Deutschland
Bild

Bild: Tierrettung Rhein Neckar/dpa

Tierschützer entsetzt: Fußball-Fans quälen Schwein vor Drittliga-Derby

Vor dem Südwest-Derby in der 3. Liga zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem SV Waldhof Mannheim am Sonntag ist ein Schwein mit Schmähparolen besprüht worden.

Mittlerweile gehe es der Sau, die auf den Namen "Lotta" getauft wurde, wieder besser

Das Schwein wurde versorgt, in ein Tierheim gebracht und auf den Namen "Lotta" getauft. Es gehe ihm bereits besser, vollständige Entwarnung könne jedoch noch nicht gegeben werden, teilte das Tierheim mit. Ein Zusammenhang zu der Drittligapartie liege natürlich nahe, erklärte der Polizeisprecher.

Wurde Lotta von beiden Parteien missbraucht?

Wie Bilder zeigen, könnte der Körper des Tieres als Unterlage von gleich mehreren Parteien missbraucht worden sein. Die Buchstaben "SVW", die in blauer Farbe auf eine Seite des Schweins geschmiert stehen, wurden in roter Farbe durchgestrichen. Auf der anderen Seite wurde dem Tier mit einem schwarzen Stift "Lautern-Schweine gibt es auch in eurer Stadt" gekritzelt.

Der 1. FC Kaiserslautern hat im Drittliga-Derby gegen Aufsteiger Waldhof Mannheim einen Sieg verpasst. Die Roten Teufel kamen im ersten Liga-Duell mit dem Erzrivalen seit 22 Jahren nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. FCK-Verteidiger Kevin Kraus (34.) hatte den Führungstreffer von Gian-Luca Korte (11.) gekontert.

sid

(as/dpa)

Arme Tiere mit Plastik

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Was hilft gegen Rechtsextremismus bei der Polizei, Herr Fiedler?

Immer wieder sind in den vergangenen Wochen rassistische Vorfälle in der Polizei bekannt geworden. Am Donnerstagmorgen wurde bekannt: in NRW und Berlin sind neue rassistische Chats aufgetaucht. Was lässt sich tun gegen Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden? Und wie können sie verlorenes Vertrauen zurückgewinnen?

Eine Chatgruppe mit 29 Mitgliedern, in der Hitler-Bilder und menschenverachtende Witze geteilt werden. Ein Leipziger Polizeikommissar, der rassistische Äußerungen in Chats gemacht haben soll. In den vergangenen Tagen sind erneut Fälle von Rechtsextremismus in der Polizei bekannt geworden, 350 Verdachtsfälle in den Sicherheitsbehörden meldet das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Und am Donnerstagmorgen neue Meldungen von rechtsextremen Chats voller rassistischer Inhalte, diesmal beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel