Deutschland
Bild

Alexander Kekulé: Der Virolge benennt Fehler, die bei der Corona-Eindämmung gemacht wurden. Bild: screenshot zdf

"Ist nicht die ganze Wahrheit": Virologe über Anruf aus Hongkong

Vor Kurzem wurde bekannt, dass sich in einem Schlachtbetrieb des Tönnies-Konzerns mehr als 1550 Beschäftigte nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Aufgrund dessen haben die Behörden im Kreis Gütersloh und im Nachbarkreis Warendorf wieder strengere Kontaktbeschränkungen verhängt. Mithilfe von Corona-Massentests will die Landesregierung Klarheit über die Verbreitung des Virus schaffen. Die Sorge wächst, dass auch andere Bundesländer davon betroffen sein können.

Mittwochabend diskutierte Markus Lanz über die neuesten Entwicklungen zu den Corona-Ausbrüchen. Zu diesem Thema sprach er mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), Virologe Alexander Kekulé, Journalist Robin Alexander und Politiker Olaf Gericke (CDU). Dabei zeigte besonders Kekulé Fehler auf, die während der Corona-Krise anfangs gemacht wurden.

Bild

Die Gäste: Die Auswirkungen bei Tönnies wurden kritisch debattiert. Bild: screenshot zdf

Kekulé über den Anruf aus Wuhan

Der Virologe erinnerte sich in der Talk-Runde daran zurück, wie und wann er das erste Mal von der kommenden Pandemie erfahren hat: "Es war so, dass wir im Dezember mitbekommen haben, dass es ein neues Sars-Virus gibt. In der zweiten Januarwoche habe ich einen Anruf aus Hongkong bekommen, wo gesagt wurde, da stimmt was in Wuhan nicht, es ist nicht die ganze Wahrheit. Dann war klar, es ist eine Übertragung von Mensch zu Mensch." Nun stellte er fest, was anders hätte laufen müssen:

"Insgesamt war der Fehler: Wir haben zu spät angefangen, systematisch zu testen. Es gibt immer die Zögerlichkeit, bei grippeähnlichen Symptomen zu testen. Der Blick in die Zukunft ist mir wichtig. [...] Die proaktive Testung ist der ganz entscheidende Schlüssel. Da haben wir zu spät angefangen."

Landrat von Warendorf schießt scharf gegen Tönnies

Doch zu aller erst kam in der Talk-Runde von Markus Lanz der CDU-Politiker Olaf Gericke zu Wort. Der Landrat des Kreises Warendorf in NRW, wo wieder bis zum 30. Juni die drastischen Beschränkungen gelten, wurde per Video hinzugeschaltet. Er erklärte: "Die Firma Tönnies hat viele Subunternehmer, die rund um Gütersloh verteilt wohnen. Die haben sich in der Fabrik infiziert und deswegen ist die Welle zu uns herübergeschwappt." Bis zu diesem Zeitpunkt seien sie wunderbar durch die Krise gekommen. "Durch ein singuläres Ereignis haben wir jetzt einen großen Scherbenhaufen", mahnte Gericke an. Das große Problem:

"Eine Firma, die sich vor wenigen Wochen noch damit gerühmt hat, alles im Griff zu haben, hat versäumt, eine Liste zu führen, wer wo wohnt. Die Firma hat schlampig gearbeitet. Wir haben über eine Allgemeinverfügung die Menschen unter Quarantäne gestellt. Wir werden das jetzt auch mit der Polizei machen. Es sind über 100 Wohnungen, wo die Mitarbeiter von Tönnies wohnen. Wir müssen die Leute finden und ermitteln."

Bild

Olaf Gericke: Der Politiker wurde in die Sendung dazugeschaltet und sprach über die Lockdown-Beschränkungen. Bild: screenshot zdf

Besonders dramatisch wäre, dass die Mitarbeiter keine Krankenversicherung hätten und sie somit nicht zum Arzt gehen können. Lanz stellte fest: "Es wurde nicht sichergestellt, dass die Leute da bleiben, wo sie sind." Gericke antwortete prompt:

"Genau das ist passiert. Wir haben mit den Städten und Gemeinden die Menschen mit Lebensmitteln versorgt, was Tönnies nicht gemacht hat. Wenn sie versorgt sind, dann bleiben sie wenigstens in den Wohnungen."

Bild

Olaf Gericke mit den anderen Gästen: Während des Gesprächs zeigte der CDU-Politiker die Versäumnisse auf. Bild: screenshot zdf

Darüber hinaus war Gericke sich sicher: "Man hat sich immer auf das Tierwohl konzentriert. Die Politik wird aus diesem Desaster Schlüsse ziehen. Nach dem Essen ist man schlauer." Zu den Videoaufzeichnungen, die bei Tönnies gemacht wurden, meinte der CDU-Politiker, sofern sie denn echt seien, dass die Schutzvorkehrungen nicht gegriffen hätten. Er forderte volle Transparenz im Hinblick auf die Namen und Adressen von den Arbeitskräften. Nun müssen große Teile der Bevölkerung getestet werden. Wer die Kosten dafür trägt, ist unklar. Gericke sagte süffisant:

"Die große Rechnung werde ich Tönnies schicken. Wir werden schon jemanden finden."

Virologe Kekulé betrachtete die neuesten Entwicklungen kritisch

Das Wichtigste sei zunächst der begrenzte Lockdown. "Wenn wir die Zahlen in den Griff bekommen, dann ist der Spuk vorbei", so Gericke. Die Bürger dürften vor Ort nicht stigmatisiert werden. Das würde er nicht verstehen, genauso wenig wie den Wettbewerb der Ministerpräsidenten. Dies sei alles nicht professionell gewesen.

Bild

Alexander Kekulé: Der Virologe kritisierte den zu kurzen Lockdown. Bild: screenshot zdf

Alexander Kekulé stellte gleich klar, dass er erstmal nicht davon ausgehe, dass nächste Woche der Spuk vorbei sei: "Ich bin da nicht so optimistisch. Die Inkubationszeit dauert zwei Wochen. Da kann auch ein Test nicht wirklich Sicherheit geben, weil die Menschen in der Quarantäne auch krank werden. Deshalb hätte ich wahrscheinlich gleich zwei Wochen gesagt, weil das der Standardzeitrahmen ist." Und weiter:

"Das ist extrem schwierig, das alles nachzuverfolgen. Es ist schon fast eine Überforderung. Die Zahl ist weltweit historisch. Von außen werden wir betrachtet als das Land, das die Corona-Krise am besten hingekriegt hat."

Bild

Robin Alexander: Der Journalist bewertete das politische Handeln in NRW. Bild: screenshot zdf

"Welt"-Journalist Robin Alexander betrachtete besonders die Aussagen vom Ministerpräsidenten aus NRW kritisch: "Armin Laschet hat einen Fehler gemacht, weil er gesagt hat, das Virus sei aus Rumänien oder Bulgarien. Es ist aber das Virus aus unseren Schlachtbetrieben. Bei einem lokalen Geschehen greift die Notbremse. Dann müsste der ganze Landkreis in den Lockdown."

Bild

Helge Braun: Der Kanzleramtschef ist auch ausgebildeter Narkosearzt. Bild: screenshot zdf

Kanzleramtschef Helge Braun erklärte dazu: "Jedes Gesundheitsamt soll ein Team pro 20.000 Einwohner zur Kontaktverfolgung haben. Wenn eine Überforderung da ist, muss man mit Unterstützung entgegenwirken. Wir müssen jeden einzelnen Kontakt nachvollziehen." Die Verteilung der Infizierten mache die Nachvollziehbarkeit extrem schwierig. "Es ist sehr schwer zu sagen, dass Tönnies ein begrenzter Ausbruch ist", sagte Braun weiter. Kekulé benannte daraufhin einen schwerwiegenden Fehler:

"Wir haben in Europa insgesamt, wenn so was ganz plötzlich passiert, einen zu langsamen Mechanismus um zu antworten. Das Problem ist, wir hatten eine Situation, die eigentlich zunächst sehr begrenzt war, weil man weiß, es waren da die Mitarbeiter. Dadurch, dass jetzt der Alarm ausgelöst wurde, sind die Menschen verschwunden und die Übertragung kann weiter gehen."

Der Virologe zeichnete eine düstere Prognose

Was den Lockdown betrifft, hätte man laut Alexander Kekulé zwischen Bund und Länder einen unentschiedenen Konflikt auf die Kommunalpolitiker ausgeweitet. "Söder argumentiert für den Lockdown, Laschet meint, der Landrat entscheidet und wir gucken erstmal, was passiert", erklärte der Journalist. In jedem Fall müsse die Erfahrung, die in Ischgl gemacht wurde, vermieden werden, stellte der Kanzleramtschef daraufhin klar. Dies sei laut dem "Welt"-Journalist ein weiteres Problem:

"Bei Ischgl steht im Raum, dass tatsächlich trotz Infektion das Business vom Tourismus mitgenommen wurde. Es gibt dadurch ein überlokales Desaster."

Bild

Alexander Kekulé: Der Virologe zeichnete eine düstere Prognose für den Herbst. Bild: screenshot zdf

Kekulé erläuterte das am Beispiel vom Schlachtbetrieb und zeichnete eine düstere Prognose: "Diese Fälle bei Tönnies wären dann kein Problem, wenn man wüsste, wo die Leute sind. Sowas ähnliches wird sich in Deutschland wiederholen. Im Herbst müssen wir schauen, wenn es mehrere Fälle gibt, wie wir damit umgehen." Braun machte klar: "Im Grunde kann die Firma nicht beantworten, wer bei ihnen gearbeitet hat und wo sie wohnen. Die Öffnung müssen wir sensibel und vorsichtig machen. Ganz klare Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Das geht mit sozialversicherungspflichtigen Angestellten."

Bild

Markus Lanz: Der Moderator sprach davon, dass sich die Menschen nun anders begegnen würden. Bild: screenshot zdf

Für Braun stand fest, dass wir nur dann eine Chance auf soziale Entspannung haben, wenn die Infektionszahlen sehr niedrig sind. Wir dürften nicht zu sorglos damit umgehen, denn wir würden immer noch in einer Pandemie leben. "Die Ausbrüche haben wieder gezeigt, wenn man wieder eine Chance gibt, schlägt das Virus zu", so Braun. Schlauchbootpartys und Demos hätten dazu beigetragen, dass ein völlig falsches Signal gesendet worden sei.

(iger)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 25.06.2020 07:59
    Highlight Highlight Es ist schon alles sehr seltsam-Toennies weiß keine Adressen seiner Mitarbeiter? Welche Adresse steht im Arbeitsvertrag?Welche Adressdaten erhält die Krankenkasse bei Anmeldung der Mitarbeiter?Alles sehr seltsam.In unseren kleinen Aufenthaltsraum-eines großen Lebensmittelkonzern-sitzen meist bis zu 6 Mitarbeiter die Pause machen,vor der Schicht etwas eher da sind.Es wird getrunken,gegessen,gelacht,gesprochen-ohne Maske natürlich.Es ist wie Russisch Roulette.Und mal ehrlich-selbst bei Corona Verdacht könnte und würde das Geschäft nicht schliessen,und genügend Personalersatz wäre auch nicht da
    • stahlbau-grauerwolf 25.06.2020 10:48
      Highlight Highlight Cassie, wie wahr, aber was ist, das ist.
      Versäumtes kann man schwer nachholen.
      Der Fleischerberuf ist ein ehrenwerter Beruf.
      was hat man in der Vergangenheit im Fleischerfachgeschäft ausgebildet,
      wie hat man den Beruf populär gemacht, was will man für den Deutschen Fleischer bezahlen.
      Ich glaube da kommen Wahrheiten ans Licht,
      die unserem Land keineswegs gerecht werden.
      Ich bin kein Fleischer, war aber 25 a in der
      Fleischindustrie der ehm. DDR tätig, und kann
      so mitreden.
      Auch die Fleischindustrie der ehm. DDR wurde
      Dank Treuhand kaputt gemacht.
    • Cassie 25.06.2020 21:06
      Highlight Highlight @stahlbau-grauerwolf,es ist ganz einfach menschenunwürdig wie diese Arbeiter ausgebeutet werden,menschenunwürdig.Diese Menschen arbeiten im Akkord damit wir hier übermässig Fleisch fr-essen können.Auch ich kaufe gerne dieses abgepackte Fleisch,weil es preiswert,frisch und lange in der geschlossenen Verpackung haltbar ist.Es ist auf jeden Fall appetitlicher als es in mancher Schmuddeltheke liegt.Ich verdiene auch nicht viel an der Bedienungstheke im Supermarkt und finde daher abgepacktes Fleischpraktisch.Aber bitte es muss sich dringend diese Art von Menschenausbeutung ändern.Sofort.

Markus Söder: "Eine zweite Welle wird hundertprozentig kommen"

Sandra Maischberger blickt in ihrer Sendung "Maischberger. Die Woche" mal wieder auf die vergangenen sieben Tage zurück. Und langsam ist Corona als Thema auf dem Rückzug. Es geht auch um andere Themen wie den Streit innerhalb der AfD. Neben Corona natürlich. Aber los geht es erstmal mit einem der Corona-Gewinner. Markus Söder:

Bayerns Ministerpräsident ist aus Nürnberg zugeschaltet. Sandra Maischberger konfrontiert Söder, der lange Zeit einen eher strengen Kurs in Sachen Corona durchgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel