Deutschland
Bild

Die vermutlich glücklichsten Menschen des Wahlabends sind bei den Grünen zu finden. Bild: dpa

"Das ist ein Sunday for Future" – Die Grünen sind die neue Volkspartei

Die Grünen sind der Wahlsieger des Tages. Noch nie haben sie bei einer bundesweiten Wahl so gut abgeschnitten wie heute. Falls es so etwas wie "Volksparteien" in Deutschland noch gibt, dann gehören die Grünen jetzt zweifellos mit dazu.

Bild

screenshot: ard

"Das ist ein super abgefahrenes Ergebnis", sagt die Europa-Abgeordnete Terry Reintke am Sonntagabend zu watson. Reintke zieht nun zum zweiten Mal ins EU-Parlament ein.

"Besonders stolz bin ich darauf, dass wir 36 Prozent bei den Erstwählern haben. Die Union hat nicht mal ein Drittel davon."

Terry Reintke

Tatsächlich sagt das Wahlergebnis viel darüber aus, wie gut die Parteien es schaffen, die junge Generation zu erreichen. Die Grünen sind die natürlichen Verbündeten der "Fridays for Future"-Proteste und nun zur stärksten Partei bei jungen Wählern geworden. Die CDU hingegen wird von jungen Klimaschützern (und Youtubern wie jüngst Rezo) angegriffen und kommt nur noch bei den alten Wählern auf zufriedenstellende Werte. "Für mich ist das ein ganz klarer Auftrag, den wir in Brüssel umsetzen wollen", sagt Reintke. Ein Auftrag der jungen Generation.

Terry Reintke hat Grund zur Freude:

Auch Umfragen darüber, welche Themen den Wählern wichtig sind, zeigen, wieso die Grünen so gut abschneiden. Klima- und Umweltschutz sind nicht nur bei den Jungen das wichtigste Thema.

Bild

screenshot: ard

Terry Reintke sieht den Erfolg ihrer Partei jedoch auch in der Debatte um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der EU begründet:

"Die Union hat viele moderate Konservative verloren, weil sie sich nicht deutlich genug von Viktor Orban abgegrenzt und sich für eine rechtsstaatliche EU eingesetzt hat."

Terry Reintke

Zuletzt war die Union zunehmend auf Abstand zu Orban gegangen, die Mitgliedschaft seiner Fidesz-Partei in der konservativen europäischen Parteienfamilie EVP wurde eingefroren. Bis es soweit kam, musste Orban jedoch erst die EVP-Größen Jean-Claude Juncker und Manfred Weber angreifen.

Das Wahlergebnis als "Sunday for Future"

Der Grünen-Spitzenkandidat Sven Giegold nannte das Wahlergebnis am Sonntagabend einen "Sunday for Future", in Anlehnung an die seit Monaten andauernden Klimaproteste.

"Was hier in Deutschland mit das Schönste ist - dass heute ganz klar das Signal ist: Es freut sich Grün und nicht Gauland!"

Sven Giegold

Mit knapp über zehn Prozent gehört die AfD wahrlich nicht zu den Wahlsiegern. Europaweit wird das von Matteo Salvini angeführte neue Bündnis der Rechtsaußenparteien ("Europäische Allianz der Völker und Nationen") trotzdem zu einem einflussreichen neuen Block. Davon würde natürlich eine Gefahr für Europa ausgehen, sagt Terry Reintke. Sie sieht im Wahlergebnis jedoch vor allem Grund, zu hoffen:

"Die Wahl hat aber auch gezeigt, dass der Rechtsruck in Europa nicht unaufhaltsam ist."

Terry Reintke

(fh)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel