Deutschland
Bild

Am Sonntagmorgen über dem Hermannplatz in Berlin  Bild: picture alliance/dpa

Unbekannte lassen in Berlin eine Puppe in Rettungsweste am Galgen baumeln

Ein schockierender Anblick am Sonntagmorgen. Mitten in Berlin, auf dem Hermannplatz im Stadtteil Neukölln: Eine leblose Person baumelt an an einem Seil von einem Baukran herab. 

Um sofort Entwarnung zu geben: Es handelte es sich nicht um einen echten Menschen, sondern um eine Schausfensterpuppe.

Die allerdings trug eine orange Rettungsweste, wie sie auch häufig Geflüchtete auf dem Mittelmeer tragen. Außerdem war sie schwarz angemalt. Neben der Puppe hatten Unbekannte ein Plakat am Kran angebracht. Darauf stand in großen schwarzen Buchstaben "Humanity".

So sah der Hängende aus:

Bild

Bild: dpa

Die Feuerwehr hat die Puppe mittlerweile vom Kran entfernt. Wer hinter der Aktion steckt, ist laut Polizei noch unklar.

Vermutlich soll die Aktion auf die aktuelle Debatte um die Seenotrettung im Mittelmeer aufmerksam machen.

(hd) 

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

"Rechts. Deutsch. Radikal": So schonungslos reden Rechte vor der ProSieben-Kamera

Selten hat eine TV-Dokumentation so ein lautes öffentliches Echo verursacht wie "Rechts.Deutsch.Radikal." Gut zwei Stunden präsentierte ProSieben am Montagabend den Zuschauern die Ergebnisse von anderthalb Jahren Recherche, die Journalist Thilo Mischke und sein Team in unterschiedlichen Bereichen der rechtsradikalen Szene in Deutschland durchgeführt haben – von Neonazi-Konzerten bis in die Bundestagsfraktion der AfD.

Die Doku hat schon jetzt Folgen für die Politik in Berlin: Die AfD-Fraktion im …

Artikel lesen
Link zum Artikel