Deutschland
Feminismus

In Berlin demonstrieren Tausende für Gleichberechtigung – und ihre Plakate sind on 🔥

Deutschland

In Berlin demonstrieren Tausende für Gleichberechtigung – und ihre Plakate sind on 🔥

19.01.2019, 13:2119.01.2019, 13:49
Mehr «Deutschland»

"We are unstoppable, another world is possible" – am Samstag sind in Berlin Tausende Frauen und Männer zum "Women's March" am Brandenburger Tor lautstark zusammengekommen. Neben dem Kampf für Frauenrechte war in den Redebeiträgen der Veranstaltung etwa auch der Klimawandel und Unterstützung von anderen Minderheiten in Deutschland ein Thema. ("Berliner Zeitung")

  • Der "Women's March on Washington" war eine Protestaktion für Frauen- und Menschenrechte, an der sich 2017 zunächst in den USA und später in vielen anderen Ländern Millionen Menschen beteiligten.
  • Seitdem wird die Demonstration jedes Jahr in dutzenden Ländern wiederholt. In Berlin sind an diesem Samstag Organisationen wie das "Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung", oder auch "§218 und §219a wegstreiken" bei der Versammlung dabei.

In Berlin glänzten die Demonstrantinnen und Demonstranten auch mit kreativen Plakaten – unsere Reporter Maria Pelteki und Max Biederbeck waren vor Ort, um Eindrücke zu sammeln.

Welches Plakat gefällt dir am besten?
Bild
biederbeck/watson.de
Bild
biederbeck/watson.de
Bild
biederbeck/watson.de
Bild
biederbeck/watson.de
Bild
biederbeck/watson.de
Bild
biederbeck/watson.de
Bild
biederbeck/watson.de

Zusammengefasst lässt sich sagen:

Bild
biederbeck/watson.de

Gerne nochmal für alle verständlich auf Deutsch:

"Feminismus sollte anders bezeichnet werden: Gesunder Menschenverstand."

Bis es soweit ist, will die Bewegung weiter für die Gleichberechtigung von allen Teilen der Gesellschaft kämpfen. Ob auf der Straße, online oder im persönlichen Gespräch.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Das plant Boris Pistorius für die "neue" Bundeswehr

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) will "vorbereitet sein auf das Schlimmste, um nicht damit konfrontiert zu werden". Bereits seit Monaten führt er immer wieder den Begriff der Kriegstüchtigkeit an, die bezüglich der Bundeswehr dringend notwendig sei.

Zur Story