Leader of the Free Democratic Party (FDP) Christian Lindner answers questions during a Reuters interview in Berlin, Germany, February 11, 2019.    REUTERS/Joachim Herrmann

Kein Fan von streikenden Schülern: FDP-Chef Christian Lindner. Bild: reuters

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Und er hat nochmal nachgelegt: FDP-Chef Christian Lindner hat in einem Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" seine Kritik an der #FridaysForFuture-Bewegung erneuert.

Im Interview mit dem "Tagesspiegel" erneuerte Christian Lindner seine Kritik an den streikenden Schülern erneuert: "Politisches Engagement von Heranwachsenden ist großartig. Aber das bitte außerhalb der Schulzeit. Gerade weil ich junge Menschen ernst nehme, erlaube ich mir diesen Widerspruch."

Im politischen Berlin wird der Unterrichtsausfall, der durch #FridaysForFuture entsteht, kontrovers diskutiert: Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das Engagement der Schüler Anfang März in einer Videobotschaft lobend erwähnt.

Angesprochen auf Politiker, die sich hinter die streikenden Schüler stellen, erklärte Linder im Gespräch mit dem "Tagesspiegel": "Ich finde es schwach, wenn Spitzenpolitiker im Mainstream segeln."

Auch die CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte sich zuletzt am Samstag beim "Deutschlandtag" der Jungen Union kritisch geäußert: Sie fände es "überzeugender, wenn sie es nicht nur in der Schulzeit tun würden, sondern in der Freizeit."

Kramp-Karrenbauer erklärte, sie würde ihren (mittlerweile übrigens erwachsenen) Kindern keine Entschuldigung für die Teilnahme an Klimastreiks geschrieben. Bei der Jungen Union gab es dafür am Samstag Applaus.

Lindner hatte in einem Gespräch mit der "Bild" am vergangenen Sonntag in Richtung der streikenden Schüler erklärt, dass man Klimaschutz "den Profis überlassen" solle.

Die Klimastreik-Bewegung sieht das hingegen ganz anders – Lindner war auch am Freitag Thema auf den Klimastreik-Demos:

Um den Klimawandel zu stoppen, wolle Lindner die "Innovationskraft der Marktwirtschaft in den Dienst der Umwelt" stellen.

(pb)

Analyse

Baerbock nutzt die TV-Bühne, die ProSieben ihr baut – ganz zum Schluss kommt ein Moment zum Fremdschämen

Die gute Nachricht für die Grünen: Annalena Baerbock hat ihr erstes Fernsehinterview als designierte Kanzlerkandidatin souverän überstanden. Die schlechte Nachricht: Es werden noch deutlich schwierigere Auftritte kommen in diesem Wahlkampf. Denn eigentlich war das kein Interview, sondern eher eine nette Plauderrunde mit den Moderatoren Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke.

Baerbock durfte sich erst selbst präsentieren, dann die augenscheinliche Harmonie bei den Grünen loben und schließlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel