Deutschland
Split s njan beach is almost empty despite a nice day 11.04.2020., Croatia, Split - Although Saturday is beautiful for walking and swimming, citizens are adhering to strict security measures due to the coronavirus pandemic, so the famous Split beach is almost completely empty with only a few swimmers in the sea. MilanxSabic/PIXSELL

Wie voll wird es im Wasser? Wahrscheinlich nicht sehr voll. Bild: www.imago-images.de / Milan Sabic/PIXSELL via www.imago-images.de

Experte sagt vorher: "Es wird keine normale Badesaison geben"

Normalerweise sollten die Freibäder und Badeseen in den nächsten Wochen öffnen. Doch wegen der Corona-Pandemie müssen Badegäste vermutlich zunächst auf die Abkühlung verzichten.

Der Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Achim Wiese, erklärte in der "FAZ" am Samstag, was die Risiken beim Baden sein können und unter welchen Bedingungen die Badesaison eventuell doch noch stattfinden kann.

Mit Mundschutz plantschen?

Aus Sicht der Rettungsschwimmer seien Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus im normalen Badebetrieb nicht gegeben, analysierte Wiese.

Er betonte:

"Wenn ich ins Wasser springen muss, hilft mir auch ein Mundschutz nichts mehr. (…) Ich bringe aktuell als Schwimmer also meine möglichen Retter in eine unnötige Gefahr."

quelle "Faz"

Als Negativbeispiel nannte er Kitesurfer, die den Wind und das schöne Wetter der letzten Tage genutzt hätten. Da käme es bereits jetzt immer wieder vor, dass einer ins Wasser fällt und gerettet werden muss.

Gleichzeitig betonte Wiese, dass es nicht verboten sei, an öffentlichen Badeplätzen ins Wasser zu gehen. Aber er appelliert an die Menschen, an Land zu bleiben, um sich und andere nicht zu gefährden.

Im Sommer ins Freibad?

Auch wenn das Coronavirus nach aktuellem Wissen höchstwahrscheinlich nicht über das Wasser übertragbar ist, glaubt Wiese nicht an die anstehende Eröffnung der Freibäder.

Er sagte der "FAZ":

"Es ist natürlich trotzdem unvorstellbar, dass am 4. Mai die Menschen in die Freibäder strömen. Das würde ruck, zuck zu einer Großveranstaltung werden und die sind bis Ende August verboten."

quelle "Faz"

Dennoch wird die DLRG seine Rettungsschwimmer im Sommer an die Badeseen schicken, das sei die Kernaufgabe, so Wiese. Klar sei aber auch, dass seine Mitarbeiter geschützt werden müssen. Wie genau das Baden dann funktionieren wird, wisse er noch nicht. Es sei aber denkbar, eine maximale Anzahl an Badegästen für die Freibäder festzulegen oder nur einen Abschnitt an Badeseen zu öffnen.

Wiese stellte aber klar:

"Wir gehen jedenfalls alle davon aus, dass es in diesem Jahr keine normale Badesaison geben wird."

quelle: "Faz"

Wie lauten andere Corona-Prognosen?

Auch SPD-Politiker und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte sich im ZDF bei "Markus Lanz" zu diesem Thema klar positioniert. Er halte es für ausgeschlossen, dass der Sommerurlaub im klassischen Sinne stattfinden wird. "Ostsee, Badesee – keine Chance", sagte er.

Spannend sind hier auch die Überlegungen in Italien. Sie zeigen, was auch an deutschen Stränden und Seen kommen könnte.

Lorenza Bonaccorsi, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Tourismus, hatte vor einigen Tagen gesagt: "Wir werden auch in diesem Sommer an den Strand gehen, in der Regierung arbeiten wir dafür, dass es möglich wird."

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, die italienische Vereinigung der Strandbadbetreiber überlege, eine Reservierungspflicht einzuführen. Auch ein Mindestabstand von mehreren Metern oder gar Plexiglas-Boxen am Strand seien in Italien im Gespräch.

Klar ist da: Eine normale Badesaison wird das auf alle Fälle nicht.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht akzeptabel": Chefarzt knöpft sich Jens Spahn vor

Sie haben gekämpft, zum Dank gab es Applaus: Die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege gelten als Helden der Corona-Krise. Doch während erstere für ihre Bemühungen und Entbehrungen mit bis zu 1500 Euro "Coronabonus" rechnen dürfen – Mitte Mai brachte der Bundestag die steuerfreie Zahlung auf den Weg – schauen die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger bisher in die Röhre.

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) erklärte dazu am Dienstag: "Alle, die in den sozialen Berufen arbeiten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel