Deutschland
Bild

Wissen was drin ist, auch bei illegalen Drogen. Bild: getty image/montage: watson

So will die Berliner Landesregierung mehr Sicherheit beim Drogenkonsum schaffen

Wer Drogen nimmt, weiß in der Regel, dass er ein Risiko eingeht. Welche Inhaltsstoffe und Streckmittel drin stecken, ist oft jedoch völlig unklar. In Berlin soll sich das bald ändern. Dort will die Landesregierung eine offizielle Drug-Checking-Stelle einrichten, bei der Konsumenten ihre Partydrogen auf Dosierung und Reinheit testen lassen können.

Im Gespräch war dieses Vorhaben schon länger. Jetzt hat es die nächste Hürde genommen. "Wir haben auch für 2020/2021 Mittel im neuen Doppelhaushalt für das Projekt eingestellt, so dass das Projekt an den Start gehen kann", teilte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit auf Anfrage mit.

Pro und Contra Drug-Checking:

Die Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit erklärte, ein angesichts der komplexen Rechtslage angefordertes Gutachten sei zu dem Schluss gekommen, dass das Berliner Konzept legal sei und Projektmitarbeiter sich nicht strafbar machten. Die Senatsverwaltungen für Inneres sowie für Justiz würden die Einschätzung teilen, damit seien auch Polizei und Staatsanwaltschaft abgedeckt.

Ein Starttermin für das Testangebot steht bisher nicht fest. "Um eine zügige Umsetzung zu realisieren, befinden wir uns jetzt in den letzten Detailabstimmungen mit den relevanten Stellen", erklärte die Sprecherin. Offizieller Projektbeginn war im vergangenen November, für 2018 und 2019 wurden insgesamt 150.000 Euro bereitgestellt.

Vorbild: Schweiz

Im Koalitionsvertrag hatte Rot-Rot-Grün in Berlin angekündigt, Maßnahmen zur "Verminderung der Begleitrisiken von Drogenkonsum" stärken zu wollen – unter anderem mit Drug-Checking. Solche Risiken können neben der Gesundheitsschädigung durch Wirkstoffe – etwa von Cannabis, Kokain und Ecstasy – auch Verunreinigungen, das Strecken der Stoffe oder eine zu hohe Konzentration sein.

In der Schweiz bietet etwa das Drogeninformationszentrum (DIZ) der Stadt Zürich Termine an, an denen Drogen zur Analyse abgegeben werden können. Das Ergebnis kann man später erfragen. Warnungen werden auch im Internet veröffentlicht.

(fh/dpa)

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Frau stirbt im Berghain – das musst du über Ecstasy wissen

Im Berliner Berghain ist im vergangenen Jahr eine junge Frau gestorben. Die 30-Jährige war mit ihrem Mann feiern, nahm zwei Pillen Ecstasy, trank Alkohol und erlitt eine Überdosis. Kurz darauf starb sie im Krankenhaus. Der "Spiegel" hat ihre Geschichte aufgeschrieben. 

Der Fall ist tragisch und zeigt, welche Risiken Ecstasy-Konsum haben kann – im schlimmsten Fall. Denn jedes Wochenende feiern etliche Menschen auf der Droge die Nächte durch, aber ihnen passiert nichts. Wie wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel