Deutschland
Bild

Ist das wurscht oder nicht? Darüber wird sich gerade im bayerischen Schwandorf gestritten. Und nein, das ist nicht das betroffene Kind, sondern nur ein Symbolbild. Bild: imago stock&people

Aufregung in Bayern: Kita-Erzieherin verbietet Kind angeblich, "Wurschtbrot" zu sagen

Es geht um die Wurst in einem Kindergarten im bayerischen Schwandorf. Genauer gesagt um die "Wurscht". Was ist da los?

Jemand hat sich offenbar anonym beim "Bund Bairische Sprache" gemeldet und laut Verein empört von einer Erzieherin berichtet, die wohl nicht viel mit dem Oberpfälzer Dialekt anfangen kann.

Die Erzieherin soll einem Mädchen im Kindergarten verboten haben, "Wurschtbrot" zu sagen, berichtet unter anderem der "BR". Demnach habe die Erzieherin gesagt, dass es korrekt "Wurstbrot" hieße. Man müsse "richtig" sprechen und es müsse schließlich jeder verstehen, was das Kind sage, soll die Erzieherin gesagt haben.

Kita-Fall bringt Mundart-Schützer auf die Barrikaden

Dem Bericht zufolge wandte sich sich Sepp Obermeier, der Vorsitzende des "Bunds Bairische Sprache", mit der Nachricht des Users an die Medien. Er bezeichnete das Vorgehen der Kindergärtnerin als "rückschrittlich". Dass Dialekte den schulischen Erfolg hemmten, sei eine veraltete Irrlehre der 70er Jahre, sagt Obermeier. Stattdessen, so sein Argument, erhöhe das Dialektsprechen das Sprachvermögen von Kindern langfristig.

Auf Facebook ruft der Verein auf:

"Wer Fälle von Verächtlichmachungen unserer Muttersprache kennt, soll sich an uns wenden. Wenn es möglich ist, machen wir die Verfehlungen bekannt."

Eine offizielle Bestätigung für den Vorfall gibt es laut dem "BR" nicht. Die Leiterin der Kita will "nichts von dem Fall gehört" haben. Generell verbiete man aber keinem Kind, Dialekt zu sprechen, versicherte die Kindergarten-Leitung dem "BR".

Der "Wurschtbrot"-Eklat soll nicht der einzige sein.

Dialekt-Verteidiger Sepp Obermeier erwähnt einen Fall im Altmühltal, bei dem ein Kind wegen der Verwendung von Dialekt als Strafe in die Ecke gestellt worden sein soll.

"Was man da mit der Kinderseele macht! Das Kind wird doch geprägt für sein ganzes Leben."

Obermeier

Was denkst du? Sollten Kinder in der Kita Dialekt sprechen dürfen? Schreib es uns in die Kommentare!

(hd)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PennyLane 05.06.2019 17:30
    Highlight Highlight Ich komme aus dem Saarland wo echt jeder mit Dialekt spricht und es ist auch völlig ok. Dennoch gibt es viele (egal in welchem alter) die einfach kein Hochdeutsch können (in Mund und Schrift) weil sie es nie richtig gelernt haben/lernen mussten. Es ist ja jedem selbst überlasssen. Ich finde aber wenn man seine Ecke mal verlässt hat man evtl Berufliche probleme. Ich finde im Kindergarten sollten die Erzieher Hochdeutsch sprechen. Den Kindern sollte das selbst überlassen werden.
  • Sabrina Wilberscheid 05.06.2019 07:49
    Highlight Highlight Aber dass in einigen Kindergärten 85 % der Kinder kein Wort Deutsch sprechen können (obwohl viele der Eltern schon seit zig Jahren in Deutschland leben), ist eine ganz natürliche Sache? Oder dass die Kinder im Kitas immer mehr werden und die Erzieher viel zu unterbesetzt sind?

    Und da regt man sich über einen Dialekt auf????

    "Dialekt-Verteidiger Sepp Obermeier erwähnt einen Fall im Altmühltal, bei dem ein Kind wegen der Verwendung von Dialekt als Strafe in die Ecke gestellt worden sein soll."

    Kann es sein dass hier vielleicht irgendwas ein bisschen schief läuft? 🤔
  • Anonym Anonym 04.06.2019 22:50
    Highlight Highlight Ja sach mal. Ick glob die Olle spinnt. Die sollen bloß keen Remmidemmi wejen so eener Stulle machen. Jibt es keene echtn Probleme in Deutschland?
  • Christian Demontis 04.06.2019 21:39
    Highlight Highlight Wer glaubt, dass dauerhaftes Dialektsprechen nicht den schulischen Erfolg hemmt, der hat noch nie mit einem erwachsenen Underfrangen geschrieben: Aufgrund ihrer schulischen Erziehung (wo man ernsthaft IN DER SCHULE das "weiche b" und das "harde b" beigebracht bekommt - das eine ist das b, das andere das p) sind sie später nicht in der Lage, problemlos Wörter wie "Getränke" zu schreiben. "Schatz, soll ich vom Aldi noch Gedränge mitbringen?" - "NEIN BLOß NICHT! Ich hatte schon Stau auf der Heimreise"
    • Sabrina Wilberscheid 05.06.2019 07:53
      Highlight Highlight Mein Freund kommt aus Baden-Württemberg. Er hat auch das b/p Problem. Beim Schreiben fällt das natürlich erst auf. Beim Sprechen bekommt man das gar nicht mehr mit, weil er seinen Dialekt inzwischen verloren hat.

      Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ganze Dialekt sprechen / schreiben so stark die schulische Leistungen beeinträchtigt. Er hat es ja schließlich auch zu was gebracht. Hat eine eigene Softwareentwicklungs-Firma. Ich denke da liegt es am einzelnen.
  • Martin Käsekopp 04.06.2019 19:39
    Highlight Highlight Wurschtbrot essen isch ja wohl ärger als Wurschtbrot sagen!
  • Thomas Wolf 04.06.2019 19:21
    Highlight Highlight Lasst euch euer Wurschtbrot schmecken, denn darauf kommt es an. Ich mache mir jetzt einen Halve Hahn.😁😉
  • Rüdiger Stephan 04.06.2019 17:53
    Highlight Highlight Hallo Leite, hammer in unseren Lande gene anderen Bropleme.
  • Max Skiebe 04.06.2019 16:06
    Highlight Highlight Ja mei, soi hoit a jeda so ren wia ra mog. Des is doch des scheene bei uns, dos ma oi anders ren, des is Kultur die uns ois Bayan ausmocht!

30 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Vor 30 Jahren fiel die Mauer, heute am 3. Oktober wird die Deutsche Einheit gefeiert. Stellt euch vor: Vor gerade einmal 30 Jahren gab es eine Stadt, die in gleich ZWEI Ländern stand. Die Stadt war Berlin. Und eines der Länder war die Deutsche Demokratische Republik. Viele Westberliner hatten – durch die Mauer getrennt – keine Ahnung, was auf der anderen Seite vor sich ging.

Wie gut, dass diese Zeiten vorbei sind und man heute dank Bildarchiven genau sehen kann, wie die Ostberliner in …

Artikel lesen
Link zum Artikel