Deutschland
Aktuelles; Duesseldorf, 09.04.2020, Prof. Dr. Hendrik Streeck im Portrait mit Geste  bei der Vorstellung der Covid-19 Case Cluster Study in Duesseldorf | Verwendung weltweit

Nun äußerte auch Virologe Hendrik Streeck Kritik an Drostens Studie. Bild: picture alliance/Jens Krick

Nach Kekulés Kritik an Drosten-Studie: Weiterer Top-Virologe äußert sich skeptisch

Streit gehört zu den Antriebsfedern der Wissenschaft. Das wird besonders in diesen Tagen deutlich – und es gilt offensichtlich auch für die Virologie. Denn nur einen Tag, nachdem Virologe Alexander Kekulé die Studie seines Kollegen Christian Drosten in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" kritisiert hatte, hat sich nun auch der dritte deutsche Top-Virologe geäußert.

Der Streit um eine Studie des Berliner Charité-Virologen Christian Drosten geht also die nächste Runde. Nachdem Anfang der Woche die "Bild"-Zeitung Drosten fehlerhafte Arbeit unterstellte, legte der "Tagesspiegel" mit einem Gastbeitrag des Virologen Alexander Kekulé am Donnerstag nach.

Hendrik Streeck erklärt gegenüber dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", er könne die Kritik an Drostens Studie verstehen. "Die Methode ist von fünf Statistikern kritisiert worden, und diese Kritik kommt nicht von ungefähr", sagt er.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Klar, Drosten hatte vor einigen Wochen auch Kritik an Streecks Heinsberg-Studie verlauten lassen. Aber es ist dann doch ein bisschen komplizierter.

Streeck sieht sich im "Team Wissenschaft" mit Drosten

Es sei schwierig, zwischen berechtigter Kritik und dem, was dann medial daraus gemacht wird, zu trennen, sagte er mit Blick auf den umstrittenen "Bild"-Bericht.

"Von der Art der Berichterstattung würde ich mich distanzieren."

Christian Streeck über den "Bild"-Artikel zu Drostens Studie

Überhaupt sieht er sich und Drosten, ebenso wie die besagten Statistiker im selben Team, dem "Team Wissenschaft", wie er weiter sagt. Er fühle mit Drosten, denn aufgrund der massiven Kritik an seiner Heinsberg-Studie wisse er, wie sich das anfühle.

Allerdings merkt er etwas spitz an, dass es aus seiner Sicht einen entscheidenden Unterschied gebe: Er habe seinerzeit eine ähnliche Unterstützung von Kollegen und Öffentlichkeit vermisst, wie sie derzeit der Berliner Virologe Drosten erlebe. "Es ist eine Frage, die mich wirklich beschäftigt: Warum es auf der einen Seite trotz berechtigter Kritik viel Unterstützung von Medien und auch sonst gibt, während einem auf der anderen Seite niemand zur Seite springt."

Das klingt nun doch ein wenig beleidigt. Trotzdem sind Streecks Anmerkungen, anders als die von Kekulé, weitgehend sachlich und konstruktiv. Stellt sich nur noch die Frage, wie die Kritik an einer Kekulé-Studie aussehen könnte – dafür müsste der aber erstmal was publizieren, wie Drosten als Reaktion auf dessen Kritik trocken anmerkte.

(om)

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel