Deutschland
Bild

Bild: dpa

Merkel verhandelt in Brüssel – das sind ihre 3 Gegner (neben Seehofer und der CSU)

Am Nachmittag kommen in Brüssel die Staats- und Regierungschefs zusammen, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Zugesagt haben nur 16 der 28 EU-Staaten, deshalb mag sich die Runde auch nicht Gipfel nennen. Von einem informellen Treffen ist die Rede. Es geht um die Flüchtlingspolitik. Und um die politische Zukunft von Kanzlerin Angela Merkel

Merkel kämpft 

Die CSU erhöhte vor dem Treffen am Sonntag schon mal den Druck. Er werde sich auch durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin von seinem Kurs, die Grenzen zu schließen abbringen lassen, sagte Innenminister Horst Seehofer, zugleich CSU-Parteichef. 

Ein Blick auf die Konfliktlinien beim Treffen in Brüssel und die 3 Gegner der Kanzlerin (außer der CSU). 

Viktor Orban & Friends – die erste Front

Prime Minister Viktor Orban's pauses while delivering a speech during the final electoral rally of his Fidesz party in Szekesfehervar, Hungary, Friday, April 6, 2018. Hungarians will vote Sunday in parliamentary elections, choosing 199 lawmakers and polls expect Prime Minister Viktor Orban to win a third consecutive term and his fourth overall since 1998.(AP Photo/Darko Vojinovic)

Ungarn Regierungschef Viktor Orban. Bild: AP

Viktor Orban kommt erst gar nicht nach Brüssel am Sonntag. Ebenso wie die Regierungschefs aus Tschechien, Polen und der Slowakei. Die vier Staaten stimmen ihre EU-Politik seit Jahren ab, nach dem Gründungsort der Gruppe werden sie die Visegrad-Staaten genannt. 

Kritik im EU-Parlament

Grünen-Fraktionschefin Ska Keller setzt sich für eine Umverteilung der Flüchtlinge in der EU ein.

Ihr Anführer ist Orban. Er ließ vorab schon mal ausrichten, dass sämtliche Beschlüsse vom Sonntag als unrechtmäßig betrachtet, weil nicht alle EU-Staaten anwesend sind. 

Rechtspopulist Orban ist der Erfinder der illiberalen Demokratie in Ostmitteleuropa. Polens Partei PiS von Jaroslaw Kaczynski ist seinem Beispiel nach der Machtübernahme 2015 gefolgt. 

Die Außengrenze der EU zwischen Ungarn und Serbien

Bild

Bild: dpa

In der Flüchtlingspolitik hat Orban als erster Regierungschef in der EU umgeschaltet und die Grenzen seines Landes dicht gemacht: mit einem Zaun. Eine Quote zur Verteilung der Flüchtlinge auf die EU-Staaten lehnt er strikt ab. (Derzeit lässt seine Regierung genau zwei Asylbewerber pro Tag ins Land.)

Orbans Ideal: Abriegeln nach außen mit 

Orban arbeitet im EU-Parlament mit der CDU/CSU zusammen, im Januar 2018 war er Gastredner auf der Klausurtagung der CSU.

Italien – der Minister als Brandstifter

Matteo Salvini e sullo schermo dei migranti Matteo Salvini and on the screen migrants Roma 20/06/2018. Il Ministro dell Interno ospite della trasmissione tv Porta a Porta. Rome 20th of June. Italian Minister of Internal Affairs appears as a guest on the talk show Porta a Porta . Foto Samantha Zucchi Insidefoto PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRA SamanthaxZucchi

Italiens Innenminister Matteo Salvini. Bild: imago stock&people

Italiens neuer Regierungschef Giuseppe Conte drohte mit Absage. Er komme nur, wenn es keinen von Deutschland und Frankreich vorgefertigte Erklärung gebe, sagte er. So wird es in Brüssel am Sonntag keine Beschlüsse geben. 

Conte ist selbst nicht ganz Herr des Verfahrens. Die rechte Lega Nord von Innenminister Matteo Salvini musste ihn nach vorneschieben. Staatspräsident Sergio Mattarella mochte den Rechtsaußen Salvini nämlich nicht zum Regierungschef bestellen. 

Ansonsten läuft es in Italien ganz nach Seehofers Wille und Vorstellung: der Innenminister bestimmt die Richtlinien der Flüchtlingspolitik. 

Merkels Ziel bilateraler Vereinbarungen erteilte Salvine eine Absage:  Es erscheint damit äußerst fraglich, dass Merkel ein bilaterales Abkommen mit dem Land zur Rücknahme von Migranten gelingen kann.

