Joel loest zu Hause seine Schulaufgaben am Ipad, Tablett PC, Computer, digital,  
Lernen in der Coronakrise, am 25.03.2020 bei Ahlen/ Deutschland. | Verwendung weltweit

Bild: SVEN SIMON / Elmar Kremser/SVEN SIMON

FDP will, dass Schulen schneller Geld für digitale Ausrüstung bekommen

Viel mehr Schulklassen in Deutschland sollen den Sprung von der Schiefertafel zum Tablet schaffen: Die FDP-Bundestagsfraktion fordert deshalb, dass Schulen während der Corona-Krise in Deutschland deutlich schneller und einfacher Geld für digitale Klassenzimmer beantragen können. Das steht in einem Antrag der liberalen Fraktion, der watson vorab vorliegt.

Ziel des Antrags: Die Schulen sollen die Zuschüsse schon in den kommenden Wochen erhalten – damit Handwerker, die wegen der Corona-Krise zusätzliche Kapazitäten haben, die nötige Technik in den Klassenzimmern schon in den Sommerferien installieren können.

Dank dem schnelleren Geldregen sollen Schüler dann nach den Sommerferien digitale Unterrichtsmittel wie Tablets und Lernsoftware sofort benutzen können – damit Unterricht von zu Hause dann endlich besser funktionieren kann. "Es ist offensichtlich, dass ein 'normaler' Unterricht wie vor der Corona-Krise lange Zeit nicht stattfinden wird", schreiben die FDP-Abgeordneten zur Begründung für ihren Antrag.

"Die Bildungschancen einer ganzen Generation stehen auf dem Spiel."

FDP-Vizechefin Katja Suding

Katja Suding, Vize-Bundesvorsitzende der FDP, sagt watson zu den Plänen ihrer Fraktion: "Die Digitalpakt-Milliarden müssen endlich an den Schulen ankommen. Seit einem Jahr versauert das Geld auf dem Konto des Bildungsministeriums." Das Antragsverfahren sei für Schulen und Kommunen "viel zu bürokratisch", es müsse vereinfacht und digitalisiert werden. Suding weiter: "Die pandemiebedingten Schulschließungen haben die digitalen Missstände an vielen Schulen sichtbar gemacht. Die Bildungschancen einer ganzen Generation stehen auf dem Spiel."

FDP-Plan: So sollen Schulen schneller an Geld kommen

Konkret fordert die FDP-Fraktion, dass Schulen bis Ende 2021 deutlich einfacher Geld aus dem "Digitalpakt Schule" bekommen sollen. Um das zu erreichen, soll die Bundesregierung laut dem Antrag einzelne Vorschriften aus dem Digitalpakt außer Kraft setzen. Bisher müssen Schulen zum Beispiel ein "technisch-pädagogisches Einsatzkonzept" für digitale Unterrichtstechnik vorlegen. Geht es nach der FDP, könnte auf ein solches Konzept erst einmal verzichtet werden: Die Schulen sollen erst das Geld beantragen können – und das Konzept dann erst später nachreichen.

Mit dem 2019 verabschiedeten Digitalpakt hatten Bund und Länder den Schulen fünf Milliarden Euro Hilfe zugesagt. Bisher ist – Stand März – aber erst rund eine halbe Milliarde davon abgerufen worden. Laut FDP-Fraktion liegt das unter anderem an den "bürokratischen Belastungen" durch die Anträge. Dazu komme, dass Schulen momentan zusätzlich belastet seien, weil sie ohnehin schon ausgefeilte Hygienekonzepte für den Unterricht während der Covid-19-Pandemie ausarbeiten müssten.

Neben einfacheren Vorschriften fordert die FDP-Fraktion eine zentrale Online-Plattform, auf der Schulen Geld aus dem Digitalpakt beantragen können. Außerdem wiederholen die Liberalen ihre Forderung nach einem "Digitalpakt 2.0": Bund und Ländern sollen sich auf weitere Ausgaben einigen, um die Klassenzimmer digitaler zu machen. Mit dem Geld sollten laut FDP unter anderem IT-Administratoren eingestellt, Lehrer fortgebildet und die Entwicklung von Lernsoftware gefördert werden.

(se)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel