Bild

Lidl will Zuckerkonsum reduzieren. Bild: iStock Editorial/Getty Images/lidl/watson

Lidl verschenkt seltsamen Löffel bei jedem Einkauf – was dahinter steckt

In Supermärkten und Discountern boomt das Geschäft mit Light-Produkten. Auch Lidl mischt kräftig mit im Zuckerfrei-Geschäft – und legt jetzt noch nach.

Der Discounter bringt bald einen Löffel für weniger Zucker auf den Markt. Kunden erhalten den "Lidl-Löffel" beim Einkauf geschenkt.

Was hat es damit auf sich? Lidl will bis zum Jahr 2025 den Zucker- und Salzgehalt in den Produkten seiner Eigenmarken um 20 Prozent reduzieren. Im Oktober nun startet der Discounter eine Kampagne zur Reduzierung von Zucker im Alltag – und holt dafür die Verbraucher mit ins Boot.

Erhebung im Löffel von Lidl

Der Lidl-Löffel ist kein einfacher Löffel. In seiner Mitte befindet sich eine Erhebung – so dass 20 Prozent weniger Volumen auf den Löffel passt.

Der Löffel Zucker im Kaffee bleibe also der eine Löffel, nur eben mit 20 Prozent weniger Zucker, sagte die Geschäftsführerin für Nachhaltigkeit bei Lidl Deutschland Anita Wälz (wuv.de). Soso.

Kostenloses Geschenk für bessere Ernährung

Ab dem 24. Oktober soll es den Löffel beim Einkaufen gratis dazu geben – ab einem Einkaufswert von 25 Euro. Wer solange nicht warten will, kann sich den "Wunderlöffel" für einen Cent im Onlineshop vorbestellen.

Na wie schön, dass Lidl sich ausschließlich um unsere Gesundheit sorgt, oder? Na gut, in erster Linie ist die Anti-Zucker-Aktion und der "Lidl-Löffel" natürlich ein cleverer PR-Gag. Denn dass der Discounter bald Profiteinbußen hinnehmen würde, indem er beispielsweise ungesunde Produkte wie Fertigpizzen aus seinen Regalen verbannt – damit ist nicht zu rechnen.

(lin)

Wie Christian Bale seine Ernährung an Rollen anpasst

EMA-Vertreter: Verbindung zwischen Astrazeneca-Impfung und Thrombosen

Ein hochrangiger Vertreter der EU-Arzneimittelbehörde EMA hat eine Verbindung zwischen der Corona-Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff und dem Auftreten von Blutgerinnseln bei einzelnen Geimpften gezogen. "Wir können mittlerweile sagen, dass es klar ist, dass es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gibt", sagte der Chef der EMA-Impfabteilung, Marco Cavaleri, mit Blick auf die Thrombosen nach Astrazeneca-Impfungen in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel