Deutschland
The Sea Watch 3 vessel out from the Lampedusa harbour, Italy, 26 June 2019. The captain of Sea Watch 3 vessel, carrying 42 survivors on board, has decided to defy possible heavy fines Italy has threatened to be imposed on ship captain if she arrives.

26 Jun 2019 |

Bild: picture alliance / Photoshot

Böhmermann sammelt Rekord-Summe für Seawatch – und schießt mit einem Satz gegen Politik

Die Nachrichten um die deutsche Kapitänin Carola Rackete reißen nicht ab – vor allem, weil sie massig Solidarität aus Deutschland erfährt.

Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation "Seawatch" legte am Samstag nach mehr als zwei Wochen auf offener See mit 40 Migranten an Bord im Hafen der italienischen Insel Lampedusa an. Carola Rackete, die Kapitänin der "Seawatch 3", wurde daraufhin festgenommen, das Schiff beschlagnahmt.

Auf ihrer bislang letzten Mission nahm die "Seawatch 3" am 12. Juni vor der Küste Libyens 53 Flüchtlinge an Bord. 13 von ihnen, darunter Frauen, Kranke und Kinder, durften zwischenzeitlich nach Italien gebracht werden. Mit 40 weiteren Migranten an Bord harrte das Schiff bis zuletzt vor Lampedusa aus – in der Nacht zum Samstag habe sich die Kapitänin dann nach langem Warten dazu entschieden "selbständig im Hafen anzulegen", sagte die 31-Jährige in einem Video der Hilfsorganisation.

Kapitänin Rackete steht unter Hausarrest

Der Kapitänin drohen mehrere Anklagen, unter anderem wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts. Sie steht unter Hausarrest. Für Montag wird ihre Vernehmung und eine mögliche Bestätigung des Haftbefehls erwartet. Aus Deutschland erreichte die Kapitänin eine Welle der Solidarität. Die TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf riefen zu Spenden für die Seenotretter auf.

Klaas und Böhmermann animieren Zehntausende Spender

Die Summe, die Böhmermann und Klaas bisher einsammelten, ist jetzt schon rekordverdächtig und steigt minütlich rasant: Über 500.000 Euro sammelten sie mit tausenden Spendern für Carola Rackete nach nicht mal 24 Stunden auf der Plattform "leetchi".

Im vergangenen Jahr sammelt er ebenfalls auf der Plattform "leetchi" 209.768 Euro für Prozess- und Gutachterkosten für die Dresdner Seenotretter "Mission Lifeline". Insgesamt kamen laut Angaben von Böhmermann damals über 500.000 Euro zusammen. Diese Summe hat er mit Klaas nun schon nach nicht mal 24 Stunden eingesammelt. Das liegt auch an zahlreichen prominenten Unterstützern.

Einer dieser Unterstützer ist Rezo. Der Youtuber, der zuletzt bei Böhmermann in der Show zu Gast war und vor der Europawahl durch sein Video "Zerstörung der CDU" in ganz Deutschland bekannt wurde, schrieb auf Twitter: "Klaas und Böhmermann haben gestern eine super Spendenaktion gemacht. Carola Rackete ist eine Kapitänin, die jetzt verhaftet wurde, weil sie vielen Menschen das Leben gerettet hat."

"Das ist einfach abgefuckt. Bitte spendet für sie, ihre Crew und die Seenotrettung im Mittelmeer."

Rezo twitter

Böhmermann schießt gegen Politik

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) schaltete sich am Samstag via Twitter ein: "Seenotrettung darf nicht kriminalisiert werden. Es ist an der italienischen Justiz, die Vorwürfe schnell zu klären." Böhmermann und viele Unterstützer der Seawatch kritisierten jedoch die Zurückhaltung aus der Politik.

"Mit den Ereignissen der letzten Tage hat diese unmenschliche, kaltblütige und skrupellose Politik einen neuen Tiefpunkt erreicht", sagte Böhmermann. Wahrscheinlich in Bezug auf die privaten Seenotretter und die riesige Spendensumme zum Schutze dieser schrieb Böhmermann auf Twitter nur einen Satz, der sich wohl vor allem an die EU und die Bundesregierung richtet: "Das sollte alles eigentlich nicht unser Job sein."

(bn)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Hart aber Fair": Ärztin erklärt, warum sie nicht in ein deutsches Krankenhaus will

Ein Flächenbrand. Vor einer solchen wirtschaftlichen Krise warnte der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß am Montagabend bei "Hart aber Fair" in der ARD. Seine Prognose: In diesem Jahr dürfte die Hälfte der deutschen Krankenhäuser rote Zahlen schreiben.

Eine schlechte Bilanz mit Folgen: Immer neue Einsparkurse bedrohen die Versorgung der Patienten. Wie lange können wir uns das noch leisten?

Katja Kilb Jacobsen macht nach einem Medizin-Studium in Deutschland in diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel