Deutschland
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Bild: iStockphoto/vladystock/watson-montage

Die Grünen-Revolution bleibt aus: Göring-Eckardt und Hofreiter wiedergewählt

Eigentlich ist die Wahl um den oder die Fraktionsvorsitzenden reine Formsache. Nicht so bei den Grünen.

Das Duo um Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter hatte überraschend Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Der frühere Parteichef Cem Özdemir hatte sich zusammen mit der Abgeordneten Kirsten Kappert-Gonther für die Doppelspitze beworben.

Doch die kleine Revolution blieb aus. Özdemir und Kappert-Gonther konnten sich gegen Göring-Eckardt und Hofreiter nicht durchsetzen.

Spannend war es trotzdem. Die Wahl hatte sich verzögert, weil die Grünen im Bundestag mehr Fragen als erwartet an die vier Kandidaten stellten. Zum Start um 15 Uhr hatten die Kandidaten je sieben Minuten Zeit, sich vorzustellen. Gut eineinhalb Stunden später lief die Fragerunde immer noch, wie es aus Fraktionskreisen hieß.

Die Wahl der Fraktionschefs an diesem Dienstag wurde auch deswegen als so wichtig eingeschätzt, weil die Grünen Teil der nächsten Bundesregierung werden könnten – und die Vorsitzenden der Fraktion dann gute Chancen hätten, ein Ministeramt zu bekommen.

Keine Überraschung bei SPD, FDP und AfD

Gewählt wurde auch bei der SPD, der AfD und der FDP.

Bei der SPD gab es nur einen Kandidaten für den Posten des Fraktionschefs: Rolf Mützenich, der hatte das Amt nach dem Rücktritt von Andrea Nahles übergangsweise übernommen. Und wurde nun mit 97,7 Prozent der Stimmen offiziell zum Vorsitzenden der Fraktion gewählt.

Auch die FDP blieb überraschungsfrei. Christian Lindner ist mit 96 Prozent der Stimmen neuer alter Fraktionschef der Liberalen im Bundestag. Bei der AfD wurden Alexander Gauland und Alice Weidel mit knapp 78 Prozent erneut als Team für die Fraktionsspitze bestätigt.

Die Neuwahl des Vorstands der Linksfraktion findet voraussichtlich erst nach der Landtagswahl in Thüringen Ende Oktober statt. Sahra Wagenknecht hatte bereits angekündigt, nicht wieder zur Wahl anzutreten.

(ts mit dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rede bei der Jungen Union: CDU-Chefin AKK greift AfD frontal an

Ihre Rede beim Deutschlandtag der Jungen Union war mit Spannung erwartet worden. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer übte in Saarbrücken deutliche Kritik an der AfD. An einer umstrittenen Äußerung hielt sie fest.

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat bei ihrer Rede vor dem Deutschlandtag der Jungen Union die AfD als den "politischen Arm des Rechtsradikalismus" bezeichnet. Den antisemitischen Anschlag von Halle bezeichnete sie zudem als "Schande".

Die CDU-Chefin verteidigte ihre Äußerung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel