Deutschland
Bild

Die Firma Wilke Wurstwaren im hessischen Twistetal-Berndorf (Landkreises Waldeck-Frankenberg) musste nach einer Anordnung des Veterinäramts die Produktion stoppen (Symbolfoto). Bild: www.imago-images.de

Zwei Tote durch Keime: Behörden schließen Wurstfabrik in Hessen – 5 Antworten

Eure Fragen unsere Antworten

Bild: watson

In den Wurstprodukten des nordhessischen Unternehmens Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren wurden monatelang Keime nachgewiesen.

Nach zwei Todesfällen haben die Behörden jetzt die Produktion des Wurstherstellers vorläufig gestoppt.

Das Veterinäramt des Landkreises Waldeck-Frankenberg hat gegen das Unternehmen entsprechende Schritte eingeleitet und momentan soll ein Großaufgebot von Experten vor Ort sein.

Laut "Focus" hatte Wilke die Bakterien bereits massiv bekämpft - offenbar ohne Erfolg.

Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) ergab einen unmittelbaren Zusammenhang zu den zwei Todesfällen, zwei ältere Menschen aus Hessen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Todesfälle mit Wilke-Produkten in Zusammenhang stehen, liegt laut Gutachten bei 99,6 Prozent.

Zwei Tote, 37 Kranke

Es gibt zudem 37 weitere Krankheitsfälle, die möglicherweise mit den Wurstwaren der Firma im Zusammenhang stehen. Außerdem wurde die Staatsanwaltschaft über die Vorgänge informiert.

Das Unternehmen Wilke äußerte sich zunächst nicht, kündigte aber eine Stellungnahme an.

Weltweite Rückruf-Aktion

Bereits am Dienstagabend wurde eine Rückrufaktion angeordnet. Betroffen sind sämtliche Produkte mit Ausnahme von Vollkonserven.

Die Menge kann der Landkreis nicht abschätzen. Es handelt sich allerdings um einen sehr großen Betrieb (200 Mitarbeiter), der in alle Bundesländer, aber auch weltweit lieferte.

"Nach unseren Erkenntnisse haben Altenheime und Krankenhäuser über Großhändler auch Produkte von Wilke bezogen."

Kreissprecher Hartmut Wecker

In welchen Produkten wurden Keime nachgewiesen?

Laut dem Landkreis wurden die Keime in Pizzasalami und Brühwurst nachgewiesen. Den ersten Fund in einem Wilke-Produkt habe es im März in Hamburg gegeben.

"Das ist unserer Lebensmittelüberwachung gemeldet worden", sagte Wecker. Die Behörden hätten dann Proben in dem Betrieb genommen und eine Grundreinigung angeordnet. Das habe nicht geholfen.

"Deswegen war es jetzt notwendig, den Betrieb zu schließen, um Quelle und Keimherd zu finden."

Denn wie die Listerien in die Wurst kamen, ist weiter unklar.

Was sind Listerien?

Listerien sind in der Natur häufig vorkommende Bakterien. Nur sehr wenige Menschen, die Listerien aufnehmen, erkranken an der sogenannten Listeriose.

Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektionskrankheit meist unauffällig oder nimmt einen harmlosen Verlauf mit grippeähnlichen Symptomen.

Wer ist besonders gefährdet?

Gefährlich ist die Infektion für abwehrgeschwächte Personen: Neugeborene, alte Menschen, Patienten mit chronischen Erkrankungen, Transplantierte und Schwangere. Bei ihnen und bei Ungeborenen kann Listeriose zum Tod führen.

(lj/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmerin schildert Sorgen: Plasberg antwortet mit geschmacklosem Witz

Auf 19 Billionen, also "eine 19 mit elf Nullen", wie Frank Plasberg die gewaltige Zahl erklärt, könnten sich die Corona-Kosten nach Schätzungen der Deutschen Bank belaufen. "Der Schock danach – wie kommt die Wirtschaft aus der Corona-Starre?" lautet das Thema bei "Hart aber fair". Es diskutieren:

Von Peter Altmaier ist nach seinem Auftritt mit Hochwasserhosen in der vergangenen Woche bei Maischberger diesmal nur der Oberkörper zu sehen – er ist per Bildschirm zugeschaltet. Aber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel