Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Kaffee, unter Bananen, im Bauch – wie 2018 Tonnen von Kokain nach Deutschland kamen

Die deutschen Behörden haben 2018 vermutlich weniger Kokain als im Vorjahr abgefangen. Ein Anzeichen für ein Nachlassen des Drogenschmuggels ist das aber nicht. Die UN und Europol warnen vor der organisierten Rauschgiftkriminalität.

Mit diesen Zahlen ist das so eine Sache. Denn der Zoll erfasst nur seine eigenen Sicherstellungen. Die Polizei macht wiederum ebenfalls Fänge im Kampf gegen Drogen. Anfang November erwischten Hamburger Fahnder fünf Männer beim Abladen von 1,1 Tonnen Kokain aus einem Lastwagen.

Das sind bereits große Mengen, aber vermutlich bilden sie nur einen Bruchteil dessen ab, was jährlich nach Deutschland geschleust wird. Polizei und Zoll entdecken längst nicht alles, was nach Deutschland gebracht wird.

Wie viel Prozent fangen die Fahnder ab?

Es könnten 3, 10 oder 20 Prozent sein. "Das kann man seriös nicht sagen", erklärte Meyns. Es handele sich um eine Dunkelziffer. Gehe man optimistisch von 25 Prozent Sicherstellungsquote aus, so würden jährlich etwa 30 Tonnen Kokain aus Südamerika nach Deutschland geschmuggelt.

Wie kommen die Drogen ins Land?

Der Großteil davon kommt über die Seehäfen Hamburg und Bremerhaven, sagte die Sprecherin des Zollkriminalamts, Ruth Haliti. Die Schifffahrtsrouten führen jedoch häufig über Spanien und Belgien. Wenn die Behörden in diesen Ländern den Kontrolldruck erhöhten, werde mehr abgefangen.

Im vergangenen April fand die spanische Polizei in der Hafenstadt Algeciras knapp neun Tonnen Kokain. Es war die größte Menge, die je in Europa in Containern entdeckt und beschlagnahmt worden sei, erklärte Spaniens damaliger Innenminister Juan Ignacio Zoido. Die belgische Polizei fand im August fast zwei Tonnen Kokain im Hafen von Gent. Belgien gilt laut der EU-Beobachtungsstelle für Drogen als wichtigstes Transitland für Kokain in Europa.

Wie läuft der Schmuggel ab?

Nach den brasilianischen Baumaschinen, die 2016 als Rauschgiftversteck aufflogen, gingen die Schmuggler 2018 eher in üblicher Weise vor: Sie packten ihre illegale Ware etwa in Sporttaschen, die schnell über Bord geworfen werden können. Mehrere solcher Taschen mit 300 Kilo Kokain fand der Zoll im Juli in der Elbmündung bei Brunsbüttel. Oder das Koks lag in Bananenkisten. Das Bayerische Landeskriminalamt kam im Frühjahr einer Bande auf die Spur, die auf diese Art ,.8 Tonnen Rauschgift aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben soll.

Side view of a tilted wooden crate filled with fresh organic bananas sitting on rustic wood table. The crate is tilted with some bananas out of it. Predominant color is brown and yellow.Low key DSRL studio photo taken with Canon EOS 5D Mk II and Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Lens

In Bananenkisten verstecken Schmuggler das Kokain Bild: E+

Auch Ananas oder Kaffee dienten den Dealern als Tarnung, wie Funde im März in Mecklenburg und im November in Hamburg zeigten. Das Kokain kommt jedoch nicht nur per Schiff. Kleinere Mengen werden im Auto, im Reisebus oder im Flugzeug transportiert. Im Juni erwischten Zöllner am Frankfurter Flughafen einen 35-Jährigen, der mit 860 Gramm Rauschgift im Magen in São Paulo ins Flugzeug gestiegen war.

Wieviel Geld steckt im Handel?

Mit Kokain kann viel Geld verdient werden. Der Verkaufspreis liege zwischen 50 und 70 Euro pro Gramm, sagte Meyns. Der Zoll geht davon aus, dass reines Kokain auf die dreifache Menge gestreckt wird, bevor es auf den Markt kommt. Die Dealer verwendeten dabei Substanzen wie Levamisol, Rattengift und andere stimulierende, aber krebserregende Mittel. Levamisol ist ein Tiermedikament gegen Wurmbefall. Nebenwirkungen seien die Veränderung des Blutbildes, Verwirrungszustände, Schüttelfrost und Infektionen im Analbereich.

Schreckt das die Konsumenten ab?

Eher nicht. Laut dem Weltdrogenbericht, den die Vereinten Nationen im Juni in Wien vorlegten, haben noch nie so viele Menschen auf der Welt Drogen genommen. Im Jahr 2016 hätten rund 275 Millionen Männer und Frauen mindestens einmal illegale Drogen konsumiert, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die Drogenmärkte werden größer, konstatierte der Chef der UN-Abteilung für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, Yury Fedotov. Die europäische Polizeibehörde Europol warnte Anfang Dezember vor der wachsenden Macht der organisierten Drogenbanden in Europa.

(dpa)

Wo wir gerade von Schnee sprechen ...

Das könnte dich auch interessieren:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei erwischt die unfähigsten Schmuggler des Jahres – ein Trauerspiel in 3 Akten

Die bayerische Grenzpolizei hat an Allerheiligen die vermutlich dilettantischsten Schmuggler des Jahres erwischt. Die wollten Waffen, Drogen und Hakenkreuz-Gegenstände über die Grenze bringen. Wir fragen uns, wer sich den ganze Plan ausgedacht hat oder ob es überhaupt einen gab. Aber lest selbst.

Ein Trauerspiel in drei Akten.

Donnerstagnachmittag, Lindau am Bodensee. Die Grenzpolizei kontrolliert ein Auto, das gerade aus Österreich eingereist ist. Ziel der drei Insassen ist der Landkreis Gotha …

Artikel lesen
Link zum Artikel