Deutschland
Sahra Wagenknecht (Die Linke) vor der Fraktionssitzung im Bundestag in Berlin am 25. Juni 2019. Die Linke - Fraktionssitzung im Bundestag *** Sahra Wagenknecht The Left before the parliamentary group meeting in the Bundestag in Berlin on 25 June 2019 The Left parliamentary group meeting in the Bundestag

Bild: Emmanuele Contini/imago

"Das liegt mir nicht": Wagenknecht erklärt Rückzug aus der Politik erstaunlich offen

Ein Buch, das für eine Politikerin erstaunlich offen ist: Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht gewährt in einer Biografie, die an diesem Donnerstag erscheint, tiefe Einblicke in die Beweggründe für ihren Rückzug aus der ersten Reihe.

Dem Verlag zufolge gewährte die Fraktionschefin dem Autor Zugang zu ihrem engstem Kreis, unter anderem zu ihrer Mutter – was sie der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Während der Krankheit und Zwangspause von der Politik seien Wagenknecht auch die Grenzen ihrer politischen Fähigkeiten bewusst geworden.

Sie könne Menschen gewinnen, aber letztlich sei ihr das politische Handwerk fremd, zitiert Schneider die 50-Jährige. "Also, den Apparat zu beherrschen, das liegt mir nicht. Die Fraktion zu führen, das macht eigentlich Dietmar Bartsch. Und das gehört ja eigentlich zur Politik: Leute zusammenholen, zu strukturieren, mit Leuten umzugehen."

Wagenknecht: Eigentlich gar keine Politikerin – meint ihre Mutter

Eigentlich sei sie gar keine Politikerin, wird Wagenknechts Mutter in der Biografie zitiert. Diese Einschätzung teile auch ihr Ehepartner Oskar Lafontaine (Linke) "in mancher Hinsicht", heißt es. "Für ihn ist sie das klassische Einzelkind mit der hohen Intelligenz und den vielfältigen intellektuellen Begabungen, "keine Rudelführerin" - eine Fähigkeit, die für ihn unverzichtbar im politischen Geschäft ist", schreibt der Autor.

Eine Einzelkämpferin war Wagenknecht schon als Kind, auch weil sie ausgegrenzt wurde wegen ihres Aussehens. Ihr Vater war iranischer Student. Beschrieben werden Situationen aus der Schulzeit: "Von Mitschülern wird sie gefragt, ob sie denn aus China komme. (...) Irgendwann antwortet Sahra auf die drängenden Frage nach ihrer vermeintlich asiatischen Herkunft einfach mit: "Ja". Von da an ist sie die "Chinesin"."

Aber Wagenknecht wehrt sich auch: "Sie kann die meisten ihrer Peiniger, auch die Jungs, kräftemäßig durchaus in Schach halten. Bis in ihr elftes Lebensjahr ist sie (...) stämmig und stark, mit Tendenz zum Übergewicht. Und wehrhaft (...) Wird sie verhöhnt, angegriffen, beleidigt, lässt ihre Antwort nicht auf sich warten. Sie prügelt, kratzt, reißt Haare aus."

Die Zeit der großen Kämpfe in der Politik geht für Wagenknecht voraussichtlich in diesem Herbst zu Ende. Das Amt als Co-Fraktionschefin neben Bartsch will sie noch bis zur Neuwahl der Fraktionsspitze ausüben – das wird voraussichtlich nach der Landtagswahl in Thüringen Ende Oktober passieren.

(pb/dpa)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundestag: Geste von Beatrix von Storch sorgt für Aufregung

Wenn es um die AfD geht, wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs deutlich. In der Vergangenheit hatte er Mitglieder der Partei bereits als "rechtsradikale Arschlöcher" bezeichnet, am Mittwoch bei der Generaldebatte im Bundestag drehte Kahrs erneut auf.

"Man hat ja wieder einmal gesehen, was man hier rechtsaußen sitzen hat", sagte der SPD-Politiker. Er forderte, den "Verein", also die AfD, zu verbieten. "Rechtsextremisten wie Sie stehen mir bis hier", polterte Kahrs und hielt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel