Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
An image illustration of

Doch eine Frau zu sein, hat nicht nur Vorteile. Auf fehlende Gleichberechtigung hat Angela Merkel zuletzt ihren Nachwuchs von der Jungen Union hingewiesen.   Bild: iStockphoto

100 Jahre Frauenwahlrecht!! Wir feiern das – hier 6 wegweisende Ereignisse

Stellt euch vor, wir spielen ein Fernsehquiz. Wer waren Clara Zetkin und Hedwig Dohm? Minna Cauer, Helene Lange, Anita Augspurg und Louise Otto-Peters? Wahrscheinlich würden viele bei diesen Namen scheitern. Es sind alles Vorkämpferinnen, die dazu beigetragen haben, dass Frauen in Deutschland wählen dürfen – ein Recht, das es am 12. November seit 100 Jahren gibt.

Wir haben 6 Fragen – und liefern 6 Antworten. 

Wer war die berühmteste Kämpferin fürs Frauenwahlrecht?

Vermutlich Clara Zetkin. Bei ihrem Namen dürfte es noch bei den meisten klingeln. Sie hat 1911 den Frauentag mit ins Leben gerufen, war Reichstagsabgeordnete und zu DDR-Zeiten eine sozialistische Ikone. Für Kaiser Wilhelm II. war sie die "gefährlichste Hexe des deutschen Reiches".

Image

Clara Zetkin rief den Frauentag ins Leben. Bild: wikimedia

Ansonsten sind die Pionierinnen des deutschen Frauenwahlrechts leider weniger bekannt. Im Gegensatz zur Suffragetten-Bewegung in Großbritannien: Die Geschichte der britischen Wahlrechtskämpferinnen wurde sogar fürs Kino verfilmt, mit Meryl Streep. 

Fiel das Frauenwahlrecht vom Himmel? 

Nein, natürlich nicht. Als der Rat der Volksbeauftragten am 12. November 1918 das Wahlrecht reformierte, hatte das eine Vorgeschichte. Mit Vereinen, Zeitschriften, Kundgebungen, Kongressen. Die erste Partei, die das Frauenstimmrecht wollte, war 1891 die SPD

Im Oktober 1918 hatten mehr als 50 Frauenorganisationen den Reichskanzler Max von Baden aufgefordert, das Wahlrecht durchzusetzen. "Das ist ziemlich unbekannt", sagt die Historikerin Monika Wienfort von der Berliner Humboldt-Universität. Für sie verdeutlicht es, dass das Recht nicht etwa ein "Geschenk" war, sondern eine Reaktion auf Forderungen.

Die Aktivistin Minna Cauer forderte schon 1902:

"Die Frau gehört nicht mehr ins Haus, sie gehört in dieses Haus: den Reichstag."

minna cauer

Visionär war die Schriftstellerin Hedwig Dohm. Die Vordenkerin machte sich bereits 1873 für das politische Stimmrecht für Frauen stark. Einer ihrer vielzitierten Sätze lautet: "Menschenrechte haben kein Geschlecht."

Was taten andere Länder?

Deutschland war damals mit dem Frauenwahlrecht nicht allein. Rund 40 Staaten führten es zwischen 1906 und 1932 ein, in Neuseeland gab es das Recht schon 1893. 

Warum kennt kein Schwein die Leistung der deutschen Frauenrechtlerinnen?

"Revolution und Geschichte ist männlich geprägt, Frauen als Protagonistinnen fallen hinten runter", sagt Jenny Jung, eine der Kuratorinnen am Historischen Museum Frankfurt. Dazu kam, dass viel durch den Nationalsozialismus verloren ging, etwa Zeugnisse zu den Frauenrechtlerinnen Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann.

Und nach dem Frauenwahlrecht? 

Sozial gerechter wurde die Welt danach für die deutschen Frauen laut Historikerin Wienfort nicht unbedingt. Beispiel gefällig? Das Bürgerliche Gesetzbuch schrieb bis 1977 vor, dass Frauen nicht ohne die Zustimmung ihres Mannes arbeiten dürfen. Bis 1958 konnte der Mann den Arbeitsvertrag seiner Frau sogar ohne deren Einwilligung fristlos kündigen.

Wie steht es um Gleichberechtigung heute? (Nicht gut, stellt sogar Neu-Feministin Angela Merkel fest)

Das Kapitel Gleichberechtigung ist nicht abgeschlossen, von der Lohnfrage bis zu den Chefetagen. 2017 sank der Anteil der Frauen im Bundestag mit 30,9 Prozent auf das Niveau von 1998.

Noch immer gibt es viele Männerdomänen. Die Lücken fallen sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die sonst in Frauenfragen nicht gerade auf Alice Schwarzers Spuren wandelt.

So belehrte die Kanzlerin die Junge Union, weil in deren Bundesvorstand keine einzige Frau zu finden ist:

"Schön männlich. Aber 50 Prozent des Volkes fehlen. (...) Und ich sag' Ihnen: Frauen bereichern das Leben. Nicht nur im Privaten, auch im Politischen. Sie wissen gar nicht, was Ihnen entgeht."

Angela merkel

Viele johlten, und wir geben zu: Wir mussten auch kichern. Dass Männer solche Sätze zu hören bekommen, wäre zur Kaiserzeit übrigens kaum denkbar gewesen. Ehemänner bestimmten über das Leben ihrer Frauen. Es galt der "Gehorsamkeitsparagraf". 

Aber auch 1970 war es noch eine Sensation, als die SPD-Abgeordnete Lenelotte von Bothmer im Bundestag in Bonn in einem Hosenanzug erschien. 

Feministinnen werden bis heute angefeindet. So erlebt es beispielsweise die Kolumnistin Margarete Stokowski, die mit "Die letzten Tage des Patriarchats" gerade einen Bestseller landete und reihenweise Lesungen füllt. Die 32-Jährige zitiert in ihrem Buch die Pionierin Hedwig Dohm: "Man kommt sich auf dem Gebiete der Frauenfrage immer wie ein Wiederkäuer vor." Der Satz ist über 100 Jahre alt.

(hau/dpa)

Weitere Geschichten zum Feminismus findest du hier:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link to Article

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link to Article

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link to Article

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link to Article

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link to Article

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link to Article

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link to Article

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link to Article

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mythos Merz – Wertkonservative mussten nur ein Jahrzehnt auf ihren Messias warten

Von Singzikaden weiß man, dass sie sich nur alle 13 oder 17 Jahre paaren. Und zwar deshalb, um sich dem zweijährigen Paarungsrhytmus ihrer Fressfeinde zu entziehen. Sie ist im Grunde ein Fuchs, diese Zikade: Man sieht 13 Jahre nichts und dann – zack – taucht sie plötzlich auf. 

Die Zikade unter den Politikern ist Friedrich Merz. 

Friedrich, wer? Genau. Er ist wieder da. Wie aus dem Zikadennichts bringt sich der 62-Jährige unmittelbar nach Bekanntwerden von Merkels Verzicht auf den …

Artikel lesen
Link to Article