Deutschland
Bild

FDP-Künstler beim Ausbessern. Bild: screenshot twitter fdp

Ein Spot der FDP gegen Rechtsextremismus sorgt für ... jede Menge Spott

"Nie war Bildung wichtiger als heute." Das soll die Kernbotschaft eines neuen FDP-Videos sein, das allerdings noch ein paar unfreiwillige Botschaften transportiert.

Das Video zeigt, unterlegt mit einer flotten, bayerischen Quetschkommodeninstrumentalnummer, wie ein Grafittisprayer rechte Parolen ausbessert.

Mit #Orthograffiti setze sich die FDP für eine bessere #Bildungspolitik ein, sagt die FDP.

Der Protagonist im Video übersprüht beispielsweise ein A in einem "Sieg Hail" an einer Betonwand mit einem E oder bessert "Scheiss Asilanten" mit einem Y aus.

Auf Twitter ließ die Reaktion nicht lange auf sich warten.

User Quentin Lichtblau etwa fragt: "Was sagt dieser Spot aus, wenn nicht "'Sieg Heil' ist voll okay, aber bitte schreib' es richtig?'"

Ein anderer User wundert sich: "#WTF - #rechtehetze promoten??"

Von Seiten der FDP hat man mit solchen Reaktionen offenbar nicht gerechnet und fragt daher lieber mal vorsichtig nach:

Dabei hat es die FDP ja im Grunde nur gut gemeint. Am Ende des Videos heißt es: "Mit guter Bildung wollen wir auch dafür sorgen, dass menschenverachtendes Graffiti, wie die im Film gezeigten, endlich aus unseren Städten verschwinden."

Für die FDP ist Bildung die Antwort – auch gegen Extremismus.

Wie sie allerdings gut gebildete Rechtsextremisten bekämpfen will, verrät sie nicht. Die soll es ja auch geben.

(ts)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel