Deutschland
Demonstrators gesture in front of the Reichstag Building during a rally against the government's restrictions following the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Berlin, Germany, August 29, 2020. REUTERS/Christian Mang

Rechte Demonstranten stürmten die Treppe des Reichstags. Bild: reuters / CHRISTIAN MANG

Deine Fragen - unsere Antworten

Wie viele Polizisten bewachten den Bundestag wirklich – und welche Fehler passierten? Die wichtigsten Fragen zum Reichstagseklat

Mehrere Hundert Demonstranten, viele von ihnen aus der Szene der sogenannten Reichsbürger, liefen mit Fahnen und zum Teil auch mit Geschrei die Treppe zum Besuchereingang des Reichstags hoch, wo nur ein paar Polizisten standen. Niemand wurde verletzt. Trotzdem stellen sich die Fragen: Wie konnte das passieren – und war es tatsächlich so dramatisch, wie es zunächst wirkte?

Deine Fragen – unsere Antworten

Bild: watson

Wie kam es zu der Panne bei der Bewachung des großen Baus?

Vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz des Bundestags, standen am Samstagabend als Sicherheitsmaßnahme Absperrgitter und Polizisten. Nach Darstellung der Polizei strömten gegen 19.00 Uhr viele Demonstranten vom Brandenburger Tor zum Reichstag und dem Platz davor. Die Polizei verlagerte sich zum Teil zu dieser Seite des Gebäudes, um den Zustrom zu bremsen. Gleichzeitig rief laut Polizei eine Frau auf der Bühne der Reichsbürger-Kundgebung direkt vor dem Reichstag dazu auf, das Gebäude zu stürmen. 300 bis 400 Menschen schoben daraufhin die Absperrgitter und Polizisten zur Seite und liefen die Treppe hoch.

Hat die Polizei Fehler gemacht?

Zwar räumten weder Innensenator Andreas Geisel (SPD) noch die Polizeipräsidentin am Montag konkrete Fehler ein. Und der Einsatzleiter Stephan Katte sagte, es seien 250 Polizisten zum Schutz des Reichstagsgebäudes abgestellt gewesen, das sei grundsätzlich genug gewesen. Allerdings zeigte der Ablauf der Ereignisse, dass die Polizei eine Zeit lang wohl zu wenig Leute hinter den Absperrgittern hatte und überrumpelt wurde. Das deutet zumindest auf einen Fehler an der Stelle hin. Ein Polizeisprecher hatte am Samstagabend von einer "Lücke", die genutzt wurde, gesprochen. Nur wenige Minuten später wurde die Treppe von herbeieilender Verstärkung zügig geräumt.

Um welche Demonstranten handelte es sich?

Überwiegend seien Menschen aus der Reichsbürgerszene beteiligt gewesen, so die Polizei. Außerdem ein kleinerer Teil von Demonstranten, "die sich selbst als Patrioten oder Bürgerwehr bezeichnen". Die angemeldete Kundgebung vor dem Reichstag veranstaltete der Verein Staatenlos, dem Reichsbürger angehören. Dieser Verein sei bekannt und schon öfter bei Demonstrationen aufgetreten, so die Polizei. Ein Aufruf zum Sturm des Reichstags gehöre demnach zur üblichen und ständigen Propaganda dieser Szene. Reichsbürger erkennen den deutschen Staat, seine Regierungen, Parlamente und die Polizei nicht an und vertreten zum Teil extremistische Ansichten.

Gegen wen und wegen welcher Delikte wird jetzt ermittelt?

Die Polizei ermittelt gegen die Demonstranten, die die Treppe hochrannten. Es geht um den Verdacht des Landfriedensbruchs. Auch gegen die Frau, die von der Bühne zum Besetzen der Treppe aufrief, laufen Ermittlungen. Die Polizei kennt ihre Identität. Wie in einem Video zu hören ist, forderte die Frau allerdings vor allem dazu auf, sich friedlich auf die Treppe zu setzen. Von einer konkreten Eroberung des Gebäudes ist nicht die Rede.

