Deutschland
Bild

Markus Söder startet die Mission Zukunft. https://www.instagram.com/p/Bob225jnKgu/?utm_source=ig_web_copy_link

"Bavaria One": Söder startet  Raumfahrtprogramm – und erntet Lacher

Markus Söder ist Regierungschef von Bayern. Noch. Am 14. Oktober sind Landtagswahlen im Freistaat. Und es sieht nicht gut aus für Söders CSU. Die hat noch nie klein gedacht. Aber jetzt legte Söder richtig los. Und forderte ein eigenes bayerisches Raumfahrtprogramm. 700 Millionen Euro will die Staatsregierung in das bayerische Raumfahrtprogramm stecken: Titel: "Bavaria One" und Markus Söder als Captain Kirk. Das sagt Söder:

Der Regierungschef spricht

Und so reagiert das Netz. 

Natürlich mangelt es nicht an Vergleichen mit Star Wars und anderen Filmen. Söder als die Macht? Manche sehen es anders.

Auf einer eigenen Mission

Söders Mondfahrt

Die Politik ist im Wahlkampfmodus und spottete auf ihre Weise:  Der umtriebige Linken-Bundestagsabgeordnete Fabio de Masi, Sohn eines Ex-Spielers vom SSC Neapel, wünschte den Stern des Südens zum Mond.

Die Linke stichelt

Hubert Aiwanger von den Freien Wählern, in Bayern im Landtag vertreten, verspottete Söder als Spock. 

Die Opposition in Bayern rechnet

Andere wiesen daraufhin, dass das Foto wirklich echt ist!

Kein Fake, ehrlich!

Oder belächelten, dass Söder sich jetzt mit Donald Trump und dessen Airforce One misst.

Kein Vergleich zu klein

Andere sahen CSU-Megalomanie!

Größenwahn!

Wenigstens die Gemeinde Ottobrunn bei München kann sich freuen. Der Forschungsstandort wird zur Unigemeinde.

(per)

Will Söder sehen, was Astro-Alex sieht?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klar vor Merz und Laschet: Nächster Umfrage-Erfolg für Söder

Von den möglichen Kanzlerkandidaten der Union hat CSU-Chef Markus Söder inzwischen den mit Abstand größten Rückhalt in der Bevölkerung.

Vor Beginn der Corona-Krise in Deutschland Ende Februar hatte das noch ganz anders ausgesehen. Damals war Merz noch die Nummer eins mit 18 Prozent Zustimmung vor Söder mit 12 und Röttgen mit 11 Prozent. Dahinter folgten Laschet mit 9 und Spahn mit 7 Prozent.

Der Gesundheitsminister konnte anders als Söder von seinem Krisenmanagement in der Corona-Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel