Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, gibt nach einer Videokonferenz des Bundesregierung mit den Ministerpraesidenten, im Zusammenhang mit dem Coronavirus, eine Presseunterrichtung. Berlin, 15.04.2020 Berlin Deutschland *** Chancellor Angela Merkel, CDU, gives a press briefing after a video conference of the Federal Government with the State Premiers, in connection with the corona virus Berlin, 15 04 2020 Berlin Germany Copyright: xThomasxImo/photothek.netx

Angela Merkel erläuterte am Mittwochnachmittag die Corona-Beschlüsse. Bild: www.imago-images.de / Thomas Imo/photothek.net

Welche Regeln gelten jetzt? Die 7 wichtigsten Corona-Beschlüsse

Deine Fragen – unsere Antworten

Bild: watson

Kanzlerin Angela Merkel spricht von einem "zerbrechlichen Zwischenerfolg" im Kampf gegen die Corona-Pandemie. In Mini-Schritten soll das öffentliche Leben deshalb wieder hochfahren. Die Botschaft: Wir müssen uns an das Leben mit dem Virus gewöhnen.

Welche Regeln gelten nun konkret? Wir haben die wichtigsten Beschlüsse zusammengefasst.

Wie geht es mit der Kontaktbeschränkung weiter?

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich am Mittwoch außerdem darauf, dass die wegen der Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen bis mindestens zum 3. Mai verlängert werden.

Es seit weiter entscheidend, dass die Bürger in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhielten und sich dort nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder maximal einer anderen Person aufhielten, sagte Merkel.

Wann öffnen die Schulen wieder?

Der Schulbetrieb soll vom 4. Mai an schrittweise wieder hochgefahren werden - zuerst gibt es Unterricht für die Abschlussklassen, die obersten Grundschulklassen und die, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen. Anstehende Prüfungen sind bereits vorher möglich.

Das zumindest ist der Kompromiss. Einzelne Bundesländer jedoch gehen anders vor. Hessen zieht nach den Worten von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) einen etwas früheren Einstieg in Erwägung, Markus Söder nannte den 11. Mai als Datum für Bayern. NRW hingegen will schon ab kommender Woche die Schulen schrittweise öffnen.

"Ich weiß, wie viele Menschen in Deutschland gerade diese Diskussion verfolgen. Denn es ist natürlich eine ganz, ganz schwierige Situation für Eltern", sagte Merkel. Mit Blick auf den Schutz von Menschenleben müsse man hier "ganz behutsam, ganz schrittweise vorgehen". Man brauche Konzepte für Pausen und Schulbusse. "Es wird also ein hoher logistischer Aufwand zu betreiben sein, und deshalb bedarf es einer intensiven Vorbereitung."

Wann dürfen welche Läden wieder öffnen?

Öffnen sollen nun zuerst Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern, was etwa der Größe eines mittleren Supermarkts oder eines Schuhladens entspricht. Unabhängig von der Größe sollen auch Buch-, Auto- und Fahrradhändler öffnen. Friseure sollen sich auf einen baldige Öffnung ab dem 4. Mai vorbereiten.

Für alle Geschäfte gelten Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Supermärkte durften bislang schon geöffnet bleiben. Die Schließung der Geschäfte wegen der Corona-Krise belastet die Wirtschaft schwer. Der private Konsum brach ein.

Kommt eine Maskenpflicht?

Zum besseren Schutz werde beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr das Tragen von sogenannten Alltagsmasken empfohlen, sagte Merkel. Eine generelle Maskenpflicht soll es aber nicht geben. Alltagsmasken dienen nach Angaben des Gesundheitsministeriums dazu, andere vor einer Infektion zu schützen. Spezialmasken, die auch den Träger selbst schützen, sollten dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben.

Was ist mit privaten Reisen und Besuchen?

