Deutschland
Drehleiter (DLK) der Berliner Feuerwehr beim ausrücken von der Feuerwache 1300 in der Oderberger Strasse in Berlin-Prenzlauer Berg snapshot-photography/R.Price *** Berlin fire brigades DLK turntable ladder while moving out from fire station 1300 in Oderberger Strasse in Berlin Prenzlauer Berg snapshot photography R Price

Bild: www.imago-images.de

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Wenn die Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn ausrückt, dann geht es oft um Leben und Tod – doch manchen Menschen scheint das egal zu sein. In einer anonymen E-Mail haben Anwohner der Feuerwehr Mettmann mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gedroht, und das weil die Rettungskräfte mit Martinshorn zu einem abendlichen Feueralarm gefahren waren.

Diese Beschwerde machte die Feuerwehr sprachlos.

Unter dem Titel "+ + + Zu laut? Zu schnell? Zu rücksichtslos? + + +" veröffentlichte die Feuerwehr am Sonntag das Schreiben. Darin heißt es zum Beispiel:

"Sollten jetzt noch ein einziges Mal die Einsatzfahrzeuge in der lautesten Sirenenfrequenz durch die Innenstadt fahren, (...) erstatten wir (...) Anzeige wegen Körperverletzung."

Außerdem sollten "die Wilden" doch bitte noch einmal in Dienstbesprechungen auf den Einsatz der Martinshörner geschult werden.

Der Wut-Brief endet mit diesen Worten:

"Wir werden nach wie vor, soweit es uns möglich ist, diese Fahrten in der Innenstadt in Bild und Ton festhalten. Wir hoffen auf Ihre Mitarbeit und verbeiben

freundlich grüßend

die kranken Anwohner"

Heute auch spannend:

Das Echo auf den Post der Feuerwehr ist groß:

Auf Facebook wurde der Beitrag inzwischen über 2200 Mal kommentiert und über 1200 Mal geteilt. Verstehen kann die Beschwerde niemand.

Eine Nutzerin schreibt:

"Da fehlen einem echt die Worte! Aufmunternde Grüße an alle 'wilden' Feuerwehrleute! 🤦‍♀️🤦‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️"

Ein anderer User kommentiert:

"Sehr geehrter Verfasser dieser E-Mail. Ich hoffe, dass es Ihnen immer gut geht und es nie bei Ihnen zu einem 'Zwischenfall' kommt, wo Sie oder Ihre Angehörigen oder Ihre Mitbewohner oder Nachbarn die Hilfe der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes benötigen. Sollte es doch so sein, dann werden Sie nichts lieber sehen oder hören als das Blaulicht und das dazugehörige Martinshorn der Rettungskräfte, die allen dann den Allerwertesten retten und das teilweise freiwillig und in der Freizeit. Beste Grüße von einem ehrenamtlichen Feuerwehrmann aus Ratingen

Hier der ganze Wut-Brief an die Feuerwehr zum nachlesen:

Doch dabei blieb es nicht...

Wie der Feuerwehrchef Matthias Mausbach am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte, kam am Wochenende noch eine zweite E-Mail mit ähnlichem Wortlaut, ebenfalls unterschrieben mit "Anwohner". Die wurde aber von einem namentlichen Account gesendet. Ob die beiden Schreiben im Zusammenhang stehen, konnte der Feuerwehrchef nicht sagen.

(hd/dpa)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ignissimus 24.07.2019 23:12
    Highlight Highlight Mein Gott, sind das arme Geister!
    Es ist rechtlich ganz einfach, bevor so ein Brief verfasst wird sollte man sich einfach mal etwas belesen:
    Es gibt ein Feuerwehrgesetz,
    es gibt die Durchführungsverordnung zum Feuerwehrgesetz,
    und es gibt die Strassenverkehrsordnung.
    In allen diesen Punkten ist ganz klar geregelt dass die Feuerwehr bei Fahrten zur Einsatzstelle grundsätzlich die Signale für die Sonderrechte, also Blaulicht und auch die Lärmbelästigung, einzuschalten hat. Sonst ist der arme Fahrer im Falle eines Unfalls der Dumme. Also: Reklame an!
    Gruß von einem auch Betroffenen,
    Detlef
  • ignissimus 24.07.2019 23:06
    Highlight Highlight Mein Gott, sind das A...löcher!
    Es ist rechtlich ganz einfach, bevor so ein Brief verfasst wird sollte man sich einfach mal etwas belesen:
    Es gibt ein Feuerwehrgesetz,
    es gibt die Durchführungsverordnung zum Feuerwehrgesetz,
    und es gibt die Strassenverkehrsordnung.
    In allen diesen Punkten ist ganz klar geregelt dass die Feuerwehr bei Fahrten zur Einsatzstelle grundsätzlich die Signale für die Sonderrechte, also Blaulicht und auch die Lärmbelästigung, einzuschalten hat. Sonst ist der arme Fahrer im Falle eines Unfalls der Dumme. Also: Reklame an!

    Gruß von einem Betroffenen,
    Detlef

  • Dorian 23.07.2019 15:20
    Highlight Highlight Also Menschen gibt es! Das sind dann die Spinner, die am lautesten schreien, sollte bei einem Notfall die Feuerwehr zu ihnen in Folge eines zu leisen Martinshornes nicht pünktlich kommen. Ich Anstatt der Feuerwehr würde es auf eine Anzeige ankommen lassen, dann müssen die Feiglinge ihren Namen preisgeben und die Blamage ist groß !

ARD-"Tagesschau" schaltet zum Funkloch-Treffen der Kanzlerin – und scheitert an Funkloch

Das Bundeskabinett berät derzeit im Schloss Meseberg in Brandenburg, was die Regierung gegen Funklöcher in Deutschland tun kann. Unter der Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bespricht das Bundeskabinett seit Sonntag hier den digitalen Wandel.

Für den wohl lustigsten Moment sorgte allerdings die "Tagesschau" mit einer Reporterin vor dem Schloss in Brandenburg.

Als "Tagesschau"-Reporterin Kristin Becker in der Sendung am Montag erläutern wollte, was die Bundesregierung gegen Funklöcher auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel