Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

++ Merkel einig mit Spanien und Griechenland ++ Freitagabend Gespräche in der Koalition ++

Nach der Einigung der EU-Staats- und Regierungschefs in der vergangenen Nacht hat sich Angela Merkel am Freitagnachmittag bei einer Pressekonferenz in Brüssel geäußert. Noch am Freitagabend will Merkel demnach mit den Koalitionspartnern über Fortschritte bei bilateralen Abkommen zur Asylpolitik sprechen.

German Chancellor Angela Merkel holds a news conference following the European Union leaders summit in Brussels, Belgium June 29, 2018.  REUTERS/Francois Lenoir

Merkel bei ihrer Pressekonferenz. Bild: reuters

Das sind bislang die wichtigsten Erkenntnisse:

Das twitterte der Regierungssprecher zur Vereinbarung mit Griechenland und Spanien

Ist die Regierungskrise nun vorbei?

Der vielleicht wichtigste Satz Merkels während der Pressekonferenz war indirekt auch an Horst Seehofer gerichtet:

"Wenn das alles so umgesetzt wird, ist das mehr als wirkungsgleich."

Seehofer hatte im Vorfeld gefordert, dass eine europäische Lösung wirkungsgleich mit seinem Vorhaben der direkten Zurückweisung registrierter Asylbewerber an der deutschen Grenze sein müsse. Angela Merkel sieht das offenbar erfüllt. Ob die neue Vereinbarung und die übrigen Gipfelbeschlüsse jedoch tatsächlich reichen, um den erbitterten Koalitionsstreit zwischen Merkels CDU und der Schwesterpartei CSU beizulegen, blieb zunächst unklar.

(fh/dpa/rtr)

So hat die deutsche Politik bislang auf Merkels Gipfel-Ergebnis reagiert:

Noch mehr News auf watson:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

Link zum Artikel

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link zum Artikel

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Am Dienstag war ganz schön viel los im EU-Parlament: Zunächst hatte Angela Merkel in einer Rede für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Dann verhinderte Martin Sonneborn (Die "PARTEI") mit seinem Auftritt eine Rede des NPD-Abgeordneten Udo Voigt. 

Und dann war da noch Jörg Meuthen (AfD). Meuthen, der neben dem Parteivorsitz der AfD auch eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament inne hat, behauptete am Dienstag nach der Versammlung, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel