Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Am Sonntagmorgen über dem Hermannplatz in Berlin  Bild: picture alliance/dpa

Unbekannte lassen in Berlin eine Puppe in Rettungsweste am Galgen baumeln

26.08.18, 14:27

Ein schockierender Anblick am Sonntagmorgen. Mitten in Berlin, auf dem Hermannplatz im Stadtteil Neukölln: Eine leblose Person baumelt an an einem Seil von einem Baukran herab. 

Um sofort Entwarnung zu geben: Es handelte es sich nicht um einen echten Menschen, sondern um eine Schausfensterpuppe.

Die allerdings trug eine orange Rettungsweste, wie sie auch häufig Geflüchtete auf dem Mittelmeer tragen. Außerdem war sie schwarz angemalt. Neben der Puppe hatten Unbekannte ein Plakat am Kran angebracht. Darauf stand in großen schwarzen Buchstaben "Humanity".

So sah der Hängende aus:

Bild: dpa

Die Feuerwehr hat die Puppe mittlerweile vom Kran entfernt. Wer hinter der Aktion steckt, ist laut Polizei noch unklar.

Vermutlich soll die Aktion auf die aktuelle Debatte um die Seenotrettung im Mittelmeer aufmerksam machen.

(hd) 

Mehr zur Seenotrettung im Mittelmeer findest du hier:

Rettungsschiff legt in Sizilien an – 177 Flüchtlinge dürfen nicht aussteigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Pheline Roggan und Sookee auch an Bord – diese Stars unterstützen die Seenotrettung

Europas Flüchtlingspolitik erklärt in 6 eindrücklichen Grafiken

Endlich – das Rettungsschiff "Aquarius" legt in Malta an

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Steht die EU-Marinemission wegen der Haltung Italiens vor dem Aus? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum dieser Jugendrichter sich für Cannabis-Legalisierung die Seele aus dem Leib schreit

Dafür, dass er gerade auf einer Kiffer-Demo spricht, klingt Andreas Müller ganz schön aggressiv und aufgebracht. Müller ist Jugendrichter. Auf der Hanfparade in Berlin will er den Menschen jedoch nicht das Kiffen ausreden. Nein, er schreit lautstark gegen Deutschlands restriktive Drogenpolitik an.

Müller gilt eigentlich als harter Hund. Ende der 90er Jahre lehrte er als Jugendrichter in Bernau bei Berlin Brandenburger Neonazis das Fürchten. Seine Urteile: meistens hart. Manchmal aber auch …

Artikel lesen