Bild

So wie hier in der Schweiz könnte auch in deutschen Discountern und Supermärkten bald der Einlass geregelt werden bild: Aldi suisse

Corona-Krise: Aldi und Lidl testen digitale Einlasskontrollen

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie setzten Einzelhändler vor ihren Geschäften oftmals auf Einlasskontrollen. Vielerorts regeln Türsteher den Einlass, damit nicht zu viele Kunden in der Filiale sind. Nur so können die Abstandsregeln auch umgesetzt werden.

Doch bald könnte das Personal bei einigen Filialen wegfallen. Discounter und Supermärkte testen gerade, ob sich das Personal durch digitale Systeme ersetzen lässt.

Zuerst hatte die "Lebensmittelzeitung" berichtet, Aldi Süd plane, ein Zählsystem mit Videokameras, Analysesoftware sowie Bildschirm samt Ampelfunktion am Eingang, zu testen.

So soll sichergestellt werden, dass sich nur eine bestimmte Anzahl an Kunden gleichzeitig im Laden aufhält. Wenn diese Anzahl erreicht ist, schaltet die Ampel am Eingang auf rot. Kunden müssen zunächst warten.

In der Schweiz gibt es ein solches Zählsystem bereits in 110 Filialen:

Dem Nachrichtenmagazin "Stern" erklärte eine Sprecherin von Aldi Süd, man teste derzeit in verschiedenen Regionalgesellschaften unterschiedliche digitale Einlasskontrollen. Ein flächendeckender Rollout sei aber derzeit noch nicht geplant.

Lidl und Aldi Nord testet ebenfalls

Aldi Süd ist aber nicht der einzige Einzelhändler, der in der Krise neue Wege geht. Gegenüber watson teilen Aldi Nord und Lidl mit, ebenfalls bereits entsprechende Testphasen gestartet zu haben.

Aldi Nord berichtet, bereits "an ausgewählten Standorten derzeit eine Testphase angestoßen (zu haben), die in Kürze abgeschlossen sein wird". Auf Basis der Erkenntnisse aus dieser Phase soll dann entschieden werden, ob das System zur elektronischen Einlasskontrolle im gesamten Aldi-Nord-Gebiet eingesetzt wird.

Eine Sprecherin von Lidl teilte watson mit: Auch der Lidl-Konkurrent prüfe "aktuell verschiedene Systeme für automatisierte Zutrittskontrollen am Filialeingang". Zu den Anforderungen an digitale Kontrollsysteme sei das Unternehmen auch mit den zuständigen Behörden in Kontakt. Und: "Derzeit testen wir technische Zutrittskontrollen in einer Filiale."

Bei Kaufland ist ein digitales Zählsystem derzeit kein Thema. Das Unternehmen prüfe unterschiedliche Lösungen, um die "auferlegten Zugangsreglementierungen" umzusetzen, sieht "jedoch keinen Bedarf für eine digitale Einlasskontrolle", teilte eine Kaufland-Sprecherin watson mit.

(lau)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel