Deutschland

In Berlin demonstrieren Tausende für Gleichberechtigung – und ihre Plakate sind on 🔥

"We are unstoppable, another world is possible" – am Samstag sind in Berlin Tausende Frauen und Männer zum "Women's March" am Brandenburger Tor lautstark zusammengekommen. Neben dem Kampf für Frauenrechte war in den Redebeiträgen der Veranstaltung etwa auch der Klimawandel und Unterstützung von anderen Minderheiten in Deutschland ein Thema. ("Berliner Zeitung")

In Berlin glänzten die Demonstrantinnen und Demonstranten auch mit kreativen Plakaten – unsere Reporter Maria Pelteki und Max Biederbeck waren vor Ort, um Eindrücke zu sammeln.

Welches Plakat gefällt dir am besten?

Bild

biederbeck/watson.de

Bild

biederbeck/watson.de

Bild

biederbeck/watson.de

Bild

biederbeck/watson.de

Bild

biederbeck/watson.de

Bild

biederbeck/watson.de

Bild

biederbeck/watson.de

Zusammengefasst lässt sich sagen:

Bild

biederbeck/watson.de

Gerne nochmal für alle verständlich auf Deutsch:

"Feminismus sollte anders bezeichnet werden: Gesunder Menschenverstand."

Bis es soweit ist, will die Bewegung weiter für die Gleichberechtigung von allen Teilen der Gesellschaft kämpfen. Ob auf der Straße, online oder im persönlichen Gespräch.

Doktor G Punkt

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Manchmal fühlt man sich nach dem Sex nicht satt, zufrieden und glücksselig, sondern matt und deprimiert. Und das selbst dann, wenn der Sex eigentlich richtig schön war.

Für dieses Phänomen gibt es einen Namen: post-koitale Dysphoria. Auf Deutsch: Traurigkeit nach dem Höhepunkt. Bei Umfragen zu dem Thema gibt im Schnitt gut 40 Prozent aller Befragten an, schon mal solche Gefühle erlebt zu haben. Männer wie Frauen.

Aber woran liegt das?

Richtig gut erforscht ist post-koitale Dysphoria bislang leider …

Artikel lesen
Link zum Artikel