Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Ein leerer Einkaufswagen zwischen Regalreihen im Supermarkt.

Bild: Getty Images/iStockphoto/ iStock / Getty Images Plus

Ein Nährwert-Logo soll Lebensmittel kennzeichnen – 4 stehen zur Auswahl

Rätselraten am Supermarktregal. Du willst wissen, wie viel Zucker, Fett und Salz in einem Fertigprodukt tatsächlich enthalten ist? Ein eindeutiges Logo soll ab Herbst für eine klare Kennzeichnung sorgen.

Gesündere Ernährung soll also einfacher werden. Durch neue Aufdrucke auf der Vorderseite von Lebensmittelpackungen. Doch wie genau soll so eine Kennzeichnung aussehen? Das Rennen ist eröffnet, Ausgang offen.

Diese vier Logos stehen jetzt zur Auswahl:

Bild

Diese Modelle gehen in die Verbraucherumfrage. Quelle: BMEL Bild: BMEL

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) startet diese Verbraucherbefragung, die auch den jahrelangen Streit um ein Nährwert-Logo klären soll. Im Herbst dürfte die Entscheidung fallen.

Trotz der unterschiedlichen Modelle ist das Ziel klar: Es geht um gesündere Ernährung und weniger Übergewicht nicht nur bei Kindern.

Doch wie leicht können wir im Supermarkt erkennen, welche Joghurts, Müslis oder Tiefkühlpizzen potenzielle "Dickmacher" sind?

Pflicht sind auf dem europäischen Markt bisher schon Nährwerttabellen mit Angaben auch zur Kalorienzahl. Sie stehen aber meist klein gedruckt auf der Rückseite oder noch versteckteren Stellen der Packung.

Eine Kennzeichnung, mit der man Produkte auf einen Blick vergleichen kann, sei daher ein Muss, argumentiert der Präsident des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts für Ernährungsforschung (MRI), Pablo Steinberg.

Verbraucherschützer fordern dafür seit Jahren farbliche Logos auf der Vorderseite der Packungen. Lange drehte sich der Streit um eine aus Großbritannien stammende Ampel mit mehreren separaten Symbolen in rot, gelb oder grün für Zucker, Fett und Salz.

Ebenso lange wehrte die Lebensmittelbranche das aber scharf ab. Nun sind beide Seiten im Boot, wenn es um die engere Auswahl eines künftigen Nährwert-Logos geht.

"So weit waren wir noch nie", sagt Klöckner. Das dürfte auch damit zusammenhängen, dass die Favoriten beider Lager im Rennen sind.

Wie läuft die Befragung?

Im Juli und August sollen die Modelle erst in Gruppenbefragungen und dann in einer großen Umfrage mit mindestens 1000 Teilnehmern auf Verständlichkeit und Akzeptanz hin getestet werden.

Das Ergebnis wird für September erwartet - und soll laut Klöckner auch maßgeblich dafür sein, welches Modell die Bundesregierung zur freiwilligen Nutzung auf Packungen empfiehlt.

Hier die vier Kennzeichnungen unter der Lupe:

NUTRI-SCORE

Bild

Bild: imago

Für das in Frankreich eingeführte System trommeln Verbraucherschützer und die SPD. Es bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe oder Proteine in eine Bewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an. Und zwar in einer fünfstufigen Skala von "A" auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz über ein gelbes "C" bis zu einem roten "E" für die ungünstigste. Das zutreffende Feld wird hervorgehoben. Erste Produkte damit sind schon in deutschen Supermärkten zu kaufen.

KEYHOLE

Bild

Bild: wiki

In Skandinavien genutzt wird ein Logo, das die schwedische Lebensmittelbehörde vor 30 Jahren entwickelte. Es zeigt ein weißes Schlüsselloch auf grünem oder schwarzem Grund und ist eine reine Positivkennzeichnung - ausgewiesen werden also nur Produkte mit günstiger Nährwertbewertung. Desserts oder Süßigkeiten kommen daher gar nicht in Frage, wie das MRI in einer Untersuchung erläuterte.

WIRTSCHAFTS-MODELL

BLL-Modell zur zusätzlichen, vereinfacht visualisierten Kennzeichnung von Energie und wesentliche Nährstoffen im Hauptsichtfeld von verpackten Lebensmitteln. MRI-Bewertung des BLL-Kennzeichnungsmodells: Verbraucherforschung sollte abgewartet werden. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12796 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Bild: obs

Dieses Torten-Modell legte der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft BLL vor. Es hat fünf Kreise, in denen die Kalorien sowie der Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz pro 100 Gramm stehen. Die Grafik zeigt eine hervorgehobene Fläche in jedem Kreis an, wie viel Prozent der täglichen Zufuhr der Verzehr von 100 Gramm bedeutet - je mehr, desto größer die Fläche. Basis ist eine EU-weit festgelegte Referenzmenge von insgesamt 2000 Kalorien pro Tag für einen durchschnittlichen Erwachsenen. Diese farbliche Fläche soll im Kreis zur Kalorienzahl hellblau sein, in den anderen Kreisen lila.

FORSCHER-MODELL

Bild

Bild: MRI

Auf Bitten des Ministeriums hat auch das Max-Rubner-Instituts für Ernährungsforschung (MRI) ein System entwickelt. Es zeigt Salz, Zucker und Fett pro 100 Gramm in separaten Waben an, die bei niedrigem Gehalt jeweils blaugrün gefärbt sind. Das soll Menschen etwa mit Diabetes oder Bluthochdruck auch eine speziellere Orientierung geben. Daneben zeigt eine große Wabe eine Gesamtbewertung. Je günstiger sie ausfällt, desto mehr von fünf Flächen haben einen schwarzen Stern und sind blaugrün ausgefüllt.

Julia Kloeckner, Bundesministerin fuer Ernaehrung und Landwirtschaft, CDU, PK zu: Vorstellung der Kriterien des geplanten staatlichen Tierwohlkennzeichens, DEU, Berlin, 06.02.2019

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU): "Wir haben keine Präferenz". Bild: imago stock&people

Wie das Verbraucher-Votum ausfällt, ist also offen. SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch hofft auf ein klares Ergebnis, das allseits anerkannt wird.

"Voraussetzung ist eine transparente und faire Befragung ohne Einflussnahme von wem auch immer."

Matthias Miersch (SPD)

Die Lebensmittelbranche mahnt differenzierte Blicke an – auf Normalgewichtige, aber etwa auch auf Menschen mit Erkrankungen.

Die Verbraucherzentralen dringen auf eine definitive Entscheidung im Herbst, um die Einführung eines Logos nicht weiter zu verzögern.

Das große Ziel

Die Organisation Foodwatch hebt hervor, eines Tages zu einer EU-weiten Pflichtkennzeichnung zu kommen. Dafür biete Nutri-Score die besten Chancen.

Überhaupt kommt es darauf an, dass das freiwillige Logo auf einigermaßen breiter Front in den Regalen auftaucht, wie MRI-Präsident Steinberg deutlich machte. Ein Modell mit einer Marktdurchdringung von 10 bis 20 Prozent wäre kein Erfolg.

(lj/dpa)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Wir probieren den neuen veganen SUPERFLEISCH-Burger

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

GroKo-Aus vor Weihnachten? Vizekanzler Scholz legt sich offenbar fest

Platzt die Große Koalition noch vor Weihnachten? Das scheint zumindest Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu erwarten – und der ist immerhin der Vizekanzler der Bundesrepublik.

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf SPD-Kreise berichtet, soll Scholz in einer internen Sitzung vor zwei Wochen gesagt haben: "Die große Koalition wird Weihnachten nicht mehr erleben." Der Druck in der Partei, das Bündnis zu verlassen, werde einfach zu groß.

Scholz galt bislang eigentlich als vehementer …

Artikel lesen
Link zum Artikel