Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
MILAN, ITALY - MAY 28:  Joschka Fischer, former Foreign Minister of Germany (1988-2005) attends the 'The Future of Europe after elections' conference on May 28, 2014 in Milan, Italy. The conference, which follows the European elections, will host former leaders to reflect on the future of Europe.  (Photo by Pier Marco Tacca/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Vom Übervater der Grünen zur Rolle des "Elder Statesman" – Joschka Fischer wird 70

Joschka Fischer hat die Grünen in Deutschland groß gemacht, doch die haben es ihm nicht immer gedankt: Der einstige Übervater der Partei, Außenminister der rot-grünen deutschen Regierung, wird am Donnerstag 70 Jahre alt.

Als bundesdeutscher Chefdiplomat war er international anerkannt, doch wegen seines strammen Realo-Kurses hatte er keinen leichten Stand in der Partei. Heute ist er als Berater und "Elder Statesman" unterwegs, der sich mit den Krisen der Welt beschäftigt.

Der am 12. April 1948 im baden-württembergischen Gerabronn geborene Fischer hat sich selbst einmal als "einen der letzten Live-Rock'n'Roller der deutschen Politik" bezeichnet, und auf jeden Fall war er in vieler Hinsicht ein Wegbereiter für die Grünen. Der Öko-Partei trat er 1982 in ihrer Gründungsphase bei, ein Jahr später wurde er in den Bundestag gewählt.

Die Turnschuhe! 

Dann ging er nach Hessen und brachte dort 1985 die erste rot-grüne Landesregierung auf den Weg. In Wiesbaden übernahm er als Minister in Turnschuhen das Umweltressort, das er bis 1987 und erneut von 1991 bis 1994 leitete.

Im selben Jahr gelang ihm die Rückkehr in den Bundestag, wo er Fraktionschef wurde und wegen seines Redner-Talents als "heimlicher Oppositionsführer" galt. 1998 kam der Rollenwechsel: Fischer wurde Außenminister in der rot-grünen Koalition und avancierte bald zum Star auf internationalem Parkett.

Seine Partei hatte er bereits zuvor in teils schmerzhaften Auseinandersetzungen auf seinen realpolitischen Kurs eingeschworen. Die Quittung dafür bekam er auf einem Parteitag 1999, als ihn der Farbbeutel eines Demonstranten am Kopf traf. 

"I'm not convinced": 

Play Icon

Video: YouTube/AP Archive

So wie er sich innerparteilich zumeist durchsetzte, bewies er auch bei Angriffen von außen Standfestigkeit. Er überstand die Veröffentlichung eines Fotos von 1973, das ihn als Aktivisten der gewaltbereiten Frankfurter Hausbesetzerszene zeigte, ebenso wie die Visa-Affäre um die Einreise von Zwangsprostituierten und Schwarzarbeitern.

Nach der Abwahl von Rot-Grün 2005 zog sich Fischer rasch aus der ersten Reihe der Politik zurück, um 2006 eine Gastprofessur über internationale Krisendiplomatie an der US-amerikanischen Elite-Uni Princeton zu übernehmen. Danach stieg er ins Beratergeschäft ein, unter anderem bei der von ihm gegründeten Joschka Fischer & Company.

Als Lobbyist arbeitete er für das Gaspipeline-Projekt Nabucco, das 2013 scheiterte. Sein Engagement in der Wirtschaft sorgt bei den Grünen für wenig Begeisterung – dementsprechend tritt er für die Partei auch kaum noch in Erscheinung.

Als Verfechter eines Realo-Kurses, der stets die Machtoptionen im Blick hat, hat er aber inzwischen versöhnliche Worte für seine Partei parat. Mit dem im Januar gewählten Vorsitzenden-Duo aus Annalena Baerbock und Robert Habeck hätten die Grünen jetzt eine tolle Spitze: "Die Verjüngung ist gelungen."

Doch eigentlich ist das politische Tagesgeschäft nicht mehr die Sache von Joschka Fischer.

Er befasst sich lieber mit den großen Linien des Weltgeschehens: Kurz vor seinem 70. Geburtstag hat er den Band "Der Abstieg des Westens" vorgelegt, in dem er die Lage der Welt angesichts von Brexit und Donald Trumps US-Präsidentschaft analysiert.

Mit sich selbst scheint Fischer im Reinen zu sein, den abrupten Ausstieg aus der Politik bereut er nicht. In einem kürzlich veröffentlichten Interview der "Süddeutschen Zeitung" sagte er: "Wenn du einmal in der Alpharolle warst, dann gibt es kein Zurück in die zweite Reihe mehr, dann musst du ganz gehen."

(afp)

Mehr Politik

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Link to Article

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Link to Article

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Link to Article

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Link to Article

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Link to Article

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Link to Article

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Link to Article

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link to Article

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Link to Article

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Link to Article

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Link to Article

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Link to Article

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Link to Article

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

Link to Article

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link to Article

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Zwischen einem Plädoyer für die Integration von Flüchtlingen und harten Law-and-Order-Sprüchen liegen bei Boris Palmer manchmal nur wenige Minuten: An einem warmen Spätsommer-Abend im September besucht er ein Straßenfest in Tübingen, vorn auf der Bühne spielen drei Kubaner Reggae-Musik. Palmer tänzelt ein wenig auf der Stelle, klatscht im Takt mit und sagt dann zu einem Passanten, der mit ihm ins Gespräch kommt: "Wir müssen schauen, dass die, die arbeiten wollen, das auch dürfen, …

Artikel lesen
Link to Article