Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Grünen-Sprecherin für Europapolitik Franziska Brantner getty/imago/montage watson

Die Grünen fordern eine Demokratie-Aufsicht für Europa – sie soll auch bestrafen dürfen

Europa sollte sich besser gegen seine inneren Feinde verteidigen dürfen. Das finden die Grünen und werden am Donnerstag im Bundestag die Einrichtung einer neuen Kontroll-Instanz für "Problem-Regierungen" wie Ungarn, Polen oder Rumänien fordern.

Diese "Rechtsstaatskommission" soll kontrollieren, ob EU-Mitglieder die Regeln der Gemeinschaft einhalten – oder ob sie versuchen, Demokratie und Grundrechte zu untergraben. Das geht aus einem Antrag der Grünen-Fraktion hervor, der watson vorliegt, und der am Donnerstag im Bundestag diskutiert werden soll. 

Im Zweifel sollen die neuen Kontrolleure demnach harte Sanktionen gegen Vertragsbrecher auf den Weg bringen können.

"Wir wollen die EU besser gegen Spalter und Populisten verteidigen", sagt die europapolitische Sprecherin Franziska Brantner gegenüber watson. Sie fordert: "Diejenigen, die demokratische Grundwerte angreifen, dürfen nicht auch noch die Gelder der EU verteilen."

So soll die Kommission funktionieren:

Vorbild für die neue Instanz ist die sogenannte Venedig-Kommission – die analysiert und berät bereits seit 1990 Staaten bei Verfassungsfragen.

Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied – die neue "Rechtsstaatkommission" soll auch bei einer möglichen Bestrafung helfen. So stellen die Grünen sich das vor:

  1. Jedes Parlament der Mitgliedstaaten entsendet einen unabhängigen Rechtsstaats- oder Grundrechte-Experten. Hinzu kommen vom Europäischen Parlament benannte Experten.
  2. Zu Beginn sollen Kriterien erarbeitet werden, nach denen die Kommission Staaten in Zukunft überprüfen wird.
  3. Einmal im Jahr würde das Panel ein sogenanntes Weißbuch inklusive Empfehlungen für jedes Land veröffentlichen.
  4. Bei "akuten und gravierenden" Verletzungen der Rechtsstaatlichkeit soll das Panel "ad hoc Berichte verfassen, die auch Vorschläge für Sanktionsmöglichkeiten vorsehen können".

Gerade der letzte Vorschlag dürfte für Aufsehen sorgen. Normalerweise hat die EU nur wenige Möglichkeiten, effektiv gegen seine "Problemkinder" vorzugehen. Im Fall der Justizreform in Polen mussten die obersten Richter Europas ein Machtwort sprechen. Gegen Ungarn verlangte das Europäische Parlament den Stimmrechtsentzug. Das alles, so glauben auch die Grünen, schüchtert Autokraten aber nicht genug ein.

Die Grünen wollen deshalb an die Geldbörsen der Staatschefs.

EU-Finanzmittel soll nur noch bekommen, wer sich an die Regeln hält, schreiben sie. "Die Vergabe von EU-Haushaltsmitteln an Mitgliedstaaten soll an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie geknüpft werden", heißt es in dem Papier.

Es gehe dabei nicht darum, Gelder einzufrieren oder umzulenken, sagt eine Grünen-Sprecherin watson. Die Gelder sollen für die Menschen in dem sanktionierten Land erhalten bleiben. 

Deshalb fordern die Grünen in ihrem Papier, Menschenrechts-Aktivisten und NGO's schneller und unkomplizierter zu fördern, gerade wenn sie in Ländern unter Druck arbeiten müssen. Auch der Fonds für investigativen unabhängigen Journalismus solle im neuen EU-Haushalt mit angemesseneren Mitteln ausgestattet werden.

Dazu will die Partei eine ganze Reihe an Maßnahmen gegen die Verbreitung von Desinformationen und Einflussnahme im Internet auf den Weg bringen. Das hat sicherlich auch mit den anstehenden Europa-Wahlen zu tun, bei denen Parteien über alle demokratischen Lager hinweg Manipulation befürchten.

Schulstreik für das Klima:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD scheitert erneut bei der Bundestagsvizewahl – Otten demonstrierte 2018 mit Neonazis

Die AfD hat am Donnerstag erneut einen Politiker aus ihren Reihen für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten ins Rennen geschickt: Gerold Otten. Die Partei scheiterte aber auch mit ihrem neuen Kandidaten. Auf Otten entfielen bei der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel keine Mehrheit bekommen.

Otten steht unter anderem in der Kritik, weil er im September 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel