"Ohne Gras kein Spaß" – so bunt demonstrieren Tausende Menschen auf der Hanfparade

Mehrere tausend Menschen haben sich am Samstag auf dem Berliner Alexanderplatz zur 22. Hanfparade versammelt. Unter dem Motto "Aufklärung statt Verbote" fordern die Demonstranten eine Legalisierung von Cannabis. Der Veranstalter sprach am Mittag von rund 4000 Teilnehmern. Die Hanfparade ist seinen Angaben zufolge Deutschlands größte Demo für eine Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

Auf einem großen, auf einen Wagen montierten Joint wurde eine "Zaubersteuer" gefordert. Wenn Cannabis legalisiert würde, könnte der Staat auch Steuern darauf fordern und so Milliarden einnehmen, hieß es. Auf Transparenten hieß es zum Beispiel "Ohne Gras kein Spaß" oder "Sag Nein zu Drogenfahndern".

Das ist die Hanfparade in Bildern:

1 / 22
Das war die Hanfparade in Bildern
quelle: felix huesmann/watson / felix huesmann/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Landesvorsitzende der Grünen, Werner Graf sagte:

"Noch immer verlieren Berliner ihren Führerschein, nur weil sie mit Cannabis zu Hause, im Park oder sonst wo erwischt wurden"

Dies müsse bundesweit beendet werden. Aktivisten zeigten Plakate mit Slogans wie "Mach mich frei" oder "Hanf auf die Felder rettet die Wälder". Die Demonstranten kamen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Für den Nachmittag war ein bunter Umzug durch das Regierungsviertel angekündigt. Vor dem Bundesgesundheitsministerium sollte eine "Berliner Deklaration" übergeben werden, die sich unter anderem gegen die Kriminalisierung von Kiffern richtet. Nach Polizeiangaben verlief die Demonstration ohne besondere Vorkommnisse.

(fh/czn/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Amt der Bürgermeisterin als Resterampe": Linksjugend kritisiert Wirkung von Giffeys Rücktritt

Die Linksjugend Solid, die Jugendorganisation der Linkspartei, hat sich kritisch zur Wirkung des Rücktritts von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey geäußert.

Linksjugend-Bundessprecherin Sarah Dubiel begrüßt gegenüber watson zwar Giffeys Rücktritt, hält ihn aber für überfällig.

Dubiel meint wörtlich:

Dass Giffey trotz der Plagiatsaffäre an ihrer SPD-Spitzenkandidatur bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl festhält, erweckt laut Dubiel einen schlechten Eindruck. Sie erklärt dazu:

Dubiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel