Wegen der stärkeren Verbreitung im Vergleich zu den bisher vorherrschenden Erregern könnten diese Varianten zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen beitragen.
Wegen der stärkeren Verbreitung im Vergleich zu den bisher vorherrschenden Erregern könnten diese Varianten zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen beitragen.Bild: dpa-tmn / Christin Klose

RKI: Neue Omikron-Sublinien aktuell wohl bereits in der Mehrzahl

16.06.2022, 19:52

Aktuell sind Sublinien der Omikron-Corona-Variante wohl, im Vergleich zu vorher verbreiteten Varianten, in der Mehrzahl. Seit Wochen nehmen diese Subvarianten in ihrer Verbreitung zu. Nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) sind diese derzeit bereits dominierend.

"Das starke Wachstum von BA.4 und insbesondere BA.5, aber auch BA.2.12.1, lässt darauf schließen, dass diese Varianten aktuell bereits die Mehrzahl der Nachweise ausmachen", heißt es im RKI-Wochenbericht zu Sars-CoV-2 von Donnerstagabend. Das Robert Koch-Institut stützt sich auf Auswertungen zu Virusvarianten.

Die Varianten könnten zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen führen

Diese Daten im Bericht beziehen sich stets auf vorvergangene Woche: BA.5 machte damals demnach in einer Stichprobe rund 24 Prozent der positiven Proben aus, das entspricht erneut in etwa einer Verdopplung im Vergleich zum Vorwochenwert. BA.4 und BA.2.12.1 lagen beide bei rund vier Prozent. Wegen der stärkeren Verbreitung im Vergleich zu den bisher vorherrschenden Erregern könnten diese Varianten zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen beitragen, hieß es.

Trotz der steigenden Fallzahlen dürfen Deutsche an den meisten Orte ihre Masken links liegen lassen.
Trotz der steigenden Fallzahlen dürfen Deutsche an den meisten Orte ihre Masken links liegen lassen. Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann / SVEN SIMON

Vor allem im Nordwesten Deutschlands gibt es Landkreise mit hohen Fallzahlen

Bei der Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz spricht das RKI für vergangene Woche im Vergleich zur Vorwoche von einer deutlichen Zunahme um rund ein Drittel. Betroffen seien alle Altersgruppen.

Auch seien wieder mehr Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen sowie in medizinischen Behandlungseinrichtungen erfasst worden. "Mit dem weiteren Anstieg der Infektionszahlen ist auch mit einem erneut verstärkten Infektionsdruck auf vulnerable Personengruppen zu rechnen." Eine RKI-Landkarte zur Entwicklung des Infektionsgeschehens weist vor allem im Nordwesten Deutschlands viele Landkreise mit erhöhten Fallzahlen aus.

(ast/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frust am Flughafen: Lufthansa streicht weitere 2200 Flüge in Ferienzeit

Als wäre die Situation für Reisende am Flughafen nicht schon angespannt genug, streicht die Lufthansa Mitten in der Sommerferienzeit mehr als 2000 weitere Flüge an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München. Der Grund: Personalmangel.

Zur Story