Generalsekretaerin Linda TEUTEBERG und Bundesvorsitzender Christian LINDNER 70. Ordentlicher Bundesparteitag der FDP in der STATION Berlin, Deutschland am 28.04.2019. *** Secretary General Linda TEUTEBERG and Federal Chairman Christian LINDNER 70 Ordinary Federal Party Congress of the FDP in the STATION Berlin Germany on 28 04 2019

FDP-Parteichef Christian Lindner (r.) und Linda Teuteberg. Bild: imago-images / bAnnegret Hilse / SVEN SIMON

Lindner verteidigt Ablösung von Teuteberg: "Lage in Deutschland grundlegend verändert"

FDP-Chef Christian Lindner hat die Ablösung von Generalsekretärin Linda Teuteberg verteidigt. "Eine neue Mannschaftsaufstellung ist im Sport normal", sagte Lindner der "Bild am Sonntag". "Es ist wahrscheinlich, dass nach unserem Parteitag mehr Frauen in der Führung vertreten sind als davor. Aber das Geschlecht sollte keine Rolle spielen, wenn richtige Politik gemacht wird."

Lindner wollte Teutenberg halten

Lindner sagte, er habe Teuteberg in der Führung der Partei halten wollen: "Anfang Juli habe ich Linda Teuteberg angeboten, an neuer Stelle im Präsidium mitzuarbeiten. Sie hat sich für einen anderen Weg entschieden."

Teuteberg-Nachfolger: Volker Wissing

Den Wechsel im Amt des Generalsekretärs begründete Lindner mit der Wirtschaftskompetenz von Teutebergs Nachfolger Volker Wissing: "In den vergangenen 15 Monaten hat sich die Lage in Deutschland grundlegend verändert. Millionen Menschen haben Sorgen um ihre Existenz und ihren Arbeitsplatz. Und unser Land gerät in einen Schuldensumpf." Dies müsse die FDP in ihrer personellen Aufstellung berücksichtigen.

(vdv/dpa)

Interview

Politik-Berater über Gesundheitsminister Jens Spahn: "Man hat den Eindruck, dass Spahn seine Popularität zwischenzeitlich ein bisschen zu Kopf gestiegen ist"

Man könnte sagen: Bei Jens Spahn läuft's gerade einfach nicht. Seit Tagen kommt der Gesundheitsminister kaum noch aus den negativen Schlagzeilen heraus. Erst kündigte Spahn an, dass ab 1. März in Deutschland Schnelltests zur Verfügung stünden – und musste nach einem Regierungstreffen sein Versprechen wieder zurückziehen. Weiter verhandelt über Schnelltests wird nun erst am kommenden Mittwoch bei der Konferenz der Ministerpräsidenten.

Und nun sorgte noch ein "Spiegel"-Artikel für Aufregung: Spahn …

Artikel lesen
Link zum Artikel