Auf private Reisen und Besuche auch von Verwandten sollen die Bürger weiter verzichten. Das gilt weiterhin auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Die weltweite Reisewarnung wird aufrechterhalten. Hotelzimmer werden ausdrücklich nicht für touristische Zwecke zur Verfügung gestellt.

Sind Gottesdienste wieder erlaubt?

Das wegen des Coronavirus verhängte Versammlungsverbot in Gotteshäusern bleibt bis auf Weiteres in Kraft. Auch in Kirchen, Moscheen, Synagogen oder Örtlichkeiten anderer Glaubensgemeinschaften sollen damit vorerst keine religiösen Feierlichkeiten und Veranstaltungen stattfinden.

Es gibt aber offenbar noch Diskussionsbedarf. Merkel kündigte noch für diese Woche ein Gespräch der Ministerpräsidenten mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) an, um Einvernehmen herzustellen.

"Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder sind sich bewusst, dass die Religionsausübung ein besonders hohes Gut darstellt und gerade vor dem Hintergrund der Schwierigkeiten, die diese Epidemie und ihre Folgen für viele Menschen auslöst, gelebter Glaube Kraft und Zuversicht spendet", heißt es in der Vereinbarung. Es sei nach dem, was man über das Virus wisse, aber "dringend geboten", sich auf die Vermittlung religiöser Inhalte "auf medialem Weg" zu beschränken. "

Wie geht es mit Konzerten und Fußballspielen weiter?

Großveranstaltungen sind bis zum 31. August grundsätzlich untersagt. Betroffen sind auch Fußballspiele, größere Konzerte, Schützenfeste und Kirmes-Veranstaltungen. Konkrete Regelungen etwa zur Größe der Veranstaltungen sollen allerdings die Länder selbst treffen.

Die Beschlüsse im Wortlaut findet ihr ansonsten hier. Oder nachfolgend auf Twitter:

(hau/mit dpa)

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaMa 16.04.2020 01:34
    Highlight Highlight Jetzt gibt es aber doch widersprüchliche Informationen: Ihr schreibt, ab dem 04.05. ginge es mit den Prüfungsjahrgängen wieder weiter, in den Tagesthemen hat Miosga dagegen gesagt, dass die auch schon früher dürfen. Was ist nun richtig? Das interessiert mich insofern besonders, dass ich selbst in einem Prüfungsjahrgang bin. Hat da jemand genauere Infos?
    • Meermaid45 16.04.2020 10:27
      Highlight Highlight Ich weiß auch nichts genaues. Aber ich muss es auch unbedingt wissen, denn ich bin in einem Abschlussjahrgang gehe aber nächstes Jahr auf die Oberstufe und weiß nicht ob ich dann jetzt als Abschlussjahrgang zähle oder nicht weil ich ja eigentlich noch weitermache, aber andererseits schreiben Leute in meiner Klasse und in meinem Jahrgang den Realschulabschluss aber ich nicht.
    • Joseph 16.04.2020 17:21
      Highlight Highlight Hallo ihr beiden, im Beschluss von Bund und Ländern steht wörtlich:

      "Ab dem 4. Mai 2020 können prioritär auch die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, und die letzte Klasse der Grundschule beschult werden."

      Soweit der Kompromiss. Allerdings gehen die Bundesländer dabei unterschiedlich vor, da müsst ihr euch also die genauen Regelungen eures Bundeslandes angucken.
    • Joseph 16.04.2020 17:21
      Highlight Highlight Bayern zum Beispiel hat heute folgendes Verfahren festgelegt: Ab dem 27. April sollen Abschlussklassen an den Gymnasien, Real- und Mittelschulen als erste wieder zurück an die Schulen dürfen, ebenso Meisterklassen. Frühestens ab dem 11. Mai sollen an diesen Schulen die Jahrgänge folgen, die im kommenden Jahr ihren Abschluss machen, also etwa die derzeitigen Elftklässler an Gymnasien und die jetzigen Neuntklässler an Realschulen.
    Weitere Antworten anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel