Deutschland
Bild

Bild: Youtube / screenshot

Drogendealer will aus Gefängnis ausbrechen – indem er sich als seine Tochter verkleidet

Vergangenen Samstag ging die 19-jährige Tochter des zu 73 Jahren Haft verurteilten Drogendealers Clauvino da Silva ins berüchtigtste Gefängnis Rio de Janeiros. Als die Besuchszeit vorbei war stand eine Person mit Silikonmaske, Perücke und über dem Bauch ziemlich spannendem T-Shirt am Ausgang und forderte vom Wärter den Ausweis ebenjener Tochter zurück.

Verständlicherweise forderte der Wärter die Person im Gegenzug erst einmal dazu auf, die gelinde gesagt recht auffällige Verkleidung abzulegen. Die Begründung: Die Person habe sich nervös und verdächtig verhalten, schreiben brasilianische Medien.

Ein Video davon, wie Clauvino da Silva aka "Baixinho" sich vor laufender Kamera demaskieren muss, ist inzwischen viral gegangen.

Und so sah das aus:

abspielen

Video: YouTube/The Hectics Family

Mit dem stümperhaften Ausbruchsversuch wurde "Baixinho" in seiner Heimat Zielscheibe zahlreicher spöttischer Schlagzeilen. Die lokale Boulevardzeitung "Meia Hora" fragt zum Beispiel, ob "White Chicks 2" bald in die Kinos käme. Die Zeitung "O Dia" titelt: "Oh, bin ich nicht ein ungezogenes Mädchen?"

Nicht der erste Ausbruchsversuch

Da Silva hatte im August 2013 schon einmal versucht aus dem Gefängnis auszubrechen – und zwar erfolgreich. Damals war er mit dutzenden anderen Insassen durch das Kanalisationssystem geflogen. Einen Monat später wurde er wieder gefasst.

Und die Tochter?

Neben der nicht ganz überzeugenden Verkleidung gibt es in dem Plan noch eine offensichtlich klaffende Lücke: die Tochter.

Das 19-jährige Mädchen musste nämlich hinter Gittern warten. Ihr drohen nun bis zu sieben Jahre Haft wegen Beihilfe zum Ausbruch.

Ermittelt wird auch gegen eine schwangere Frau, die die Verkleidung ins Gefängnis geschmuggelt haben soll. Da Silva wird in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt.

(tam)

Proteste in Brasilien

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Höcke ist Mitte der Partei" – Gaulands Kniefall vor dem rechtsextremen Flügel hat Gründe

"Herr Höcke rückt die Partei nicht nach rechts. Herr Höcke ist die Mitte der Partei."

Es war ein Satz, der tief blicken lässt. Gesagt hat ihn AfD-Chef Alexander Gauland am Abend des Wahltages in Thüringen. Gesagt hat er am Wahlabend auch: Höcke sei nicht rechtsextrem – und der "Flügel" auch nicht.

Björn Höcke hatte da als Spitzenkandidat bereits knapp ein Viertel der Stimmen für die AfD abgeräumt und das Ergebnis der AfD im Vergleich zur Landtagswahl 2014 verdoppelt.

Zum einen bestätigten sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel