Deutschland
Bild

In der 20-Uhr-Ausgabe am Samstag wurde nicht über die Randale am Rande der Räumung berichtet – das sorgte für Kritik. bild: screenshot ard

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei einer Demo der Szene am Freitagabend von Mitte nach Prenzlauer Berg kam es jedoch trotz großen Polizeiaufgebots zu Gewaltausbrüchen. Randalierer warfen nach Polizeiangaben immer wieder Flaschen und Steine gezielt auf Einsatzkräfte. Zudem wurden Schaufenster und Autoscheiben zerstört sowie zwölf Fahrzeuge angezündet.

Kritik an der "Tagesschau"

Viele Medien berichteten live vor Ort von der Räumung und auch über die anschließenden Krawalle. In der 20-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" am Samstagabend wurden die Ausschreitungen jedoch nicht vermeldet.

In den sozialen Medien löste das Empörung aus. Ein Journalist der "Bild"-Zeitung fragte via Twitter bei der "Tagesschau" nach, ob die Randale keine Meldung wert sei. Der Beitrag wurde bis zu diesem Zeitpunkt über 3.200 Mal mit "Gefällt mir" markiert.

Einige Kommentatoren unterstellen der "Tagesschau" unter dem Tweet, linke Gewalt nicht thematisieren zu wollen. "Linke Gewalt ist gut gemeint, denkt da der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Da gibt es nix zu berichten", heißt es dort etwa. Oder: "Passt nicht in die politische Agenda."

"Tagesschau" reagiert auf Vorwürfe

Watson hat bei der "Tagesschau" nachgefragt, warum in der Abendausgabe nicht mehr über die Randale berichtet wurde – und konfrontierte die Sendung mit den Vorwürfen aus den sozialen Medien.

Die "Tagesschau" weist die Vorwürfe zurück. Marcus Bornheim, Erster Chefredakteur von "ARD-aktuell", teilte mit:

"Die Auseinandersetzung zwischen Polizisten und Randalierenden hat in der Nacht zuvor stattgefunden und war zum Zeitpunkt der gestrigen 20-Uhr-Ausgabe viele Stunden alt. Da dies keine bundesweit relevante politische Diskussion ausgelöst hat, mussten wir aufgrund der beschränkten Zeit darauf verzichten. In früheren Ausgaben und bei tagesschau.de ist über dieses Ereignis berichtet worden."

Tatsächlich: Am Samstagmittag in der 12 Uhr-Ausgabe hat die "Tagesschau" über die Krawalle nach der Räumung berichtet. Auch online finden sich Berichte darüber. Ab der 17-Uhr-Ausgabe hingegen verzichtete die ARD-Sendung auf entsprechende Meldungen im Fernsehen.

(lau)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel