Dafür legte sie dann umso vehementer los.

"Ich habe kein Skript …

Artikel lesen
Link zum Artikel