Deutschland
Bild

Quelle: frauenbeirat

"Die geilsten Dinger" – Edeka sorgt mit "Busen-Bus" in Greifswald für Aufregung

Ein Edeka-Lebensmittelmarkt hat in Greifswald im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern mit "geilsten Dingern" auf einem Stadtbus geworben – und kräftig für Aufsehen gesorgt.

Was genau war zu sehen?

"Die geilsten Dinger gibt's bei uns."

Werben sollte das für einen Einkauf bei Edeka.

Wie mehrere regionale Zeitungen berichteten, wurde die Werbung zunächst von Mitgliedern des Frauenbeirats auf einem Internetportal der Stadt gemeldet, bei dem Einwohner Beschwerden einreichen können. "Ich finde die Werbung geschmacklos und sexistisch", wurde Ruth Terodde vom Frauenbeirat von den "Lübecker Nachrichten Online" zitiert. Schon nach einem Tag, habe es demnach mehr als hundert Unterstützer für die Beschwerde gegeben.

Die Stadtwerke Greifswald reagierten sofort und zogen den Bus aus dem Verkehr. Die Werbung werde entfernt und das Heck des Busses weiß angestrichen. Für den Aufdruck auf den Bussen sowie der Qualitätskontrolle der Inhalte sei eine Werbefirma verantwortlich gewesen. "Leider ist es im Rahmen der Werbung zu dieser diskriminierenden Werbung gekommen. Hierfür möchten wir uns in aller Form entschuldigen. Diskriminierende Werbung hat keinen Platz auf kommunalen Bussen,“ teilte eine Sprecherin der Stadt mit.

Edeka-Geschäftsführer Sven Schneider sagte gegenüber der "Ostsee-Zeitung", es sei zu einem Missverständnis gekommen. "Wir lehnen jegliche Form von Diskriminierung und Intoleranz ab", wird Schneider zitiert.

(aj)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Egal 20.03.2019 12:56
    Highlight Highlight Ja, völlig übertrieben. Ich find die Werbung witzig und nicht wirklich schlimm...! Und es ist ja tatsächlich auch nix zu sehen... kopfschüttel...
    Und hallo: Sex ist nunmal (für Männlein UND Weiblein) eine der wichtigsten Triebfedern im Leben. Da sollte man das auch mal harmlos witzig in der Werbung aufgreifen können ohne gleich einen übertriebenen reflexartig ausgelösten #Aufschrei auszulösen.
  • Navigatior 20.03.2019 10:52
    Highlight Highlight Man kann es auch übertreiben....
    • uwe muelbredt 20.03.2019 15:34
      Highlight Highlight Werden wir jetzt genau so Prüde wie die amis? Was ist denn an dieser Webung schlimm? Es gibt genug parfümwerbungen die uns als männer verletzen können. Oder wie ist das mit dem tv spot für ein bekanntes erkältungsmittel? "Schatz kannst du meine mutter anrufen?" . Werden da nicht alle männer als weicheier dargestellt? Oder der spot wo mädels durch das schlüsselloch schauen wenn er sich parfürmiert und sie umfallen, ist das nicht sexsitisch? Aber egal, wir sind (noch) eine offene gesellschaft. Und von daher versteht man die botschaft, die hinter der werbung steht

Yogeshwar warnt bei "Lanz": "Wir gehen einen unklugen Weg"

Deutschland macht wieder auf. Das folgt aus den Beschlüssen von Bund und Ländern am Mittwoch. Denn die Corona-bedingten Beschränkungen werden Landesweit gelockert. Sogar die Gastronomie darf in Kürze wieder unter Auflagen öffnen. Bei Markus Lanz wurde am Mittwochabend im ZDF über diese Maßnahmen kritisch diskutiert. Geht das alles zu schnell oder ist Deutschland auf einem guten Weg?

SPD-Politiker Sigmar Gabriel, Journalistin Dagmar Rosenfeld, Moderator und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel