Deutschland

++ Deutsche Bank streicht rund 18.000 Stellen ++

Die Deutsche Bank will in den kommenden Jahren rund ein Fünftel ihres Personals streichen.

Vorstandschef Christian Sewing erklärte, es handle sich um die "umfassendste Transformation der Deutschen Bank seit Jahrzehnten". Dies sei "ein echter Neustart". Die Bank kehre zu ihren Wurzeln zurück und besinne sich voll auf das Kundengeschäft.

Zum Sanierungsplan Sewings, dem der Aufsichtsrat am Sonntag zustimmte, gehört auch die Gründung einer Bad Bank, die schlecht laufende Finanzprodukte abwickeln soll. Außerdem will Sewing bis 2022 rund 13 Milliarden Euro in Digitalisierung investieren. Die Aktionäre sollen dafür dieses und nächstes Jahr auf ihre Dividenden verzichten.

(s/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entlassene Mitarbeiter gehen unter Tränen – Maßanzüge für Manager: Das Deutsche-Bank-Drama

Die Deutsche Bank plant umfangreiche Veränderungen, um die Profitabilität zu steigern. Zu dem Programm gehört auch der Abbau von Tausenden Stellen. Jeder Fünfte verliert seinen Job, die Verunsicherung bei den Mitarbeitern ist groß. Auch Deutschland dürfte nicht ungeschoren davonkommen.

So sollen bis zum Ende des Jahres 2022 weltweit rund 18.000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Bis dahin will der Dax-Konzern seine Belegschaft auf etwa 74.000 Vollzeitkräfte verringern. Ende März 2019 hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel