07.03.2021 xdcx, Saison 2020/2021, Niederlande Eredivisie, Fortuna Sittard - PSV Eindhoven, v.l., Mario G

Mario Götze wurde 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister. Bild: IMAGO / HMB-Media

Nach Metzelder-Urteil: Götze findet deutliche Worte für Ex-DFB-Star

Am Donnerstag wurde der ehemalige Nationalspieler und Vize-Weltmeister Christoph Metzelder wegen des Besitzes und der Weitergabe von kinderpornografischen Dateien zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Die Reaktionen aus der Nationalmannschaft blieben allerdings weitgehend aus. Nur Lukas Podolski übte scharfe Kritik am gefällten Urteil: "Die Strafe wird dem Vergehen nicht gerecht."

Götze bricht als zweiter Weltmeister das Schweigen über Metzelder

Mittlerweile hat auch Weltmeister Mario Götze seine Empörung zum Ausdruck gebracht. Die Bewährungsstrafe hält der 28-Jährige für zu harmlos. "Eine so milde Strafe bei einem so schwerwiegenden Vergehen ruft bei mir großes Unverständnis hervor", erklärt er im Interview mit "Bild".

Das Gerichtsurteil sowie das Geständnis, dass Metzelder am Donnerstag ablegte, beweisen, dass er in 26 Fällen Dateien weitergegeben habe, auf denen der Missbrauch von Kindern zu sehen war.

Das folgende Urteil macht Götze richtig "wütend". "Wenn kleine Kinder und ihre Familien für den Rest ihres Lebens geschädigt werden, müssen so verachtende Taten viel härter bestraft werden", meint der ehemalige BVB-Star.

Weltmeister hat kein Verständnis für Strafmilderung

Der Grund für die Strafmilderung war laut der Richterin, dass Metzelder bisher nicht mit dem Gesetz in Konflikt getreten sei und ehrliche Reue gezeigt habe. Zudem wolle sich Metzelder in Therapie begeben.

Für Götze gibt es bei diesen Taten keinen Promi-Bonus. Er sei der Meinung, dass härtere Strafen angebracht wären. "Wir sprechen über abscheuliche Vergehen an kleinen, wehrlosen Kindern. Dabei ist es egal, ob es sich um prominente oder unbekannte Täter handelt. Mir persönlich fällt es schwer, bei solch ekelhaften Taten Gründe für Strafmilderung verstehen zu können", macht Götze klar.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel