Alexander Kekule zu Gast in der

Virologe Kekulé beantwortet in seinem Podcast regelmäßig Corona-Fragen. Dieses Mal: Hält sich das Virus in den Haaren? Bild: dpa/Stephan Persch

Virus in den Haaren? Virologe rät zur abendlichen Dusche

In Tagen wie diesen sollte man seine Wohnung ja am besten kaum noch verlassen. Aber ab und zu raus an die frische Luft, das muss einfach mal sein. Natürlich nur unter Einhaltung der Abstandsregeln und Kontaktverbote.

Wenn wir dann wieder zu Hause angekommen sind, waschen wir uns gründlich die Hände, klar. Aber reicht das? Was ist zum Beispiel mit unseren Haaren? Bleibt das Virus in den Haaren haften? Und was passiert, wenn wir uns mit den Händen durch die Haare fahren?

Darüber sprach der Virologe Alexander Kekulé am Samstag in seinem MDR-Podcast "Kekulés Corona-Kompass". Zwar sagt der Experte, dass die Schmierinfektion lange nicht der Hauptübertragungsweg beim Coronavirus ist. Sondern nach wie vor die Tröpfcheninfektion, die zum Beispiel durch Niesen oder Husten erfolgt.

Viren halten sich nur ein paar Stunden auf den Haaren

Grundsätzlich rät der Experte aber tatsächlich: Man sollte sich nicht ins Gesicht fassen, nachdem man zuvor mit den Händen durch die Haare gefahren ist.

Die gute Nachricht jedoch: "Auf den Haaren halten sich die Viren nicht besonders lange." Diese seien so beschaffen, dass Viren darauf schnell kaputtgehen, normalerweise "innerhalb von ein paar Stunden", schätzt der Virologe. Aber ein paar Stunden sind es halt doch.

Die wenigen Viren, die am nächsten Tag vielleicht noch in den Haaren sitzen, seien als Infektionsquelle nicht mehr relevant, betont der Virologe aber. Außer man schmiere sich jetzt "eine Ladung Rotz" in die Haare, sagt Kekulé.

Kopfstütze im Zug? Dann lieber duschen vor dem Schlafen

Aber was, wenn ich den Tag über unterwegs war und mich dann abends in mein Bett lege?

"Wenn man im Zug saß und die ganze Zeit den Kopf an einer Kopfstütze hat... Nach solchen Tagen dusche ich abends eigentlich immer mit gründlichem Haarewaschen. Das würde ich schon empfehlen, bevor man ins Bett geht." Sonst lege man sich mit schmutzigen Haaren ins Bett und räkle sich dort – da habe er das Gefühl, dass Haarewaschen schon angebracht wäre, sagt Kekulé.

Abgesehen von solchen "Extremsituationen" – wie Kopfstützen im Zug vor dem Ins-Bett-Gehen – brauche man jedoch nicht zwingend abends noch duschen. Da reicht es auch weiterhin, die Hände ordentlich zu waschen.

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Karl Lauterbach: "Es ist bis zum Schluss zu wenig für junge Menschen gemacht worden. Das war sehr bitter für sie"

Der SPD-Politiker ist eines der Gesichter der Corona-Krise in Deutschland. Ein Gespräch über Ungerechtigkeit gegenüber jungen Menschen, die Frage, ob wir im Herbst in Clubs tanzen können – und über den Niedergang der SPD.

Karl Lauterbach ist in Deutschland eines der Gesichter der Pandemie-Zeit. Seit März 2020 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete, Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Dauergast in Fernsehtalkshows. Er hat vor der zweiten und der dritten Infektionswelle gewarnt – lange, bevor sie über das Land schwappten. Auch sonst lag er mit seinen Prognosen oft richtig: Lauterbach hat schon mitten im kaugummihaft zähen Dauerlockdown gegenüber watson gesagt, dass wir einen guten Sommer erleben können.

Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel