Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Horst Seehofer hatte einiges zu sagen, als er seinen Masterplan Migration vorstellte. Und es blieben viele Fragen.

Das war keine Pressekonferenz, sondern ein Hilferuf:

Neben Seehofers "69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag"-Zitat, das durch den mutmaßlichen Suizid eines abgeschobenen Afghanen traurige Berühmtheit erlangte, ist eine andere Formulierung hängen geblieben.

Seehofer hatte am Beispiel von verschwundenen Traktoren versucht, seine restriktive Migrationspolitik zu begründen:

"Wenn zu viele Traktoren in Sachsen verschwinden, muss ja die Polizei auch mal die Möglichkeit haben, an der Grenze unmittelbar die Kontrollen durchzuführen."

Horst Seehofer

Wir haben beim LKA Sachsen nachgefragt. 

Anzahl der verschwundenen Traktoren im Jahr 2018, die zur Anzeige gebracht wurden:

Zwei.

Wobei: Eigentlich nur einer. Ein Traktor wurde gestohlen, beim Zweiten blieb es beim Versuch.

Man könne sicher nicht davon sprechen, dass es hier eine Welle von Traktorenklau gebe, sagt Tom Bernhardt vom LKA Sachsen. "Es ist nicht so, dass das jetzt ein Schwerpunkt unserer Arbeit wäre."

Die Zahlen:

Den Rückgang erklärt das LKA mit normalen Schwankungen. Es gebe immer mal wieder Peaks. Die Zeiträume seien schlicht zu kurz, um seriös zu sagen, dass sich da etwas abzeichnen würde, sagt das LKA Sachsen. Für eine valide Aussage seien die Zahlenwerte zu gering. Auch sichern die Bauer ihre Geräte besser und Medienberichte hätte insgesamt eine sensibilisierende Funktion. 

Das sind die Anzeigen aufgeschlüsselt nach Orten: 

Bild

Bild: lka sachsen

Wer klaute die Traktoren?

Einzig die Angaben der zum Teil ermittelten Tatverdächtigen könne die Frage annähernd beantworten, so das LKA. Die Ermittlungen in 12 Fällen ergaben: Die Verdächtigen kommen aus Polen (4), Rumänien (3), Litauen (3) und Deutschland (2).

Ob all diese Fälle in Zusammenhang mit Grenzkriminalität stünden, sei nicht eindeutig zu beantworten. Im Jahr 2016 sind von sieben Traktoren drei in Deutschland und vier in Polen aufgefunden worden. 2017 fand man zwei Traktoren. Beide in Deutschland.

Die Sache mit der Bundespolizei

An der Traktoren-Aussage Seehofers ist aber noch etwas anderes problematisch: Hinter Seehofes Traktoren-Beispiel steht die Forderung nach verstärkten Grenzkontrollen. Die Bundespolizei müsse die Möglichkeit haben, "anlassbezogene Kontrollen durchzuführen".

"Die Möglichkeit anlassunabhängiger Kontrollen als Einzelmaßnahme haben wir", sagt Tom Bernhardt vom LKA Sachsen. Grundsätzlich könne die Polizei bei entsprechender Verdachtslage jederzeit kontrollieren. 

"Wenn in einem Bereich eine Vielzahl an Diebstählen passiert, kann die Bundespolizei hinzugezogen werden. Und das wird auch gemacht. Es gibt bereits eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Ländern und der Bundespolizei. Das läuft auch sehr gut. Alles andere wäre ja irre."

Tom Bernhardt vom LKA Sachsen

Wir fragen beim Innenministerium nach, warum sich Horst Seehofer bei seiner Argumentation auf Traktoren bezieht und daraus Grenzschutz-Forderungen ableitet?

Eine Antwort haben wir bisher nicht erhalten.

Der Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer in Zitaten:

1 / 17
Der Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer in Zitaten
quelle: imago stock&people / thomas koehler/photothek.net
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel