Deutschland
Bild

Aufkleber sollen Ikea-Kunden künftig daran erinnern, Abstand zu halten Bild: dpa

Exklusiv

Nach Kritik im Netz: Ikea verschärft Corona-Maßnahmen

Die Corona-Beschränkungen wurden zuletzt bundesweit gelockert, in vielen Bundesländern haben auch größere Geschäfte wieder geöffnet, allerdings mit Einschränkungen. So zum Beispiel das Möbelhaus Ikea.

Eine Corona-Vorschrift besagt, dass nur noch eine Person auf 20 Quadratmeter Verkaufsfläche in einem Geschäft sein darf. Hochgerechnet auf Ikea-Filialen sind das je nach Größe einige Hundert Menschen. Nicht gerade viel für das riesige Möbelhaus.

Bei einer Ikea-Filiale in Köln kam es am Samstag daher zu einer riesigen Warteschlange vor dem Eingang, die sich über den gesamten Parkplatz erstreckte. Ein auf Twitter veröffentlichtes Bild zeigt die zum Teil dicht an dicht stehenden Menschen.

Die Kritik im Netz folgte prompt. "Das I in Ikea steht für Ischgl", schrieb ein User mit Anspielung auf das Skigebiet in Österreich, das als Hotspot bei der Ausbreitung des Coronavirus galt.

Ikea verspricht Verbesserung im Corona-Konzept

Jetzt reagiert das Unternehmen auf die Vorwürfe und verspricht, aufgrund des erhöhten Kundenaufkommens bei den Schutzmaßnahmen nachzubessern.

Gegenüber watson teilte Ikea mit:

"Wir stocken das Personal in den Wartebereichen noch einmal auf und ergänzen unsere bereits bestehende Kommunikation zur Abstandsregelung um weitere Hinweise."

In der oben erwähnten Filiale in Köln-Godorf habe man zudem "in Abstimmung mit dem Ordnungsamt die abgetrennten Wartereihen noch großzügiger gestaltet und zusätzliche Bodenmarkierungen ergänzt", so die Sprecherin gegenüber watson.

Kunden dort werden nun schon beim Ankommen im Wartebereich vom Personal auf die unbedingte Einhaltung des Sicherheitsabstands hingewiesen.

Zugleich appellierte das Unternehmen mit Hinblick auf die kommenden Brückentage an die Kunden, "die Einrichtungshäuser gerade in der Zeit nach der Eröffnung zurückhaltend zu nutzen" und mit maximal einer Begleitperson zu kommen.

Außerdem verweist Ikea auf sein Online-Angebot und die Möglichkeit, Produkte nach Hause liefern zu lassen. So spart man sich nicht nur die Schlepperei, sondern wohl auch viel Zeit und Nerven, die man sonst wartend in der Schlange zweifelsohne braucht...

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel