Deutschland
Bild

Quelle: frauenbeirat

"Die geilsten Dinger" – Edeka sorgt mit "Busen-Bus" in Greifswald für Aufregung

Ein Edeka-Lebensmittelmarkt hat in Greifswald im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern mit "geilsten Dingern" auf einem Stadtbus geworben – und kräftig für Aufsehen gesorgt.

Was genau war zu sehen?

"Die geilsten Dinger gibt's bei uns."

Werben sollte das für einen Einkauf bei Edeka.

Wie mehrere regionale Zeitungen berichteten, wurde die Werbung zunächst von Mitgliedern des Frauenbeirats auf einem Internetportal der Stadt gemeldet, bei dem Einwohner Beschwerden einreichen können. "Ich finde die Werbung geschmacklos und sexistisch", wurde Ruth Terodde vom Frauenbeirat von den "Lübecker Nachrichten Online" zitiert. Schon nach einem Tag, habe es demnach mehr als hundert Unterstützer für die Beschwerde gegeben.

Die Stadtwerke Greifswald reagierten sofort und zogen den Bus aus dem Verkehr. Die Werbung werde entfernt und das Heck des Busses weiß angestrichen. Für den Aufdruck auf den Bussen sowie der Qualitätskontrolle der Inhalte sei eine Werbefirma verantwortlich gewesen. "Leider ist es im Rahmen der Werbung zu dieser diskriminierenden Werbung gekommen. Hierfür möchten wir uns in aller Form entschuldigen. Diskriminierende Werbung hat keinen Platz auf kommunalen Bussen,“ teilte eine Sprecherin der Stadt mit.

Edeka-Geschäftsführer Sven Schneider sagte gegenüber der "Ostsee-Zeitung", es sei zu einem Missverständnis gekommen. "Wir lehnen jegliche Form von Diskriminierung und Intoleranz ab", wird Schneider zitiert.

(aj)

Nur jeder Zehnte glaubt an Urlaub ohne Grenzen im Sommer

Nur jeder zehnte Deutsche glaubt daran, dass man im Sommer nächsten Jahres trotz Corona-Pandemie wieder überall Urlaub machen kann. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten nur 9 Prozent die Auffassung, dass unbegrenztes Reisen dann wieder möglich sein wird. 77 Prozent glauben nicht daran. 13 Prozent machten keine Angaben.

Wegen der hohen Infektionszahlen hat die Bundesregierung fast 150 der insgesamt rund 200 Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel