Bild

Am Sonntagmorgen über dem Hermannplatz in Berlin  Bild: picture alliance/dpa

Unbekannte lassen in Berlin eine Puppe in Rettungsweste am Galgen baumeln

Ein schockierender Anblick am Sonntagmorgen. Mitten in Berlin, auf dem Hermannplatz im Stadtteil Neukölln: Eine leblose Person baumelt an an einem Seil von einem Baukran herab. 

Um sofort Entwarnung zu geben: Es handelte es sich nicht um einen echten Menschen, sondern um eine Schausfensterpuppe.

Die allerdings trug eine orange Rettungsweste, wie sie auch häufig Geflüchtete auf dem Mittelmeer tragen. Außerdem war sie schwarz angemalt. Neben der Puppe hatten Unbekannte ein Plakat am Kran angebracht. Darauf stand in großen schwarzen Buchstaben "Humanity".

So sah der Hängende aus:

Bild

Bild: dpa

Die Feuerwehr hat die Puppe mittlerweile vom Kran entfernt. Wer hinter der Aktion steckt, ist laut Polizei noch unklar.

Vermutlich soll die Aktion auf die aktuelle Debatte um die Seenotrettung im Mittelmeer aufmerksam machen.

(hd) 

Exklusiv

Wolfgang Kubicki über Markus Söder: "Er ist ein gnadenloser Populist"

Der FDP-Vize spricht im Interview über nächtliche Ausgangsbeschränkungen, mangelnden Impfstoff und sagt, warum eine Kandidatur von Markus Söder der FDP und den Grünen helfen würde.

Noch immer ist unklar, wer die Union bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst anführen soll. Der Chef der Jungen Union Tilman Kuban hat den beiden Kandidaten nun ein Ultimatum bis zum Samstag gestellt, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Bis dahin soll entschieden sein, ob CSU-Chef Markus Söder oder CDU-Chef Armin Laschet antritt.

Ansonsten, so fordern es Medienberichten zufolge immer mehr Abgeordnete, soll die Fraktion am kommenden Dienstag auf ihrer regulären Sitzung über die Kandidatur …

Artikel lesen
Link zum Artikel