Bild

Die Heilpraktikerin war eine Mitauslöserin des Eklats. Sie rief die anderen Demonstranten dazu auf.

Wie viele Polizisten standen in den Minuten des Krawalls direkt vor der aufgebrachten Menge?

Auf Videos sind mindestens drei Polizisten zu sehen, die auf dem oberen Absatz vor dem Eingang stehen. Sie arbeiten in einem Polizeiabschnitt in der Berliner Innenstadt. Weitere Polizisten standen in der Nähe. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach von insgesamt sieben Polizisten an der Stelle.

Wie dramatisch oder gefährlich war die Situation tatsächlich?

In manchen Videos vom Besetzen der Treppe ist zwar eine aufgeheizte Stimmung festzustellen. Andere Aufnahmen vermitteln aber eher den Eindruck eines abstrusen Happenings. Viele Menschen gehen die Treppe eher gemäßigt hoch, nur die vorderen laufen. Gewalttätigkeiten sind nicht zu sehen, die Situation wirkt nicht wirklich bedrohlich. Laut Polizei ist auch nicht bekannt, dass Gebäudeteile beschädigt wurden oder jemand versuchte, in das Haus einzudringen. Zwei der drei Polizisten halten der Menge Schlagstöcke entgegen. Angegriffen werden sie nicht.

Police officers detain a protester in front of the Reichstag Building during a rally against the government's restrictions following the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Berlin, Germany, August 29, 2020. REUTERS/Christian Mang

Bild: reuters / CHRISTIAN MANG

War auch die Bundestagspolizei dort zuständig und eingebunden?

Der Bundestag hat eine eigene Polizei. Die Polizeigewalt in diesem eigenen Polizeibezirk übt der Bundestagspräsident aus, wie im Internet erläutert wird. Offiziell heißt sie Polizei beim Bundestag. Die Zuständigkeit anderer Polizeibehörden werde damit im Bereich des Bundestags ausgeschlossen, heißt es. Zu dem Bereich zählen Gebäude und Grundstücke. Wie viele Polizisten dazu gehören, wurde am Montag nicht verraten. Für den äußeren Schutz der Parlamentsgebäude gibt es allerdings Absprachen mit der Berliner Polizei.

Warum darf überhaupt so dicht vor dem Reichstag demonstriert werden?

Früher gab es eine sogenannte Bannmeile um den Bundestag, in der nicht demonstriert werden durfte – Ausnahmen waren aber möglich. Seit 1999 gibt es laut Datenhandbuch zur Geschichte des Bundestags "keine Bannmeile mehr um das Parlament in Berlin, sondern einen befriedeten Bezirk". Dem Gesetz über befriedete Bezirke für Verfassungsorgane des Bundes zufolge sind öffentliche Versammlungen unter freiem Himmel dort zwar grundsätzlich verboten - aber zuzulassen, "wenn eine Beeinträchtigung der Tätigkeit des Deutschen Bundestages und seiner Fraktionen" nicht zu erwarten ist. Davon ist demnach in der sitzungsfreien Zeit des Parlaments in der Regel auszugehen.

(hau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Heilpraktikerin heizte Corona-Demonstranten an – sie ist kein Einzelfall

Reichskriegsflaggen neben Regenbogenfahnen, Dreadlocks neben kahl rasierter Glatze. Es war eine merkwürdige und sehr bunte Mischung an Menschen, die sich am vergangenen Samstag in Berlin zur Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen traf. Längst nicht alle hatten einen rechtsradikalen Hintergrund oder glaubten an Verschwörungsmythen.

Einige Anliegen waren ganz rational nachvollziehbar: Menschen, die sich in ihrer beruflichen Existenz bedroht sehen, Freiberufler aus dem Veranstaltungsbereich, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel