Bild

Das Tragen der Maske ist in den Supermärkten zur Normalität geworden. bild: imago images / ITAR-TASS

Diese Discounter bieten Nasen-Mund-Schutz an

Seit Mittwoch gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften.

Bedeckt sein müssen Nase und Mund. Da reicht zumeist auch ein Schal oder ein Tuch, das hochgezogen wird. Doch die können herunterrutschen oder der Knoten am Hinterkopf geht auf – also lieber eine Maske, die mit Gummizügen um die Ohren befestigt werden.

Doch Masken sind rar. Gerade die professionellen FFP2- und FFP3-Masken sind schwer zu bekommen. Einen Nasen-Mund-Schutz gibt es dagegen auch bei den Discountern.

Seit Ende April bietet Lidl Einwegmasken in 50er-Packs an. "Die Masken bestehen aus 3 Lagen hochwertigem Vliesstoff und haben elastische Schlaufen für ein enges Anliegen", schreibt der Konzern auf Instagram.

Masken bei Aldi Süd zum Teil bereits ausverkauft

In Zukunft werde es weitere Mund-Nasen-Bedeckungen und Stoffmasken, die man mehrfach nutzen kann geben, heißt es weiter. "Jetzt geht‘s erstmal darum, möglichst vielen Menschen einen Zugang zu Masken zu ermöglichen", so Lidl.

Auch der Konkurrent Aldi Süd bietet seit dieser Woche Schutzmasken "zum Selbstkostenpreis" an. Verkauft werden 10er-Sets für 6,99€. Laut einem Bericht von "Chip.de" seien die Produkte in einigen Filialen bereits ausverkauft. Für Nachschub werde laut des Berichts in regelmäßigen Abständen gesorgt.

Bei Aldi Nord arbeite man nach Angaben einer Unternehmenssprecherin ebenfalls daran, Masken zum Verkauf anbieten zu können. Ein konkretes Datum wurde aber nicht genannt.

Drogeriemärkte stocken Angebot auf

Auch in der Drogeriekette dm werden Masken ausgeteilt, schreibt die "Lebensmittelzeitung". Je Kunde wird eine Maske für den Preis von einem Euro ausgegeben. Beim Konkurrenten Rossmann ist eine wiederverwendbare Variante bereits online verfügbar. Das Produkt besteht aus 100% Polypropylen und kann bei 60 Grad gewaschen werden.

Ab Samstag bei Rewe, Penny und toom - Edeka will nachziehen

Bei Rewe, Penny und toom soll ab Samstag (2. Mai) schrittweise mit dem Verkauf von einfachen Schutzmasken begonnen werden. Die Einweg-Masken werden zum Selbstkostenpreis von 16,99 Euro für 25 Stück angeboten.

Auch bei Edeka wolle man Schutzmasken "Zug um Zug" in das Sortiment aufnehmen, um Lockvogelangebote, die innerhalb weniger Stunden ausverkauft seien könnten, zu vermeiden, teilte eine Unternehmenssprecherin watson mit.

"Grundsätzlich haben wir bevorzugt zur Sicherheit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und dann auch zum Verkauf an die Kunden bis nächste Woche annähernd 20 Millionen Masken zur Verfügung", so die Edeka-Sprecherin.

Kaufland arbeitet "mit Hochdruck" daran

Auch Kaufland möchte seinen Kunden bald schon Masken anbieten können. "Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, dem momentanen Bedarf der Verbraucher an Schutzmasken zeitnah nachzukommen", erklärt eine Unternehmenssprecherin bereits letzte Woche gegenüber watson. Dazu prüfe man gemeinsam mit den Lieferanten verschiedene Bezugsquellen. "Sobald wir Masken in entsprechender Qualität und Menge anbieten können, werden diese umgehend in unseren Filialen erhältlich sein." Einen genauen Termin nennt man noch nicht.

(lin/lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Zu wenig Geimpfte: So wollen Unternehmen und Kommunen die "Impf-Muffel" überzeugen

Nicht mehr lange, dann wird das Anstehen im Impfzentrum und das Vorlegen der zuvor gewissenhaft ausgefüllten Formulare wohl der Vergangenheit angehören.

Bund und Länder setzen angesichts der langsam, aber beständig steigenden Infektionszahlen auf neue Wege, um die Menschen zu einer Impfung zu bewegen. Einen "Impfanreiz" zu schaffen, das scheint für die Politik im Moment die oberste Devise in der Pandemiebekämpfung zu sein.

Experten gehen davon aus, dass aktuell zu wenige Menschen in Deutschland …

Artikel lesen
Link zum Artikel