Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Einer von Seehofers 69 abgeschobenen Flüchtlingen ist zurück in Deutschland 

12.08.18, 18:18 12.08.18, 19:14

Er war Anfang Juli unrechtmäßig nach Afghanistan abgeschoben worden. Nun ist Nasibullah S. zurück in Deutschland

Nasibullah S. war einer jener 69 Afghanen, die an Horst Seehofers 69. Geburtstag abgeschoben wurden

Der 20-Jährige landete am Sonntagnachmittag um 14.16 Uhr an Bord einer Maschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur sagte. Eine Mitarbeiterin seiner Anwältin habe ihn in Empfang genommen. Er soll sich nun am Montag bei der Ausländerbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte melden.

Der Mann, der seit 2015 in der Bundesrepublik lebte, war einer jener 69 Menschen, die Anfang Juli mit einem Charterflug aus München nach Afghanistan abgeschoben worden waren. Wegen eines noch laufenden Verfahrens am Verwaltungsgericht Greifswald hätte der 20-Jährige aber nicht abgeschoben werden dürfen.

Nach dpa-Informationen sorgte das Auswärtige Amt zunächst dafür, dass der Mann nahe Kabul sicher untergebracht wurde. Von dort wurde er am vergangenen Mittwoch in die pakistanische Hauptstadt Islamabad gebracht, wo er ein Visum für die Weiterreise nach Deutschland erhielt. Über Istanbul kam er nun nach Deutschland.

Seehofer nach flapsiger Bemerkung in der Kritik

Horst Seehofer hatte die Abschiebung damals mit den Worten kommentiert: "Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 – das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war."

Später wurde bekannt, dass sich einer der Abgeschobenen in Kabul erhängte. Für die flapsige Bemerkung steckte Seehofer viel Kritik ein, die er aber als unpassend zurückwies.

(czn/dpa)

Weiterlesen:

Ein abgeschobener Flüchtling hat Suizid begangen – warum Seehofer deshalb kritisiert wird

"Geschlossene Transitzentren verstoßen gegen Schengen", sagt Pro Asyl

"Realitätsfern" – Das sagt eine geflüchtete Sozialmanagerin zur Debatte um Asylpolitik

Können alle kommen? Und 6 weitere Fragen zu Seehofers Masterplan

Flüchtlingsboot sinkt vor Libyen – 100 Menschen werden vermisst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

"Grüß Gott! Schön in der Heimat zu sein." Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch ist aus Malta zurück, begrüßt am Münchner Flughafen wartende Journalisten. "Ich freu mich heimzukommen – und ich würde jetzt gern mal ein paar ordentliche Weißwürste essen."

Mit seiner Crew rettete er zuletzt 234 Migranten aus dem Mittelmeer. Jetzt steht er in Malta vor Gericht. Bis zum nächsten Prozesstag Ende Juli durfte er ausreisen. Ihm und der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline wird vorgeworfen, dass das …

Artikel lesen