Telegram überraschte seine Nutzer:innen am Dienstag mit einer Abstimmung.
Telegram überraschte seine Nutzer:innen am Dienstag mit einer Abstimmung.Bild: dpa / Fabian Sommer
Digital

Ungewöhnlich: Telegram befragt all seine Nutzer nach anhaltender Kritik

30.08.2022, 18:52

Der Messenger-Dienst Telegram steht immer wieder heftig in der Kritik. Auf der Plattform vernetzen sich unter anderem Querdenker:innen, Rechtsradikale und Reichsbürger:innen. Straftaten werden dort geplant oder begangen. Zwischen der Bundesregierung und Telegram besteht seit längerer Zeit Streit.

Für den Fall, dass das Unternehmen weiter deutsche Gesetze missachte, hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser sogar mit der Abschaltung gedroht. Es wäre "sehr schwerwiegend und ganz klar Ultima Ratio", sagte Faeser gegenüber der Wochenzeitung "Die Zeit". Aber sie sagte auch: "Wir können auch das nicht per se ausschließen."

Bundesinnenministerin Nancy Faeser setzt sich schon länger mit Telegram auseinander.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser setzt sich schon länger mit Telegram auseinander.Bild: dpa / Kay Nietfeld

Das Bundeskriminalamt schrieb Anfang des Jahres in einer Pressemitteilung mit dem Titel "Mes­sen­ger­diens­te sind kein rechts­frei­er Raum", dass man eine Taskforce zur Aufklärung von Straftaten bilden wolle.

Telegram-Nutzer:innen bekommen unerwartete Nachricht

Am Dienstag spülte Telegram seinen Nutzer:innen nun eine Nachricht ins Postfach. Es handelt sich um eine Abstimmung. Telegram schreibt dort einleitend:

"Wir, das Telegram Team, bitten dich uns deine Meinung mitzuteilen, wie die Daten der deutschen Telegram-Nutzer mit den deutschen Behörden, einschließlich der deutschen Polizei (BKA), geteilt werden können (oder nicht)."

Telegram gebe niemals Informationen über Chats oder Kontakte an Dritte weiter, auch nicht an staatliche Einrichtungen, heißt es in der Nachricht weiter. Die aktuelle Datenschutzerklärung erlaube trotzdem seit 2018, IP-Adressen und Telefonnummern von Terrorverdächtigen auf Anfrage der Regierung, die durch einen Gerichtsbeschluss gestützt wird, offenzulegen.

Drei Optionen zur Abstimmung gestellt

Mit der Abstimmung möchte Telegram herausfinden, ob die aktuelle Datenschutzerklärung unterstützt werde – oder, ob die Nutzer:innen "die Zahl der Fälle, in denen Telegram potenziell Daten an Behörden weitergeben kann, verringern oder erhöhen möchten."

In der Umfrage wurden drei Optionen zur Auswahl gestellt: Daten weiterhin nur aufgrund Gerichtsentscheidung offenlegen, bei Verdächtigten schwerer Straftaten auch ohne Gerichtsentscheidung offenlegen oder Daten unter keinen Umständen offenlegen.

Je nach Ausgang der Umfrage und der Frage nach einer Annäherung an deutsche Polizeibehörden – oder das Beenden von Kooperation – würde Telegram seine Datenschutzerklärung anpassen oder gegebenenfalls die Datenstruktur ändern.

Wie stehen Nutzer:innen zur Datenweitergabe?

Ein Zwischenergebnis der Umfrage wird bereits angezeigt. Am Dienstagnachmittag um etwa 16 Uhr waren 40 Prozent für ein Herausgeben der entsprechenden Daten bei Gerichtsbeschluss.

Damit liegt diese Option nur knapp vorne. 35 Prozent möchten, dass generell keine Daten herausgegeben werden. Weitere 21 Prozent befürworten eine Datenweitergabe ohne Gerichtsbeschluss. Vier Prozent haben sich enthalten oder gehörten nicht zum deutschen Nutzer:innenkreis.

Telegram stellt die Zusammenarbeit mit deutschen Behörden zur Abstimmung.
Telegram stellt die Zusammenarbeit mit deutschen Behörden zur Abstimmung.Bild: Telegram/Screenshot

Keine Stellungnahme von Telegram

Dass vor einer Änderung einer Datenschutzerklärung nach einer Meinung der Nutzenden gefragt wird, ist ein eher ungewöhnliches Vorgehen. Eine kurzfristige Presseanfrage von "Netzpolitik.org", was Telegram damit bezwecken möchte, blieb bisher unbeantwortet.

Der "Stern" bat Telegram um eine Stellungnahme dazu, ob sich Telegram in der Lage sähe, bei einem "Nein" geltendes Recht zu ignorieren und Anfragen von Behörden samt Gerichtsbeschluss nicht mehr zu bearbeiten. Auch diese blieb unbeantwortet.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hunderte protestieren für Frauen im Iran – Ricarda Lang: "Wir dürfen nicht wegschauen"

Nach dem gewaltsamen Tod der Kurdin Jina Mahsa Amini halten die Protestbewegung im Iran weiter an. Nun gehen auch die Menschen in Berlin auf die Straßen. Unter dem Aufruf "Jin, Jiyan, AzadÎ!" (kurdisch für "Frauen, Leben, Freiheit“) haben gestern Abend mehrere Kundgebungen in Berlin stattgefunden.

Zur Story