16.02.2021, Nordrhein-Westfalen, Hamm: Einsatzkr

Einsatzkräfte der Polizei unterhalten sich durch ein Fenster mit einem Mann in Hamm. Bild: dpa / Bernd Thissen

Nachweis von britischer Corona-Mutation: Großeinsatz in Hamm, 4 Häuser unter Quarantäne

Nach dem Nachweis der britischen Variante des Coronavirus bei einem Bauarbeiter stehen vier Wohnhäuser in Hamm mit bis zu 140 Bewohnern unter Quarantäne. Nach Angaben der Stadt war am Montag ein bulgarischer Montage-Arbeiter positiv auf die britische Variante B.1.1.7 getestet worden und befindet sich mit seiner Ehefrau und einer weiteren Familie seitdem in häuslicher Isolation.

Die insgesamt vier Mehrfamilienhäuser an vier verschiedenen Standorten der Stadt sind vorerst abgeriegelt. Vier mobile Testteams waren mit Unterstützung zahlreicher Polizisten auch am Dienstag unterwegs, um möglichst bei allen infrage kommenden Bewohnern und Kontaktpersonen PCR-Testungen vorzunehmen, die dann auf die britische Variante untersucht werden sollen.

Bis zu 140 Menschen müssen wohl getestet werden

Einsatzleiter Detlef Burrichter berichtete, am Montag seien bis zur Nacht bereits 78 PCR-Tests durchgeführt worden. Mit einem besonderen Analyse-Verfahren (Sequenzierung) werde nun untersucht, ob weitere Fälle der englischen Virus-Variante nachgewiesen werden können. "Bisher haben wir noch keine Ergebnisse, weil das Analyseverfahren länger dauert", sagte der Hammer Stadtsprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Nach bisherigen Erkenntnissen könnte es notwendig sein, bis zu 140 Menschen in den vier betreffenden Wohnhäusern im Hammer Westen sowie in Bockum-Hövel zu testen. Auch der Arbeitsschutz der Bezirksregierung Arnsberg unterstützt die Stadt bei den Testungen. In weißen Schutzanzügen gekleidete Polizeibeamte überwachten die Einhaltung der Quarantäne und kontrollierten auch außerhalb der Gebäude die Personalien möglicher Anwohner.

Krisenstab eingerichtet

Der bereits an Covid-19 erkrankte Montage-Arbeiter und dessen Ehefrau sowie eine weitere ebenfalls erkrankte Familie im selben Wohnhaus seien in unterschiedlichen Wohnungen bereits isoliert worden, sagte Burrichter. Man gehe davon aus, dass der positiv getestete Arbeiter "mit sehr großer Wahrscheinlichkeit" auch Kontakte zu Kollegen hatte, die in den anderen Hammer Immobilien wohnen. "Wir wollen alle Bewohner in den vier Häusern testen", sagte Burrichter.

Zur Gefahrenabwehr war am Montag ein Krisenstab unter Leitung von Hamms Oberbürgermeister Marc Herter gebildet worden. "Wir haben unverzüglich geeignete Maßnahmen beschlossen", sagte Herter. "Die britische Mutante des Corona-Virus ist hochansteckend. Um die Ausbreitung zu verhindern, waren diese Maßnahmen das Gebot der Stunde. Das ist im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger geschehen, ebenso aber auch im Interesse der Betroffenen selbst."

(lau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Curevac-Impfstoffkandidat weniger wirksam als erhofft

Der Corona-Impfstoffkandidat der Tübinger Pharmafirma Curevac galt lange als vielversprechend. Umso größer ist nun die Enttäuschung nach der Bekanntgabe neuester Daten zur Wirksamkeit des potenziellen Vakzins. An der Börse sackt die Curevac-Aktie dramatisch ab.

Rückschlag für einen Hoffnungsträger der Impfkampagne in Deutschland: Im Rennen um die Markteinführung eines weiteren hochwirksamen Corona-Impfstoffs hat die Tübinger Biopharmafirma Curevac einen empfindlichen Dämpfer publik …

Artikel lesen
Link zum Artikel