Deutschland
AUSTRALIA CORONAVIRUS COVID-19, Hairdresser Heather first name only given colours a customer s hair, for the last time in the foreseeable future due to newly announced time restrictions, in Brisbane, Wednesday, March 25, 2020. People will be allowed no more than thirty minutes at a hairdresser of a barber as a shutdown of non-essential services Australia wide has been announced in a bid to slow the spread of the COVID-19 coronavirus.  ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG, KEINE ARCHIVIERUNG UND KEINE BUCHNUTZUNG BRISBANE QUEENSLAND AUSTRALIA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDANxPELEDx 20200325001459718839

In Australien tragen Friseure Mundschutz. So wird es wohl auch in Deutschland kommen. Bild: imago images/AAP / DAN PELED

Exklusiv

Corona-Öffnung: Wie sich Friseure jetzt vorbereiten

Sie mussten in der Corona-Krise schließen – und werden schmerzlich vermisst: Friseure und Beauty-Studios. Deutschlands Vizekanzler Olaf Scholz etwa bekannte am Donnerstag, er freue sich schon auf den nächsten Friseurbesuch. Das Rasieren sei ihm "mal besser, mal schlechter gelungen".

Lange wird Scholz, werden wir alle, nicht mehr warten müssen. Seit dem 4. Mai dürfen Friseure ihre Türen wieder eröffnen – unter Auflagen zur Hygiene und zur Vermeidung von Warteschlangen.

Die Salons können sich wohl auf einen Ansturm gefasst machen. Die Online-Plattform Treatwell, über die Menschen Termine bei Friseuren und Kosmetik-Studios vereinbaren können, berichtet auf Anfrage von watson: Insgesamt seien bis Ende April für den Mai bereits 128.667 Friseurtermine in Deutschland über ihre Plattform gebucht worden. In der letzten April-Woche habe die Plattform einen Anstieg von 1064 Prozent an Terminbuchungen verzeichnet.

Doch während wir uns schon überlegen, ob Pony oder Undercut, müssen die Friseurgeschäfte sich auf Kundenansturm und Hygienevorschriften vorbereiten. Bei der Klier Hair Group etwa, laut eigener Aussage "Europas größter Friseurdienstleistungskonzern", freut man sich zwar darüber, nun wieder Kunden verschönern zu dürfen.

Das Unternehmen gibt watson gegenüber aber zu bedenken, dass die Wiedereröffnung auch Herausforderungen mit sich bringen wird:

"So werden die Einschränkungen in der Summe dazu führen, dass wir zwar das Geschäft wieder aufnehmen können, aber dabei im Sinne aller die notwendigen Hygieneregeln umsetzen und infolge dessen auch weiterhin mit Mindereinnahmen rechnen müssen."

Klier bittet Kundinnen und Kunden daher um Verständnis, dass neue Prozesse erst erprobt werden müssten.

BAGHDAD, IRAQ - APRIL 10: Barber Seyf Casim (26), wearing gloves and a face mask, gives a child a haircut in eastern Baghdad's al-Talbiyah area in Iraq on April 10, 2020, amid the coronavirus (COVID-19) pandemic. Casim carries the haircut service to the homes of those in quarantine and cannot go outside due to the curfew imposed to stem the spread of the virus. Casim's barber shop has been closed through the curfew period. Murtadha Al-Sudani / Anadolu Agency | Keine Weitergabe an Wiederverkäufer.

Bald wieder möglich: An den Seiten kurz und oben lang. (Aufnahme stammt aus einem Friseursalon im irakischen Bagdad. Bild: AA / Murtadha Al-Sudani

Jeder zweite Platz bleibt leer

Diese Prozesse dienen der Gesundheit der Mitarbeiter und der Kunden. Um die zu gewährleisten, plane der Friseur-Gigant etwa, Abstandsregeln umzusetzen. So sieht das Sicherheitskonzept aus, dass Klier auf watson-Anfrage schickt:

Die Klier Hair Group betreibt laut eigenen Angaben mehr als 1400 Salons und Shops in Deutschland und beschäftigt 9000 Mitarbeiter.

Mit ihrem Sicherheitskonzept bewegen sich die Friseur-Geschäfte der Klier Hair Group im Rahmen dessen, was der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks vorgibt.

Dessen Hauptgeschäftsführer Jörg Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: "Wir werden sehen, dass Haarschnitte und andere Dienstleistungen nur am gewaschenen Haar durchgeführt werden können." Müller wies auch darauf hin, dass gebuchte Termine eingehalten werden sollen: "Auch das ist ein Steuerungsinstrument", erklärte er.

(pcl/ll mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Bei Söder könnte man den Eindruck gewinnen, als gehörte ihm das Land und er wäre der wiederauferstandene Ludwig II. von Bayern"

In der Krise schlägt die Stunde der Exekutive, heißt es. Ganz Deutschland schaut gerade auf Politiker von Union und SPD, die in Pressekonferenzen den Takt vorgeben. Sie sind es, die den Bürgern aktuell sagen, ob es Lockerungen in der Corona-Krise gibt, ob es bald wieder ein Stück Normalität in diesen außergewöhnlichen Zeiten gibt – oder (noch) nicht.

Genau das nervt den Vizechef der zweitgrößten Oppositionspartei im Bundestag. "Die Bundeskanzlerin erweckt dauernd den Eindruck, dass sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel