13.05.2020, Nordrhein-Westfalen, D

Virologe Henrik Streeck hält nicht viel von den Maßnahmen der Bundesregierung gegen das Coronavirus. Bild: dpa / Marcel Kusch

Corona-Lockdown überflüssig? Epidemiologe Ulrichs widerspricht Streeck

So langsam erwacht Deutschland wieder aus dem Corona-Dämmerschlaf. Und kaum scheint das Schlimmste überstanden, geht die Diskussion los, ob die getroffenen Maßnahmen richtig waren.

Der Virologe Hendrik Streeck etwa hat den Corona-Lockdown in Deutschland infrage gestellt. Nach dem frühen Verbot von Großveranstaltungen seien die Infektionszahlen bereits gesunken, sagte der Direktor des Instituts für Virologie der Universitätsklinik Bonn der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch. Deutschland sei "zu schnell in den Lockdown gegangen", kritisierte Streeck.

Dieser Einschätzung widerspricht der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin. Es sei zwar richtig, dass die Reproduktionszahl R schon vor dem Lockdown bei etwa 1 gelegen habe", so Ulrichs gegenüber watson.

"Aber die Maßnahmen waren insgesamt richtig und haben erheblich dazu beigetragen, dass wir weder in eine Überlastung des Gesundheitssystems noch in eine exponentielle Verbreitung des Virus gekommen sind."

Was passiert wäre, wenn die Lockdown-Maßnahmen später oder unvollständig umgesetzt worden wären, könne man in Großbritannien oder Schweden beobachten.

Keine Zeit für Experimente

Streeck hatte auch erklärt, er hätte die Kontaktbeschränkungen vom tatsächlichen Verlauf abhängig gemacht, auch um zu sehen, wie die einzelnen Beschränkungen wirkten und ob zusätzliche Schritte wirklich nötig seien. Auch dem widerspricht Ulrichs. Zwar hätte ein allmähliches Einsetzen der Lockdown-Maßnahmen erlaubt, jede einzelne auf ihre jeweilige Wirksamkeit hin zu prüfen.

"Jedoch waren wir zu Beginn der Virusausbreitung nicht in der Position, hier zu experimentieren – es ging schließlich um die Verhinderung von Erkrankungs- und Todesfällen."

Deshalb sei das Einsetzen von Public-Health-Maßnahmen wie die Kontaktsperre durch Abstandhalten und später das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen sinnvoll und richtig. "Zumal wir zu diesem Zeitpunkt nur begrenzte Testkapazitäten hatten und die epidemiologische Lage immer nur verspätet abbilden konnten."

Maßnahmen basierten auf wissenschaftlichen Einschätzungen

Streeck zufolge erfolgte der Lockdown auch, weil ein "gewisser Druck der Öffentlichkeit" bestanden habe. Ulrichs hingegen sagt zu watson: "Die Maßnahmen mussten von der Politik schnell und entschieden eingeleitet werden und basierten weitgehend auf Einschätzungen aus der Wissenschaft." Landesregierungen und Bundesregierung seien in der Pflicht, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, und das auf der Grundlage des verfügbaren Wissens über die gesundheitliche Bedrohung durch das neue Coronavirus.

Schließlich hatte Streeck auch eine weitere Maßnahme der Bundesregierung kritisiert. Die Corona-Warn-App kommt seiner Auffassung nach ein "bisschen spät".

Sicher wäre eine solche Corona-Warn-App schon früher sinnvoll gewesen, etwa um während des Lockdowns besser Abstand halten zu können, erklärt Ulrichs dazu.

"Aber auch jetzt in einer relativ entspannten epidemiologischen Lage kann sie gut angewendet werden, etwa nach lokalen Ausbrüchen, um mögliche Kontakte schneller und genauer ausfindig zu machen und die Weiterverbreitung damit effektiver zu unterbinden", so sein Fazit gegenüber watson.

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romanopoly 11.06.2020 17:23
    Highlight Highlight Was ist jetzt, wo alles geöffnet wird, anders als vorher?
    Sind wir jetzt in der Lage zu experimentieren?
    Weiß man schon so viel über das Virus, dass man jetzt gefahrlos herumexperimentieren kann?
    Herr Streek, wenn Sie das so wirklich gesagt haben, wie es jetzt hier dargestellt wird, dann kann ich mich dem Eindruck nicht erwehren, dass Sie von bezahlt werden von Leuten welche unbedingt die Öffnung durchsetzen wollen. Dass die Restaurants in NRW reihenweise wieder schließen zeigt, dass Ihre Einschätzung nur von Wenigen geteilt wird.

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel