Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die CSU-Frauen laden zur Diskussion... und nur Männer auf die Bühne

 Lars Wienand

Eine Wahlkampfveranstaltung in Bayern löst Unverständnis und Spott aus: Die Frauenunion lädt ein – und es sind auf dem Podium vier Männer angekündigt. Null Prozent Frauenquote.

Um eine Partei zu verstehen, lohnt sich manchmal der Blick zur Basis vor Ort. Im Fall der CSU etwa zu einer Wahlkampfveranstaltung im mittelfränkischen Städtchen Weißenburg.

Die Frauenunion lädt dort zu Diskussion ein. Das Thema: Braucht Deutschland ein Paritätsgesetz zur Gleichberechtigung im Bundestag? Das Problem, das jetzt für einigen Spott sorgt: Es sprechen vier Männer.

Die als Podiumsdiskussion angekündigte Runde soll vor allem dazu dienen, die örtlichen Kandidaten für die Wahlen zum Landtag und zum Bezirkstag zu unterstützen. Und wie gesagt: allesamt Männer. Sogar der Moderator ist einer von ihnen.

Vielleicht sollte die Frauenunion mal dieser Dame hier zuhören?

Die Kreisvorsitzende der Frauenunion, Anita Dollinger, bestätigte t-online.de, dass ein im Netz verbreitetes Foto von der Einladung echt ist. Mit einer Anzeige in der Zeitung wurde die Podiumsdiskussion beworben. Die Veranstaltung richte sich auch nicht nur an Frauen, sagt sie. Weitergehend wollte sie sich zunächst nicht äußern.

Aufgegriffen wurde das Foto etwa vom Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, der damit an die Forderung nach einem Paritätsgesetz erinnert. Dabei würden nur Parteien zu Wahlen zugelassen, die auf ihren Listen eine bestimmte Quote erfüllen.

Die Frauenunion der CSU wurde bereits 1947 gegründet, mit 24.000 Frauen in Bayern hat diese Arbeitsgemeinschaft annähernd so viele Mitglieder wie die AfD deutschlandweit. Den Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen gibt es seit 1972.

Die Einladung zu der Podiumsdiskussion wird von einer selbst ernannten Satireseite verbreitet mit plumpen, frei erfundenen Zitaten einer CSU-Sprecherin: Frauen in der Partei hätten neben Kindererziehung und Haushalt keine Zeit, sich um Politik zu kümmern.

Die Landesvorsitzende der Frauenunion in der CSU, die Professorin Angelika Niebler, ist eine von fünf Ministerinnen im Kabinett von Markus Söder. 2010 hat die CSU innerparteilich eine 40-Prozent-Quote bei Führungsämtern auf Landes- und Bezirksebene beschlossen. Von den 46 Bundestagsabgeordneten sind aber nur acht Frauen.

Lest hier mehr Artikel zur Feminismus-Debatte:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link to Article

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link to Article

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link to Article

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link to Article

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link to Article

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link to Article

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link to Article

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link to Article

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schüler-Kampagne wird die AfD so richtig nerven

Es ist offensichtlich, dass sich die AfD vor dem Einfluss der Schulen fürchtet. Genauer gesagt, ging es bisher vor allem um die Lehrer und ihre Rolle gegenüber den Wählern von Morgen Schülern.

Die AfD ist der Auffassung, dass Lehrer die Jugend politisch beeinflussen. In den vergangenen Monaten hat die Partei deshalb in zahlreichen Bundesländern Meldeportale auf den Weg gebracht, bei denen sich der Nachwuchs anonym melden soll, um politischen Einfluss von oben zu melden.

Jetzt kommt neuer …

Artikel lesen
Link to Article