"Wir können keinen Einzigen mehr aufnehmen."

Matteo Salvini, Innenminister Italiens spiegel

Der Minister ist ein Brandstifter. Salvini ist eine Art Orban des Südens. Auch er strebt Flüchtlingszentren in Nordafrika an. 

Sebastian Kurz – so tickt der neue Konservatismus in Europa

Hand drauf: Markus Söder und Sebastian Kurz

31 Jahre alt ist Sebastian Kurz und schon Bundeskanzler in Österreich. Der Mann ist charmant, blitzgescheit und der Erfinder des neuen Konservatismus in Europa. Wo Orban und Salvini poltern, zeigt Kurz ein Schwiegersohnlächeln. Das Problem ist nur. Er sagt (und macht) dasselbe. 

Sein Ziel: Ankerzentren für Flüchtlinge in Nordafrika, wer dort kein Asyl erhält, bekommt keinen Passierschein für Europa.

Kurz wird noch wichtig in Europa. Sein Land übernimmt zum 1. Juli für sechs Monate die wechselnde Ratspräsidentschaft in der EU. Er ist damit eine Art Geschäftsführer unter den Regierungschefs, er und sein Team leiten für sechs Monate die Verhandlungen und bestimmen die Tagesordnung. Das schafft viel Einfluss.

Der Masterplan der Kommission 

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos deutete vergangenen Mittwoch schon mal seine Bereitschaft zu Ankerzentren in Nordafrika an.

Und Merkels Freunde? 

Es ist einsam geworden um Angela Merkel. Nicht nur in Deutschland. Es rächt sich, dass die Kanzlerin in der Eurokrise in der EU durchregierte. Europa ist eben ein wechselseitiges System von Abhängigkeiten. Und Europa vergisst nichts.

Zwei sind zu wenig für eine konstruktive Lösung in der EU

Geben und Nehmen, heißt die Devise. Aber einer der wenigen, die sich darauf einlässt ist derzeit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Unterstützung für das einsame Duo kommt von 

Andere Staaten wie Österreich und Schweden, die Merkels Politik im Herbst 2015 noch stützen, haben sich offen abgewandt wie Wien unter dem neuen Regierungschef Kurz oder stillschweigend wie Schweden, wo der sozialdemokratische Regierungschef Stefan Löfven bei den Parlamentswahlen im September ein kräftiges Erstarken der rechten Schwedendemokraten fürchten muss. 

Es wird ungemütlich in Europa. 

Und wie geht es weiter? 

Die Kanzlerin erklärt ihre Ziele

Frankreich dämpfte die Erwartungen vor der Spitzenrunde am Sonntag. "Momentan sind die Positionen noch weit von einer Übereinstimmung entfernt", sagte Macrons Regierungssprecher Benjamin Griveaux. 

Macron und Spaniens Regierungschef Sanchez schlugen unmittelbar vor dem Gipfel Asylzentren auf dem Boden der EU vor. Zudem kritisierte er das Verhalten von Orban und seinen Verbündeten in Polen, Tschechien und der Slowakei, die eine Aufnahme von Flüchtlingen in ihrem Land grundsätzlich ablehnen. Macron sagte: 

"Länder können nicht einerseits massiv von der Solidarität
der EU profitieren und auf der anderen Seite massiv
ihren Egoismus in Flüchtlingsfragen zeigen."

Emmanuel Macron, französischer Präsident

Am kommenden Donnerstag und Freitag tagt ein regulärer EU-Gipfel in Brüssel, Thema ist unter anderem die Flüchtlingspolitik. Unwahrscheinlich aber, dass bis dahin eine Lösung steht. Für Europa. Und für Merkel. 

(per./dpa/afp)

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Link zum Artikel

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

Link zum Artikel

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Link zum Artikel

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Link zum Artikel

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Link zum Artikel

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit-Frist wird bis Halloween verlängert 😱 – 5 Fragen und Antworten

Die EU hat Theresa May angeboten, den Brexit auf Ende Oktober zu verschieben. Das stellt die Briten allerdings vor neue Probleme: Sie müssen an der Europawahl im Sommer teilnehmen. Hier die vier wichtigsten Punkte zu der neuen EU-Einigung:

Großbritannien bekommt für den Brexit Zeit bis zum 31. Oktober, kann aber auch schon früher geregelt aus der Europäischen Union austreten. Auf diesen Kompromiss einigten sich die 27 bleibenden EU-Staaten und die britische Premierministerin Theresa May …

Artikel lesen
Link zum Artikel