Deutschland
Bild

FDP-Künstler beim Ausbessern. Bild: screenshot twitter fdp

Ein Spot der FDP gegen Rechtsextremismus sorgt für ... jede Menge Spott

"Nie war Bildung wichtiger als heute." Das soll die Kernbotschaft eines neuen FDP-Videos sein, das allerdings noch ein paar unfreiwillige Botschaften transportiert.

Das Video zeigt, unterlegt mit einer flotten, bayerischen Quetschkommodeninstrumentalnummer, wie ein Grafittisprayer rechte Parolen ausbessert.

Mit #Orthograffiti setze sich die FDP für eine bessere #Bildungspolitik ein, sagt die FDP.

Der Protagonist im Video übersprüht beispielsweise ein A in einem "Sieg Hail" an einer Betonwand mit einem E oder bessert "Scheiss Asilanten" mit einem Y aus.

Auf Twitter ließ die Reaktion nicht lange auf sich warten.

User Quentin Lichtblau etwa fragt: "Was sagt dieser Spot aus, wenn nicht "'Sieg Heil' ist voll okay, aber bitte schreib' es richtig?'"

Ein anderer User wundert sich: "#WTF - #rechtehetze promoten??"

Von Seiten der FDP hat man mit solchen Reaktionen offenbar nicht gerechnet und fragt daher lieber mal vorsichtig nach:

Dabei hat es die FDP ja im Grunde nur gut gemeint. Am Ende des Videos heißt es: "Mit guter Bildung wollen wir auch dafür sorgen, dass menschenverachtendes Graffiti, wie die im Film gezeigten, endlich aus unseren Städten verschwinden."

Für die FDP ist Bildung die Antwort – auch gegen Extremismus.

Wie sie allerdings gut gebildete Rechtsextremisten bekämpfen will, verrät sie nicht. Die soll es ja auch geben.

(ts)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel